Anzeige
Anzeige

Rouge auftragen: So wird' s gemacht

Rouge auftragen: So wird' s gemacht -

von

Wenn Frauen blass und müde aussehen, können sie sich mit etwas Schminke rote Wangen zaubern. Aber Rouge auftragen will gekonnt sein. Keine will wie die aus dem Bilderbuch entsprungene Heidi aussehen – mit zwei roten Flecken auf den Backen. Es soll natürlich und frisch aussehen. Dafür muss Farbe und »

Anzeige

Puder oder Creme: Der Hauttyp entscheidet

Rouge gibt es in zwei verschiedenen Varianten: In Puderform oder in einer cremigen Konsistenz. Neigen Sie zu fettiger Haut oder Mischhaut, sollten Sie sich auf alle Fälle für ein Puder-Rouge entscheiden, da es keine glänzenden Flecke hinterlässt.

Zum Verteilen brauchen Sie einen speziellen Pinsel, der am besten schräg angeordnete Borsten hat. Leidet Ihre Haut eher unter Trockenheit, sind die cremigen, feuchtigkeitsspendenden Rouges gut geeignet. Dieses Rouge können Sie entweder vorsichtig mit den Fingerspitzen auftragen oder mit einem speziellen, feinporigen Schmink-Schwämmchen.

Quelle: T-Online.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

rouge
Kosmetik ohne schädliche Inhaltsstoffe –
1 rouge
Make-up-Artist Nick Barose –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?