Anzeige
Anzeige

Plastik vermeiden: 10 Tipps für ein nachhaltigeres Leben

Nachhaltiger leben

Plastik vermeiden: 10 Tipps für ein nachhaltigeres Leben - Nachhaltiger leben

Recycling Nachhaltig Leben

von

Ohren mit einer Stahlschlinge säubern, Strohhalme aus Papier und Hardware aus Holz: Überall werden Alternativen zum Plastik entwickelt. Gleichzeitig werden alte Tricks wieder populär, immerhin ging es bis vor wenigen Dekaden noch ganz ohne Kunststoff. Hier haben wir Dir zehn Tipps zusammengetragen, mit denen Du weniger Plastik verbrauchst und sofort nachhaltiger lebst.

Anzeige

1. Plastik vermeiden beim Lebensmittelkauf: darauf solltest du achten

Wir kaufen nicht nur Essen, sondern auch Plastik - häufig Einwegverpackungen, die nach dem Verbrauch in der Tonne landen. Gut 220 Kilo häufen sich pro Kopf in Deutschland pro Jahr. Ein Großteil ließe sich vermeiden.

Alternativen für Plastikverpackungen

Milchprodukte gibt es z. B. im Glas und Tiefkühlkost ist häufig auch in Karton verpackt. Wer beim Wochenmarkt einkaufen geht, spart außerdem unnötige Verpackungen. Immer mehr Supermärkte bietet auch Auffüllservices an oder kommen gar komplett ohne Verpackungen aus - hier findest Du eine Liste.

Food Waste vermeiden: frische Lebensmittel schnell verbrauchen

Kauf die Lebensmittel außerdem kurzfristig. Plastikverpackungen haben sich nicht zuletzt eingebürgert, weil Sie eine luftdichte Verpackung ermöglichen, die die Produkte haltbarer machen. Wenn Du ohne Plastik einkaufst, musst Du berücksichtigen, dass Du die Speisen schneller verbrauchen musst - sonst entsteht Food Waste.

Wochenendeinkauf

2. Coffee-to-go: das geht auch nachhaltig

In Deutschland fallen jährlich etwa 2,8 Milliarden Einwegbecher für Coffee-to-go an. Das sind etwa 34 Stück pro Einwohner. Das zeigt eine neue Studie vom Umweltbundesamt. Preisgünstig und umweltbewusst ist ein altes Marmeladenglas als Kaffeebecher. Wenn Du mehr Thermoeffekt brauchst, findest Du hier oder hier nachhaltige Alternativen zum Plastikbecher.

kaffee

3. Plastikfolie muss nicht sein - Essen verpacken nach Omas Art

Frischhaltefolie ist toll - solange man nur ihren Nutzen, nicht aber ihre Ökobilanz vor Augen hat. Meter um Meter werden in den Küchen abgerissen, um kurzfristig Nahrungsmittel einzupacken. Dabei ist die Plastikfolie leicht zu ersetzen. Unsere Großmütter deckten Speisen noch ganz selbstverständlich mit Pfannendeckeln, Käseglocken oder einem Tuch ab. Eine gute Alternative sind auch Bienenwachstücher.

4. Deine Stimme für eine grünere Welt: Du bestimmst was produziert wird

Von der Schweineborsten-Bürste bis zur Bambus-Tastatur: Das wachsende Bewusstsein gibt der Industrie Anreize, nachhaltige Produkte herzustellen. Indem Du diese Dinge kaufst, unterstützt Du die grüne Philosophie, die zu ihrer Entstehung geführt hat. Dein Kassenzettel ist ein Stimmzettel, und je mehr von uns nachhaltige Güter kaufen, desto mehr werden sie produziert.

zahnpasta

5. Glitzer und Strohhalme - Auch Lifestyle-Produkte können nachhaltig sein

Strohhalme im Cocktail oder Glitzersternchen auf der Festtagstafel? Natürlich zaubert es Dir und Deinen Freunden ein Lächeln ins Gesicht - aber der Cocktail schmeckt auch ohne Strohhalm. Wenn es nicht ohne solche Produkte geht, kannst Du immer noch auf plastikfreien Alternativen ausweichen. Hier gibts Strohhalme ohne Plastik, und hier erfährst Du, welche Glitzermarken biologisch abbaubar sind.

Anzeige

6. Nachhaltig Wäsche waschen: gut für die Umwelt und den Geldbeutel

Beim Waschmittel muss nicht jede Portion einzeln verpackt sein, und Flüssigseifen bringen oft unnötiges Plastik in Umlauf, da sie in Flaschen verkauft werden und gerne noch Mikroplastik enthalten.

Ein Karton voll Pulver macht Deine Wäsche ebenso sauber wie adrette kleine Pads, die zusätzlich eingeschweißt sind. Außerdem ist die sperrige Kartonkiste häufig die kostengünstigere Alternative. Noch besser sind Auffüllstationen für Wasch- und Reinigungsmittel, die nun vermehrt z. B. in DM-Fillialen angeboten werden.

7. Wäsche an der Luft trocknen: günstig, nachhaltig und schonend

Verzichte wenn möglich darauf, die Wäsche schnell und maschinell zu trocknen. Im Wäschetrockner lösen sich viele Polyesterfasern, die über das Abwasser in die Natur gelangen - so deponierst Du mit jedem Durchlauf etwas Mikroplastik im lokalen Abwasser. Lufttrocknen schont nicht nur die Umwelt und Deinen Geldbeutel, sondern auch das Kleidungsstück.

Mikroplastik durch Wäschetrockner - ganz einfach vermeiden

Das Bild ging um die Welt: Ein Seepferdchen wickelt seinen Schwanz um ein Wattestäbchen. Das ist gleich in mehrfacher Hinsicht traurig. Erstens gibt es auch hier Alternativen ohne Plastik - beispielsweise aus Stäbchen aus Bambus, die vollständig biologisch abbaubar sind, oder Produkte, die keinen Müll machen, wie diese Ohrschlinge aus Edelstahl oder die Putzmembran Flip-Tips. Und zweitens mögen Deine Ohren eine Reinigung durch Wattestäbchen ohnehin nicht - höchste Zeit, die Sticks loszuwerden.

8. Nachhaltig im Badezimmer: Kosmetikmüll muss nicht sein

Das Bild ging um die Welt: Ein Seepferdchen wickelt seinen Schwanz um ein Wattestäbchen. Das ist gleich in mehrfacher Hinsicht traurig. Erstens gibt es auch hier Alternativen ohne Plastik - beispielsweise aus Stäbchen aus Bambus, die vollständig biologisch abbaubar sind, oder Produkte, die keinen Müll machen, wie diese Ohrschlinge aus Edelstahl oder die Putzmembran Flip-Tips. Und zweitens mögen Deine Ohren eine Reinigung durch Wattestäbchen ohnehin nicht - höchste Zeit, die Sticks loszuwerden.

9. Rasieren ohne Plastikmüll: Rasierhobel, Sugaring & Co.

Einwegrasierer sind ein Wegwerfprodukt. Falls Du Dir die Haare unmittelbar über der Haut abschneiden möchtest, empfehlen wir ein altmodisches Rasiermesser mit Schaum. Wer lieber einen Monat Ruhe vor den lästigen Haaren hat, kann sich ein DIY-Sugaring machen. Das funktioniert wie Waxing, nur dass es keine plastifizierten Wachsstreifen zurücklässt.

Eine Übersicht zu umweltfreundlichen Methoden der Haarentfernung findest Du hier.

Rasierer10.Natürlich Abschminken: besser für die Umwelt und deine Haut

Herkömmliches Abschminken ist nicht umweltfreundlich. Make-up Entferner werden oft an Tieren getestet und weisen teils kritische Stoffe auf. Wattepads und Kosmetiktücher landen nach einmaligem Gebrauch im Müll landen. Sowohl der Make-up-Entferner als auch die Pads sind häufig in Plastik verpackt. Auch gibt es reihenweise Alternativen: Verwende zum Abschminken Kokosfett. Es enthält kein Mikroplastik und wurde ohne Tierversuche hergestellt. Auch andere Öle eignen sich bestens dazu, das Gesicht zu reinigen.

Auch für die Wattepads gibt es Alternativen. Hier kannst Du wiederverwendbare Pads kaufen, oder hier gibt es eine Anleitung, wie Du sie selber häkeln kannst. Für Puristen empfehlen wir den Waschlappen zum Abschminken.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

distel
Unkraut als Unkrautvernichter? –
puma2
Nachhaltigkeit in Unternehmen –
dog
Reich an Fetten, Eiweiß und Proteinen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?