Im Test: Badezusätze

Im Test: Badezusätze -

von

Ein warmes Vollbad entspannt und lässt schnell kalte Temperaturen draußen vergessen. Doch wer bei der Suche nach einem Schaumbad wählerisch ist, kann ganze Stunden vor den Regalen der Märkte verbringen. Von cremig bis erfrischend gibt es dort Produkte quer durch die Duftpalette der Natur und der »

Was ist die bessere Wahl, ein Ölbad oder ein Schaumbad? Mehrere Testkandidaten probieren die Mittel aus. Bereits bei der Dosierung gibt es erste Schwierigkeiten. Viele Produkte haben keine entsprechende, so nimmt man leicht zu viel und versinkt im Schaum. Ein anderes Problem, besonders beim Ölbad, sind die fast unvermeidbaren Reste am Behälter. Wo man die Flasche auch abstellt, es bleiben immer Rückstände.

Wenig Spaß mit Badekugel

Am wenigsten waren die Tester von der so genannten Badebombe überzeugt. Sie sprudelte ein wenig, das Wasser färbte sich nicht und auch der Duft war wenig ausgeprägt. Für einen Preis von 2,50 Euro hätten man mehr erwarten können. Am angenehmsten empfanden die Tester Creme- und Ölbad. Beim Öl gibt es allerdings auch Nachteile, die Haut fühlt sich zwar weich und eingecremt an, doch aus der Wanne ist der Film nur schwer wieder zu entfernen. Eine Menge heißes Wasser zum Abspülen ist nötig, oder man muss sogar putzen - andernfalls droht Rutschgefahr. Das schönste Badegefühl bescheren die Cremebäder, dicht gefolgt vom Ölbad. Durchgefallen ist die Badekugel - wenig Spaß für viel Geld.

Inhaltsstoffe

Auch die Inhaltsstoffe entscheiden über die Qualität eines Badezusatzes. In der Uniklinik Mannheim stehen die Produkte auf dem Prüfstand. Das klassische Schaumbad reinigt zwar sehr gut, doch so manche Inhaltstoffe entziehen der Haut Fett und Feuchtigkeit. Eigentlich müsste man sich nach dem Bad damit abduschen und eincremen, um die Haut wieder mit Fett zu versorgen. Ein entsprechender Hinweis auf dem Produkt fehlt allerdings. Auch die Badekugel kann die Haut austrocknen.

Mehr Pflege bieten die Cremebäder, für den Schaum sorgen Zusatzstoffe. Bei den Zwei-Phasen-Cremebädern mischt man das Verhältnis selbst. Besonders wohltuend sind Ölbäder, allerdings nur solche mit einem Ölanteil von mindestens einem Drittel. Aber Vorsicht, viele Bäder enthalten ätherische Öle, die nur etwas für die Nase sind.

Allergien

Bei einem Pulverpflegebad im Test waren neben ätherischen Ölen problematische Duftstoffe zugesetzt (zum Beispiel mit dem Namen Ylang Ylang), die bereits als mögliche Allergieauslöser beschrieben wurden. Dieser Trend zeigt sich bei immer mehr Produkten. Immerhin müssen die Hersteller vom 11. März 2005 an allergene Stoffe kennzeichnen und angeben, wie lange der Badezusatz nach dem Öffnen haltbar ist.

Quelle: SWR.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachten
Nachhaltige Weihnachten –
Bei Kälte warme Wanne
Gerade wenn's kälter wird –
Shrumplige Hände und Füße nach bad
Badespaß mit Schrumpel-Effekt –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.