Stoppeln adé: Richtig die Achseln rasieren

Schön glatt und gesund

Stoppeln adé: Richtig die Achseln rasieren - Schön glatt und gesund

Achsel

von

Deine Achseln sollen jetzt im Sommer schön glatt und gesund sein? Mit diesen fünf Tipps gelingt die perfekte Rasur. Erfahre auch, wie Du Irritationen und Rasurbrand vermeidest. Und vielleicht steigst Du ja sogar auf umweltfreundlichere und länger anhaltende Alternativen zur Entfernung der Achselhaare um?

1. Die Vorbereitung

Vor der Rasur, sollte die Haut unter den Achseln gründlich mit einer milden Seife gereinigt werden. So werden die Härchen weich und können besonders gründlich entfernt werden. Außerdem wird das Risiko für Entzündungen gesenkt.

2. Die Wahl des Rasierschaums

Rasierschaum lässt die Klingen besser über die Haut gleiten. In vielen konventionellen Produkten aus der Drogerie sind jedoch problematische Inhaltsstoffe wie Palmöl, Mikroplastik und Butan enthalten.

Deshalb lieber zu Naturkosmetik greifen, hier findet man meist Rasiercremes, oder auch -pulver. Ein Tipp um Verpackungsmüll einzusparen: Einfach das Duschgel unter den Achseln aufschäumen – das funktioniert genau so gut.

Besonders nachhaltig und pflegend sind Naturseifen. Ein Geheimtipp für die perfekte Rasur ist die afrikanische schwarze Seife, die einen weichen duftenden Schaum bildet.

3. Der richtige Zeitpunkt

Wenn du empfindliche Haut hast, solltest du am besten vor dem Schlafen gehen rasieren. Denn wenn direkt nach der Rasur Deo aufgetragen wird, kann es zu Irritationen kommen.

Außerdem hat die Haut so Zeit sich über Nacht zu regenerieren und Irritationen klingen schneller ab.

4. Die perfekte Rasur

Mit ein wenig Know-How kann jede von uns ein besonders schönes Ergebnis erzielen. Hier gilt: Je glatter die Oberfläche der Haut, desto einfacher ist es alle Haare zu erwischen. Deshalb hilft es, den Arm nach oben und eventuell leicht nach hinten strecken.

Da die Haare an den Achseln sowohl nach oben als auch nach unten wachsen, ist es wichtig in beide Richtungen zu rasieren.

5. Die After-Shave-Pflege

Wenn die Haut mit Rasurbrand, Pickelchen und Rötungen reagiert, macht es Sinn sie natürlich zu beruhigen.

Besonders wirksam sind Aloe-Vera-Gel, Shea-Butter und Kokosöl. Sie hemmen Entzündungen und heilen die Haut. Wie genau diese natürlichen After-Shave-Produkte wirken und wie du sie anwendest, erfährst Du hier.

Alternativen zu Rasur

Verpackungsmüll sparen

Leider fallen beim Rasieren jede Menge Verpackungsmaterialien aus Plastik an – das ist nicht gerade umweltfreundlich. Besonders problematisch sind Einwegrasierer.

Deshalb kann sich ein Umstieg auf Rasiermesser, oder -hobel lohnen. Diese sind aus Metall und halten ein Leben lang. Die Klingen können seperat in Papier verpackt nachgekauft werden. Genaueres über die Anschaffung und die Anwendung kannst du hier nachlesen.

rasierer

Länger glatte Haut

Wen das schnelle Nachwachsen der Haare beim Rasieren stört, kann auf Alternativen wie Waxing oder Sugaring umsteigen. Hierbei werden die Haare mit der Wurzel entfernt und die Haut bleibt wesentlich länger glatt.

Wohl die umweltfreundlichste und dabei für viele die angenehmste Haarentfernungsmethode ist das Sugaring. Wie die Paste, die nur aus Zucker, Wasser und Zitronensaft besteht, funktioniert und angewendet wird, ist hier ausführlich beschrieben.

So funktioniert Sugaring

Beine

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

beine2
Ohne Plastik, ohne Chemie –
rasierer
Nachhaltige Haarentfernung –
rasur
Beauty-SOS –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Umwelt

essen

CO2-Bilanz: Wie umweltfreundlich ernährst Du Dich?

Autofahren belastet das Klima, das weiß jeder. Aber auch Lebensmittel können Deine CO2-Bilanz in die Höhe treiben: Warum das so ist, welche heimlichen CO2-Sünden auf deutschen Tellern liegen und wie sich die persönliche CO2-Bilanz verbessern lässt, verrät dieser Artikel.