Warum Botox unethisch ist

Faltenfrei durch Tierversuche

Warum Botox unethisch ist - Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

von

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Bereits in den 80er-Jahren wurde Botox für die Behandlung von Augenlidkrämpfen, Schielen und anderen Muskelerkrankungen eingesetzt. Auch heute noch findet das Nervengift bei 50 Nerven- und Muskelkrankheiten Anwendung. Ende der 80er-Jahre entdeckte ein amerikanisches Ärztepaar dann seine Wirkung zur Glättung von Denkerfalten, Sorgenfalten, Zornesfalten und Co. - eine Revolution in der Schönheitsindustrie.

Heutzutage belegt die Botulinuminjektion Platz eins der am häufigsten durchgeführten nicht-chirurgischen Schönheitsoperationen weltweit. In Deutschland wird die Beliebtheitsskala von der Gewebeunterfütterung angeführt, gefolgt von Botox.

Was ist Botox eigentlich?

Botox ist die kurze Variante von Botulinumtoxin, das als stärkstes bisher bekanntes Gift eine Faltenglättung möglich macht. Es handelt sich dabei um ein Protein, das aus dem Bakterium Clostridium botulinum produziert wird, welches sich unter anderem in verdorbenen Fleischkonserven bildet. Daher auch die Herkunft des umgangssprachlichen Namens „Wurstgift“, das Landarzt Justinus Kerner 1820 erstmals verwendete – lateinisch botulus = Wurst, toxin = Gift.

Sieben Varianten des Botulinumtoxins sind bisher bekannt. In der Medizin wird jedoch vor allem Botulinumtoxin A verwendet. Bereits kleinste Mengen von ein Hunderttausendstel Milligramm können beim Menschen tödlich wirken. Wer sich früher eine Lebensmittelvergiftung durch Botulinumtoxin zuzog, starb wenig später qualvoll durch Atemlähmung.

botox2

Wie wirkt Botox?

Botox verhindert die Übertragung von Signalen, die von Nerven zu Muskeln geleitet werden und lähmt letztlich die Muskeln. Im Gesicht können sich die Muskeln dadurch nicht mehr zusammenziehen. Falten werden so geglättet.

Nach nur zwei bis sechs Monaten sind die Nervenendigungen jedoch wieder nachgewachsen. Die Falten bilden sich erneut und die Behandlung muss wiederholt werden. Das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen wie Muskelschwäche oder wochenlange Schluckbeschwerden bleiben bestehen.

Qualvolle Tierversuche für jede Charge

Damit diese lebensgefährliche Substanz für den Menschen verwendet werden kann, muss das biologisch hergestellte Botox sehr stark verdünnt werden.

Um seine Giftigkeit zu überprüfen, wird jede Produktionseinheit (Charge) getestet und zwar an circa 100 Labormäusen. Sie werden zunächst in Gruppen eingeteilt. Anschließend wird ihnen das Gift in unterschiedlichen Verdünnungsgraden in die Bauchhöhle gespritzt. Die Methode nennt sich LD50-Test. In diesem Verfahren wird die tödliche Dosis bei 50 Prozent der Tiere ermittelt. Genau dann ist die Konzentration des Gifts für den Menschen ideal.

Für die Labormäuse beginnt mit dem Test ein schrecklicher Todeskampf, der mit Sehstörungen, Muskellähmungen und Atemnot verbunden ist. Bis zu vier Tage können die Qualen laut „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“ dauern, bis sie am Ende ersticken. Überlebende Mäuse werden entweder vergast oder durch Genickbruch getötet.

Tierversuchsfreie Kosmetik-Maus

Milliardenumsätze versus Todeszahlen

Die drei größten Hersteller von Botox sind „Allergan“, „Merz“ und „Ipsen“. Nahrungsmittelgigant „Nestlé“ vertreibt seit 2015 ebenfalls Botulinumtoxinprodukte, die an Mäusen getestet werden und für Rekordumsätze sorgen.

Marktführer „Allergan“ konnte im Jahr 2006 1,2 Milliarden Dollar Umsatz verbuchen. Und auch für Ärzte ist Botox ein rentables Geschäft. 200 bis 600 Euro kostet eine Injektion, was einer sechs- bis 20-fachen Gewinnspanne entspricht.

Recherchen zufolge sind 2015 in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse der Botoxproduktion zum Opfer gefallen. Allein 150.000 Mäuse sollen allein in Deutschland 2015 legal getötet worden sein. Kaum vorstellbare Dimensionen nimmt die Zahl an, wenn man die Märkte Nordamerika und Asien dazurechnet.

botox

Alternativen werden nicht ausreichend genutzt

Testmöglichkeiten ohne Tierversuche gibt es bereits. Dabei kommen menschliche Zellkulturen zum Einsatz. „Allergan“ und „Merz“ haben bereits Zulassungen hierfür erworben und die Tierversuche reduziert, jedoch in noch nicht ausreichendem Maß. Andere Hersteller halten weiterhin ausschließlich an Tierversuchen fest.

Die Tierschutzorganisation „PETA“ weist zudem darauf hin, dass für jede Produktionseinheit Botulinumtoxin immer noch gemäß des „Europäischen Arzneibuches“ ein LD50-Test an Mäusen vorgeschrieben ist. Denn: Das Tierversuchsverbot für Kosmetika greift bei Botox nicht, da es als Medikament gehandelt wird.

Fazit: Jede Botoxspritze hält die Nachfrage nach dem Nervengift aufrecht und verursacht weitere Tierversuche, in denen Mäuse zu Tausenden qualvoll sterben müssen. Ist das die vermeintliche ewige Jugend wirklich wert?

Maus im labor

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 16 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

i+m
Anzeige – Zauberformel Schmetterlingsflieder –
Gesicht Massage
Ganz ohne Faltencremes und Botox! –
rasierer
Rasier-Mythen im Check –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Anti-Aging

zitrone

Jungbrunnen für die Haut: Was bringt Vitamin C in Creme?

Dass Vitamin C an zahlreichen Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers beteiligt ist, durch beispielsweise Obst und Gemüse von uns aufgenommen wird und eine besondere Rolle bei der Stärkung des Immunsystems spielt, ist weitgehend bekannt. Aber auch äußerlich angewendet bewirkt dieses Vitamin wahre Wunder, insbesondere gegen Hautalterung.