Anzeige
Anzeige

Machen Kartoffeln dick? – Nicht bei der richtigen Zubereitung!

Die gesunde Knolle und ihr schlechter Ruf

Machen Kartoffeln dick? – Nicht bei der richtigen Zubereitung! - Die gesunde Knolle und ihr schlechter Ruf

kartoffel essen

von

Dickmacker Kartoffel? Im Gegenteil: Die beliebte Knolle enthält kaum Kalorien und ist reich an Nährstoffen — aber nur, wenn sie richtig zubereitet wird. Wir verraten, was bei Kartoffeln zu beachten ist, damit sie unserer Gesundheit und unserer Figur Gutes tun.

Anzeige

Woher kommt der Dickmacher-Mythos?

Kritiker der Kartoffel verweisen immer wieder auf den hohen Stärkegehalt der Knolle. Bei der Kartoffelstärke handelt es sich jedoch um ein Kohlenhydrat, das eine gesunde Ergänzung des Speiseplans und kein Dickmacher ist. Natürlich gilt hier: Auch Kartoffeln sollten in gesunden Maßen genossen werden.

Tatsächlich sind Kartoffeln sogar sehr kalorienarm, denn sie bestehen zu 80 Prozent aus Wasser. Mit rund 70 Kilokalorien pro 100 Gramm Kartoffeln haben sie weniger Kalorien als Bananen. Zudem stecken jede Menge gesunde Inhaltsstoffe in der Knolle: Kartoffeln enthalten reichlich Vitamine (B1, B2 und C), Kohlenhydrate, Eiweiß, Kalium, Magnesium, Folsäure und Eisen.

Kartoffel Allrounder

Kartoffeln und der Glykämische Index

Bei vielen Diäten steht die Knolle auf der roten Liste. Sie verweisen auf den relativ hohen Glykämischen Index (GI) einiger Kartoffelspeisen. Dieser lässt den Blutzuckerspiegel rapide ansteigen und sorgt so für Heißhungerattacken.

Dabei ist jedoch zu beachten: Je weniger die Kartoffel verarbeitet wurde, desto niedriger ist der Glykämische Index. So hat zum Beispiel Kartoffelbrei einen höheren GI als Salz- oder Pellkartoffeln, weil die Kartoffel zerkleinert und zerstampft wurde. Auch das Erhitzen von Lebensmitteln über 100 Grad beeinflusst die vorhandene Stärke. Frittieren, Backen oder Erwaärmen in der Mikrowelle erhöhen also ebenfalls den GI der Kartoffeln.

Tipp: Öfter kalte Kartoffelspeisen wie Kartoffelsalat essen. Denn: Die Kohlenhydrate werden bei abgekühlten Kartoffeln langsamer verdaut, das heißt deren GI ist geringer.

Kartoffelsalat

Kartoffeln vitaminschonend und kalorienarm zubereiten:

Wer möglichst viel von den gesunden Inhaltsstoffen der Kartoffel erhalten möchte, sollte auf die richtige Zubereitung achten:

  • Kartoffeln dünsten oder mit Schale kochen, dies sorgt für einen niedrigen GI und erhält die meisten Vitamine und Nährstoffe.
  • Auch beim Braten von rohen Kartoffeln bleiben viele Inhaltsstoffe vorhanden. Hier gilt: Nur eine kleine Menge hochwertiges Öl verwenden.
  • Fettreiche Zubreitungsweisen und hohes Erhitzen von Kartoffeln wie bei Chips, Pommes frites oder Backen bei hohen Temperaturen vermeiden.
  • Stark verarbeitete Kartoffelspeisen wie Püree aus der Tüte enthalten kaum Nährstoffe und weisen einen hohen GI und wenig Nährstoffe auf.
  • kartoffeln

Bei Kartoffeln immer beachten:

  • Kartoffeln lichtgeschützt, luftig und kühl lagern, z.B. im Papiersack.
  • Klebt noch Erde an den Kartoffeln, konserviert diese die guten Inhaltsstoffe. Deshalb am besten dreckig kaufen und erst kurz vor der Zubereitung säubern.
  • Grüne Stellen und Keime an der Kartoffel immer großzügig wegschneiden. Sie enthalten Gifte, die Übelkeit und Erbrechen auslösen können.
  • Die Kartoffelschale aufgrund des giftigen Solaningehaltes in der Schale bitte nicht mit essen.
Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

salz
Und was sind die Konsequenzen? –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?