Großteil der Kartoffelernte landet im Müll

Foodwaste

Großteil der Kartoffelernte landet im Müll - Foodwaste

Kartoffelernte

von

Große Mengen unserer Kartoffeln landen leider nicht auf den Tellern, sondern im Abfall. Schuld daran sind auch wir Konsumenten.

Etwa die Hälfte der Kartoffeln, die bei uns geerntet werden, kommen tatsächlich auf den Tisch, so eine Studie der ETH Zürich und Wissenschaftlern der Forschungsanstalt Agroscope. Sie untersuchten, wie hoch der Verlust während der Ernte, dem Verkauf und zuhause bei den Konsumenten ist.

Das Ergebnis: Schon ca. 20 Prozent gehen bei den Bauern und im Großhandel verloren, und bis zu 15 Prozent bei den Verbrauchern.

Die Ursache

Hauptgrund für die Verluste bei Kartoffeln sind die sehr hohen Qualitätsanforderungen. So werden z.B. Knollen aussortiert, nur weil sie keine schöne Form oder andere kleinere Mängel haben. Ein weiterer Großteil endet als Tierfutter.

Schuld daran seien die Qualitätsansprüche der Konsumenten, so die Forscher. Um Verluste bei der Ernte zu vermeiden, könnten der Anbau robusterer Sorten und eine effizientere Schädlingsbekämpfung helfen.

Quelle: 20min.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kartoffel essen
Die gesunde Knolle und ihr schlechter Ruf –
kartoffeln
Gesundheitsrisiko Acrylamid –
Kartoffel Allrounder
Allrounder –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?