Gewürzöl: So bringst Du Pepp in Dein Essen

Sei kreativ!

Gewürzöl: So bringst Du Pepp in Dein Essen - Sei kreativ!

öl

von

Wenig Aufwand, große Wirkung - Gewürzöle verleihen Gerichten eine besondere Geschmacksnote, eignen sich wunderbar als Geschenk und sind im Handumdrehen hergestellt. Ob mit Kräutern, Chili, Knoblauch oder Zitrone – Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Die verfeinerten Öle schmecken hervorragend im Salat, zu Gemüse, Fisch, Fleisch oder auch einfach pur mit frischem Brot. Wir haben hier ein paar Ideen für Dich.

Welches Öl eignet sich für Gewürzöl?

Sonnenblumen- oder Rapsöl eigenen sich beispielsweise wuderbar für die eigene Ölkreation, wobei letzteres einen relativ starken Eigengeschmack besitzt. Besonders in Kombination mit mediterranen Kräutern ist aber Olivenöl die ideale Wahl.

olivenöl 2

Olivenöl ist zudem sehr gesund, denn es enthält bis zu 75 Prozent Ölsäure, die wichtigste einfach ungesättigte Fettsäure. Sie senkt den Cholesterinspiegel, wirkt sich positiv auf das Herz aus und hemmt Entzündungen.

Das qualitativ höchste Olivenöl – natives, kalt gepresstes – eignet sich jedoch nicht zum Braten bei hohen Temperaturen von über 170 Grad. Dies rührt daher, dass die Fettsäuren von Olivenöl nicht so hitzebeständig sind, wie die anderer Öle. Olivenöl – und damit auch Gewürzöl auf Olivenölbasis – sollte somit eher nur für kalte Gerichte verwendet werden oder für das Braten bei geringer Hitze. So bleiben alle Vitamine und Fettsäuren enthalten.

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Einfacher geht’s kaum, denn für ein Gewürzöl benötigst Du lediglich zwei Zutaten: ein gutes Olivenöl und frische Kräuter. Insbesondere frische Zweige von Thymian, Basilikum, Oregano oder Rosmarin sorgen für ein leckeres Aroma.

Wasche hierfür die Kräuter zunächst gründlich und lasse sie vollständig abtrocknen. Dann die Kräuterzweige in eine Flasche füllen und mit Olivenöl aufgießen. Nach circa ein bis zwei Wochen hat das Öl den Geschmack der Kräuter absorbiert. Es ist circa ein halbes Jahr haltbar und wird am besten im Kühlschrank aufbewahrt.

Achtung: Tiefkühlkräuter eigenen sich dagegen nicht für Gewürzöle, da sie bereits Aroma verloren haben und somit zu wenig in das Öl übergehen kann.

Rezept: DIY Gewürzöl mit Tomaten und Knoblauch

Eine leckere Variante ist Tomaten-Knoblauch-Öl. Hierfür benötigst Du folgende Zutaten:

  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 3-4 Zweige Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 kleine rote Chili
  • eine Prise Pfeffer
  • 300 ml Olivenöl

Nachdem Du den Knoblauch geschält hast, die Zehen halbieren und die Chili der Länge nach einschneiden. So kann sich das Aroma entfalten. Nun alle Zutaten in eine Flasche füllen und mit Olivenöl aufgießen. Dieses Öl schmeckt köstlich auf Salat!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Eis essen
Capri, Magnum, Solero … –
eis4
Genuss –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nie wieder „Bad Hair Day“

rote Haare

Mit Botox gegen fettiges Haar?

Wir kennen es alle nur zu gut: Gerade in der Sommerhitze schwitzt man und irgendwie ist fast jeder Tag ein „Bad Hair Day“. Eine „Blowtox“-Behandlung soll genau das verhindern. Jeden Tag Haare wie frisch vom Friseur und nie Probleme mit fettigen Haaren klingt erst mal spitze! Doch wie funktioniert die Behandlung und mit welchen Risiken ist sie verbunden? Und gibt es praktikable Alternativen, die gegen fettiges Haar helfen?