Gesunde Scharfmacher

Gesunde Scharfmacher -

von

Auf asiatischen Lebensmittelmärkten gibt es eine große Auswahl an frischem Gemüse und Gewürzen. Dazu gehören zum Beispiel Chilischoten. Sie sind für europäische Gaumen mit Vorsicht zu genießen, denn die Scharfmacher versetzen den Körper regelrecht in einen Ausnahmezustand. Der rote Chili hat es in sich: Capsaicin heißt der Wirkstoff, der für die Schärfe verantwortlich ist. Beim Essen ist Vorsicht geboten: Die weißen Kerne im Inneren sind besonders scharf und sollten vor der Zubereitung unbedingt entfernt werden.

Auf asiatischen Lebensmittelmärkten gibt es eine große Auswahl an frischem Gemüse und Gewürzen. Dazu gehören zum Beispiel Chilischoten. Sie sind für europäische Gaumen mit Vorsicht zu genießen, denn die Scharfmacher versetzen den Körper regelrecht in einen Ausnahmezustand. Der rote Chili hat es in sich: Capsaicin heißt der Wirkstoff, der für die Schärfe verantwortlich ist. Beim Essen ist Vorsicht geboten: Die weißen Kerne im Inneren sind besonders scharf und sollten vor der Zubereitung unbedingt entfernt werden.

// Pfeffer enthält ätherische Öle

Nicht ganz so gefährlich sind Pfefferkörner. Aber auch sie enthalten einen ganz speziellen Stoff: Piperin. Am meisten davon enthält schwarzer Pfeffer. Er ist deshalb besonders würzig. Der etwas mildere weiße Pfeffer wird durch Schälen der reifen Früchte gewonnen. Grüner Pfeffer wird unreif geerntet und behält so seinen fruchtig frischen Geschmack. Die ätherischen Öle, die die typische Pfefferwürze ausmachen, kommen frisch gemahlen am besten zur Geltung.

// Senf und Ingwer fördern die Verdauung

Auch in Senfkörnern sind scharf schmeckende Stoffe enthalten, die Senföle. Je nach Anteil dunkler oder heller Senfkörner ergeben sich verschiedene Schärfegrade. Senf regt den Appetit an und ist wegen seiner verdauungsfördernden Wirkung ein idealer Begleiter zu fetten Speisen.

In Indien gehört Curry auf den täglichen Speiseplan. Die Gewürzmischung besteht aus bis zu 20 Bestandteilen und kann von mild bis scharf variieren. Ingwer gehört ebenfalls zu den scharfen Gewürzen. Sein Inhaltsstoff Gingerol ist verdauungsfördernd.

// Milchprodukte neutralisieren die Schärfe

Ein Tipp, wenn scharfe Gewürze allzu sehr auf der Zunge brennen: Wasser trinken hilft nicht. Besser sind Joghurt oder andere Milchprodukte, sie neutralisieren den scharfen Geschmack. Ein angenehmer Nebeneffekt der Scharfmacher: Bei ihrem Genuss schüttet der Körper Glückshormone (Endorphine) aus, die für eine euphorische Stimmung sorgen.

Quelle: NDR Fernsehen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

inhaltsstoffe
Kennzeichnungspflicht mit Schlupflöchern –
Salz rettet Leben
Gesund oder nicht? –
Muscheln in Weißweinsud
3. Teil - Vom richtigen Würzen –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Plastikfrei leben

geschenkpapier

5 Ideen für plastikfreie Geschenkverpackungen

Zu keiner anderen Zeit werden so viele Geschenke verteilt, wie in der Weihnachtszeit. Doch durch das Verpackungsmaterial und die Geschenke selbst entsteht haufenweise Plastikmüll. Warum also nicht auch einfach Mal ein plastikfrei eingepacktes Geschenk unter den Baum legen? Die folgenden 5 Ideen geben Dir Inspiration für Deine nächste Überraschung: