Stoppeln ade: Richtig die Achseln rasieren

Schön glatt und gesund

Stoppeln ade: Richtig die Achseln rasieren - Schön glatt und gesund

Achsel

von

Deine Achseln sollen jetzt im Sommer schön glatt und gesund aussehen? Mit diesen fünf Tipps gelingt die perfekte Rasur und Irritationen werden reduziert. Neben der herkömmlichen Rasur gibt es auch umweltfreundlichere und länger anhaltende Alternativen zur Entfernung der Achselhaare – wir zeigen Dir welche.

1. Die richtige Vorbereitung

Vor der Rasur sollte die Haut unter den Achseln mit milder Seife und lauwarmem Wasser gereinigt werden. So werden die Härchen weich und können besonders gründlich entfernt werden. Außerdem wird das Risiko für Entzündungen gesenkt.

2. Die Wahl des Rasierschaums

Rasierschaum lässt die Klingen besser über die Haut gleiten. Jedoch: Hautreizungen und allergische Reaktionen gehören zu den möglichen Folgen von Inhaltsstoffen, die in fast jedem konventionellen Rasierschaum enthalten sind. Wie beispielsweise der Formaldehydabspalter Dmdm-Hydantoin oder BHT.

Deshalb: Checke Deinen Rasierschaum auf bedenkliche Inhaltsstoffe! Und wer neben den Bestandteilen noch auf die Verpackung achtet, tut auch der Umwelt noch etwas Gutes. So kommen Rasiercremes oder Rasierpulver oftmals ohne Plastikverpackung aus. Und wer beispielsweise Oliven- oder Kokosöl zur Rasur verwendet, pflegt seine Haut dabei zudem ganz natürlich.

3. Der richtige Zeitpunkt

Wenn Du empfindliche Haut hast, solltest Du sie am besten vor dem Schlafengehen rasieren. Denn wenn direkt nach der Rasur Deo aufgetragen wird, kann es zu Irritationen kommen.

Außerdem hat die Haut auf diese Weise Zeit sich über Nacht zu regenerieren und Irritationen klingen schneller ab.

4. Die perfekte Rasur

Hier gilt: Je glatter die Oberfläche der Haut, desto einfacher ist es, alle Haare zu erwischen. Deshalb hilft es, den Arm nach oben und eventuell leicht nach hinten zu strecken.

Da die Haare an den Achseln sowohl nach oben als auch nach unten wachsen, ist es wichtig, in beide Richtungen zu rasieren.

5. Die After-Shave-Pflege

Wenn Deine Haut mit Rasurbrand, Pickelchen und Rötungen reagiert, macht es Sinn, sie natürlich zu beruhigen.

Besonders wirksam sind Aloe-Vera-Gel, Sheabutter oder Kokosöl. Sie hemmen Entzündungen und heilen die Haut.

aufgeschnittenes Aloe Vera Blatt

Statt Einwegrasierern: Umweltfreundlichere Alternativen nutzen

Leider fallen beim Rasieren jede Menge Verpackungsmaterialien aus Plastik an – das ist nicht gerade umweltfreundlich. Besonders problematisch sind Einwegrasierer.

Deshalb kann sich ein Umstieg auf Rasiermesser oder -hobel lohnen. Diese sind aus Metall und halten ein Leben lang. Die Klingen können separat in Papier verpackt nachgekauft werden. Genaueres über die Anschaffung und die Anwendung kannst Du hier nachlesen.

rasierer

Wen das schnelle Nachwachsen der Haare beim Rasieren stört, kann auf Alternativen wie Waxing oder Sugaring umsteigen. Hierbei werden die Haare mit der Wurzel entfernt und die Haut bleibt wesentlich länger glatt.

Wie Du besagte Sugaring-Paste – die nur aus Zucker, Wasser und Zitronensaft besteht – anrührst und anwendest, erfährst Du hier.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haare
SLES, SLS, ALS & Co. –
haare2
Ganz natürlich –
rasierer
Rasier-Mythen im Check –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Hier findest Du Inspiration

müll5

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.