Stocki im Test: Einige schmecken wie selbstgemacht

Stocki im Test: Einige schmecken wie selbstgemacht -

von

Stiftung Warentest hat Kartoffelstock aus dem Beutel getestet. Darunter zwei Schweizer Produkte. Im Geschmack waren diese top. Dafür zahlen Konsumenten jedoch einen hohen Preis.

Stiftung Warentest hat Kartoffelstock aus dem Beutel getestet. Darunter zwei Schweizer Produkte. Im Geschmack waren diese top. Dafür zahlen Konsumenten jedoch einen hohen Preis.

Die einen schwören auf selsbtgemachten Kartoffelstock. Andere greifen dafür gerne zum Beutel - vor allem wenn es schnell gehen muss. Wie gut schmecken Stocki und Co? Die deutsche Stiftung Warentest hat Kartoffelflocken getestet. Mit Abstand am besten abgeschnitten hat ein Schweizer Produkt: der Mifloc Kartoffelstock aus der Migros. "Wir konnten uns nicht vorstellen, dass ein Fertigpüree aus der Tüte wie ein selbst hergestelltes Kartoffelpüree schmecken kann", sagt Testleiterin Birgit Rehlender zum Mifloc-Stock. Das zweite Schweizer Produkt im Test war der naturaplan Stocki aus dem Coop: "Es lag unter den Bioprodukten ganz vorn, es hatte ein gutes Test-Qualitätsurteil und es reichte weitgehend an frisch hergestelltes, selbst gestampftes heran", sagt Rehlender. Beim Preis kann der Schweizer Härdöpfelstock jedoch einpacken: In Deutschland bekommen Konsumenten bereits für knapp 8 Rappen pro Portion einen guten Kartoffelstock aus dem Beutel. Das Kartoffelpüree von Aldi Nord. Stiftung Warentest setzte es mit der Note "gut" auf den zweiten Platz (10 Portionen für 80 Rappen). In der Migros kosten zehn Portionen Fr. 4.70 - fast sechsmal mehr.

Quelle: Kassensturz, SF Schweizer Fernsehen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

pommes
Neue Auflagen für Acrylamid –
kartoffel essen
Die gesunde Knolle und ihr schlechter Ruf –
kartoffeln
Gesundheitsrisiko Acrylamid –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?