Lichtschutzfaktor – wie gut eine Sonnencreme vor Sonnenbrand schützt

Ahnungslos

Lichtschutzfaktor – wie gut eine Sonnencreme vor Sonnenbrand schützt - Ahnungslos

lichtschutzfaktor

von

Fast 50 Prozent der Konsumenten können nichts mit der Angabe des Lichtschutzfaktors anfangen. Wir klären auf.

Sonnencreme gehört zu den wichtigsten Utensilien im Sommer. Wer nicht aufpasst, kann sich schnell einen Sonnenbrand einfangen. Dass dies unangenehm und gefährlich ist, wissen wir alle. Was jedoch die meisten nicht wissen, ist die Definition des Lichtschutzfaktors richtig einzuschätzen.

Eigenschutzzeit der Haut ist relevant

Viele Menschen glauben, je höher die Zahl des Lichtschutzfaktors, desto größer der Schutz gegen die Sonne. Ein Sonnenschutzmittel mit dem Lichtschutzfaktor 100 schützt aber nicht zu 100 Prozent gegen die schädlichen UV-Strahlen. Wer hundertprozentigen Schutz will, muss die Sonne komplett meiden. Der Lichtschutzfaktor gibt nämlich nur an, wie viel länger man sich basierend auf der Eigenschutzzeit der Haut in der Sonne aufhalten kann, ohne einen Sonnenbrand zu riskieren.

Eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30, die man 15 Minuten bevor es an die frische Luft geht aufträgt, ermöglicht es, 30mal länger draußen zu bleiben ohne einen Sonnenbrand zu riskieren. Bei heller Haut beträgt die Eigenschutzzeit nur zehn Minuten. Cremt man zwischendurch regelmäßig nach, ist man bis zu maximal fünf Stunden geschützt.

Die Zahl des Lichtschutzes ist also kein prozentualer Schutz, sondern gibt an, wie viel länger man basierend auf der Eigenschutzzeit der Haut in der Sonne bleiben kann. Je heller die Haut, desto kürzer der Eigenschutz. Regelmäßig nachcremen nicht vergessen!

Die Hauttypen

Hauttyp 1: sehr hell und blass, häufig Sommersprossen

Eigenschutzzeit: 10 Minuten

Hauttyp 2: hell, zu Sommersprossen neigend

Eigenschutzzeit: 15 Minuten

Hauttyp 3: leicht getönt

Eigenschutzzeit: 20 Minuten

Hauttyp 4: hellbraun bis braun

Eigenschutzzeit: 30 Minuten

Bio-Sonnencreme bei Codecheck:

Quelle: Spektrum.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Sonnencreme von Jessica Alba
Shitstorm gegen Jessica Alba –
Sonnenallergie
Achtung! –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?