Die Haut nach Waxing & Rasur natürlich beruhigen

After-Shave-Pflege aus der Natur

Die Haut nach Waxing & Rasur natürlich beruhigen - After-Shave-Pflege aus der Natur

beine

von

Pickelchen, Rötungen und kleine Verletzungen sind typische Begleiterscheinungen so ziemlich aller Haarentfernungs-Methoden. Egal ob nach der Rasur, dem Waxing oder dem Sugaring: Die Haut verlangt nach besonderer Pflege. Besonders wirksam und dabei rein natürlich sind die folgenden drei Wundermittel.

Aloe Vera

Schon die Ägypter schätzen vor 5.000 Jahren die Heilkräfte der Aloe Vera. Auch heute noch gilt sie als „Erste-Hilfe-Pflanze“ für die Haut. Äußerlich in Form von Gel angewendet beruhigt die Pflanze vor allem kleine Hautverletzungen und Hautirritationen. Aloe Vera wirkt zudem stark entzündungshemmend und antibakteriell.

So lindert Aloe-Vera-Gel nach der Haarentfernung auftrende Rötungen und lässt kleine Pickelchen oder Schnitte schneller abheilen. Denn: Die Inhaltsstoffe des Aloe Vera Gels können die Zellteilung, also die Geweberegenerierung, fördern und um ein Vielfaches beschleunigen. Das konnten wissenschaftliche Studien zeigen.

aloe vera

Anwendung:

Nach der Rasur Aloe-Vera-Gel auf die betroffenen Hautstellen auftragen — bei Bedarf gern auch mehrfach. Das Gel ist im Handel erhältlich, am besten wirkt es jedoch frisch. Hierfür kann man sich eine Aloe-Vera-Pflanze aus biologischem Anbau besorgen und das Gel direkt aus dem Blatt entnehmen.

Shea Butter

Eine weitere tolle After-Shave-Pflege, die uns die Natur schenkt, ist Shea Butter. Sie wird auch Karitébutter genannt. Es handelt sich um ein natürliches Pflanzenfett, das aus den Früchten des Sheanussbaumes gewonnen wird. In Afrika wird Shea-Butter bereits seit Jahrhunderten als Naturheilmittel verwendet.

Nach der Rasur aufgetragen lindert die wohlriechende Pflanzenbutter Hautirritationen und pflegt die Haut. Aufgrund der besonderen Fettzusammensetzung wirkt Sheabutter entzündungshemmend und heilend. So werden Rötungen, Irritationen und kleine Verletzungen, die sich nach der Haarentfernung zeigen können, gelindert.

Shea Butter aus Afrika

Anwendung:

Am wirksamsten ist reine unraffinierte Shea-Butter aus biologischem Anbau. Sie kann pur direkt auf die gereizten Hautstellen aufgetragen werden und sorgt für eine besonders weiche und glänzende Haut nach Rasur, Waxing und Co.

Kokosöl

Es duftet nicht nur herrlich, sondern ist auch ein echtes Wundermittel für die Haut: Kokosöl hat antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften und beruhigt somit alle Arten von Hautirritationen. Außerdem kühlt das Öl die Haut und kann so Rasurbrand lindern. Seine feuchtigkeitsspendende Wirkung pflegt die Haut nach der Haarentfernung weich und geschmeidig.

Darüber hinaus enthält Kokosöl Vitamin E, das freie Radikale bekämpft und so vorzeitiger Hautalterung entgegenwirkt.

Kokos Öl

Anwendung:

Ein hochwertiges kaltgepresstes Kokos-Öl enthält die meisten gesunden Inhaltsstoffe. Es kann nach der Rasur als Pflege unmittelbar auf die Haut aufgetragen werden.

Tipp: Kokosöl kann auch anstelle von Rasierschaum verwendet werden: Einfach auf die Haut auftragen und wie gewohnt rasieren. Durch das Öl wird die Haut gepflegt, die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung lässt Rötungen und Pickelchen gar nicht erst entstehen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

rosenwasser3
Naturkosmetik –
Glatze
Oben ohne –
Kukui Nuss
Schönheitsgeheimnis aus Hawaii –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Von wegen tierfrei

Frucht Joghurt Zucker

In diesen Lebensmitteln hättest Du Gelatine nicht vermutet

Sülze, Fruchtgummis, Wackelpudding: Es gibt Snacks und Speisen, die werden durch Gelatine und ihre wasserbindende Eigenschaft erst zu dem, was sie sind. Doch vor allem Vegetarier und Veganer, aber auch muslimische und jüdische Menschen meiden Gelatine, denn sie wird aus tierischen Rohstoffen gewonnen und ist nicht halāl oder koscher. Das ist landläufig bekannt, allerdings steckt in viel mehr Produkten Gelatine, als wir vermuten. Grund genug, einmal genauer hinzusehen.