Anzeige
Anzeige

Keine gute Wahl: Darum solltest du lieber auf Gesichtsreinigungstücher verzichten

Reinigung ohne Wasser

Keine gute Wahl: Darum solltest du lieber auf Gesichtsreinigungstücher verzichten - Reinigung ohne Wasser

Feuchte Tücher 2

von

Sie sind praktisch und für viele auf Reisen unverzichtbar: Gesichtsreinigungstücher. Die meisten von ihnen enthalten jedoch bedenkliche Inhaltsstoffe und reinigen keineswegs so, wie sie es versprechen. Warum die Tücher sowohl aus Umwelt- als auch Gesundheitsgründen keine gute Wahl sind, wir erklären es Dir.

Anzeige

Gesichtsreinigungstücher sind von außen betrachtet nützliche Allround-Talente. Sie ersetzen Reinigungsgel, Gesichtswasser und Make-up-Entferner für Augen in einem. Sieht man jedoch genauer hin, wird klar, warum man auf diesen Kosmetikartikel lieber verzichten sollte. Folgende drei Gründe sprechen gegen die Verwendung von Gesichtsreinigungstüchern.

1. Bedenkliche Inhaltsstoffe - So können Abschminktücher deiner Haut schaden

In vielen Gesichtsreinigungstüchern stecken bedenkliche Stoffe, die Deiner Haut schaden können. Indem Du den Barcode des Produkts mit der CodeCheck-App scannst, kannst Du herausfinden, welche das sind. Folgende Substanzen kommen besonders häufig vor:

Parabene

Parabene werden als Konservierungsstoffe eingesetzt, um die Bildung von Keimen und Bakterien zu verhindern. Jedoch können Sie über die Haut aufgenommen werden und Sie stehen im Verdacht, in den menschlichen Hormonhaushalt einzugreifen.

Polyaminopropyl Biguanide

Polyaminopropyl Biguanide ist ebenfalls ein Konservierungsmittel. Basierend auf Untersuchungen der EU-Kommission wurde der Stoff als potenziell krebserregend eingestuft (Kategorie CMR2) und ist daher reguliert. Viele EU-Staaten sprechen sich mittlerweile dafür aus, dass in der Kategorie CMR eingestufte Stoffe automatisch verboten werden. Bisher ist dies nicht der Fall.

PEGs

PEGs (synthetische Emulgatoren) sorgen dafür, dass sich Wasser und Öl verbinden. Sie werden auf Erdölbasis synthetisiert und werden gerne in Kosmetika eingesetzt. Bestimmte PEGs können jedoch die natürliche Hautbarriere schwächen, da sie wichtige Fette aus der Haut lösen. In der Folge kann die Haut austrocknen und unter Umständen durchlässiger für andere Stoffe werden.

Butylphenyl Methylpropional

Der synthetische Duftstoff Butylphenyl Methylpropional oder auch Lilial ist umstritten, da eine fortpflanzungs- und erbgutschädigende Wirkung bisher nicht ausgeschlossen werden kann. Zudem kann der synthetisch hergestellte Duft Allergien auslösen. Das wissenschaftliche Komitee für Verbrauchersicherheit der EU-Kommission hat den Einsatz daher nun stark reguliert.

Siloxane

Siloxane können eine potenziell negative Auswirkung auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt haben, mahnt das „Umweltbundesamt“ (UBA). Besonders in der Kritik stehen die Silikonverbindungen D4 (Cyclotetrasiloxane), D5 (Cyclopentasiloxane) und D6 (Cyclohexasiloxane). „D4 ist als Gefahrstoff eingestuft. Er kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und für Wasserorganismen schädlich sein mit langfristiger Wirkung“. Beide Substanzen sind außerdem als wassergefährdend eingestuft. „D4 und D5 sind schwer abbaubar, sie sind also in der Natur stabil, und bioakkumulierend. Sie reichern sich in lebenden Organismen an”, so das UBA.

Diese Produkte enthalten bedenkliche Inhaltsstoffe:

2. Pickel und unreine Haut - Reinigungstücher können die Poren verstopfen

Bei der Verwendung von Gesichtsreinigungstüchern zur Entfernung von Make-up und Schmutzpartikel bleiben oft Rückstände auf der Haut zurück. Die Partikel werden nämlich nicht abgewaschen, sondern nur auf der Haut verrieben. Diese werden somit auf dem Gesicht verteilt und können die Poren verstopfen. Unreine Haut und Pickel sind die Folge.

Kein guter Ersatz zum Gesicht waschen: Schmutzpartikel bleiben auf der Haut

Gesichtsreinigungstücher ersetzen daher nicht das Waschen mit einer milden Seife oder einem Reinigungsgel, wodurch Schmutzpartikel von der Haut gelöst und anschließend mit dem Wasser weggespült werden.

3. Sie verschmutzen die Umwelt - Reinigungstücher sind meist nicht biologisch abbaubar

Ein weiterer, wichtiger Punkt spricht gegen die Verwendung von Gesichtsreinigungstüchern: Sie verursachen eine große Menge an unnötigem Müll. Zudem sind sie meist nicht biologisch abbaubar, da sie ähnlich wie Tuchmasken aus Plastik hergestellt werden. Produkte aus Baumwolle besser noch Bio-Baumwolle sind zumindest im Hinblick auf die Abbaubarkeit besser.

Anzeige

Unser Fazit zur einfachen Gesichtsreinigung

Mit dem Verzicht auf Gesichtsreinigungstücher tust Du sowohl der Umwelt als auch Dir etwas Gutes. Wenn es für Dich jedoch wirklich nicht ohne sie geht, kaufe Naturkosmetikprodukte oder stelle einfach selbst wiederverwendbare Tücher her. Hier findest Du eine Anleitung wie das geht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Haut
Potenzielle Allergieauslöser –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?