Anzeige
Anzeige

Ausreichend Salz im Essen rettet Leben

Gesund oder nicht?

Ausreichend Salz im Essen rettet Leben - Gesund oder nicht?

Salz rettet Leben

von

Aus dem weißen Gold sei ein tödliches Gift geworden — angeblich sterben weltweit jedes Jahr 1,65 Millionen Menschen an den Folgen von zu viel Salz. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer ist da anderer Meinung.

Anzeige

Gegensätzliche Meinungen über Salz

Immer wieder streiten Mediziner und Experten um die Frage: Ist Salz gesund, oder nicht? Obwohl Salz aus dem alltäglichen Leben der Meisten nicht wegzudenken ist, existiert überraschend wenig Datenmaterial über dessen Auswirkungen auf den Körper. Nachdem der Focus Online vor wenigen Tagen titelte: “Volksproblem Salz - Wenn aus dem weißen Gold Gift wird“, ergreift nun der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer das Wort. Seine Meinung: Ohne Salz kann der Mensch nicht überleben.

Warum ist Salz lebensnotwendig?

Hauptbestandteil von Salz ist Natriumchlorid, NaCl. Natrium ist ein wichtiger Bestandteil des Blutes und ist nötig für den Zellstoffwechsel. Der Chlorid-Anteil des Salzes findet wiederum unter anderem als Bestandteil der Magensäure Verwendung im menschlichen Körper.

Auch die Nieren benötigen Salz, um das Wasser ausscheiden zu können. Ein Mangel an Salz bewirke, dass die Flüssigkeit im Gewebe bleibt, so Pollmer. Kann das Wasser mangels Natrium nicht ausgeschieden werden, komme es zum Lungen- oder Hirnödem – die schnell zum Tode führen, führt er fort.

Wie viel Salz ist gesund?

Pollmer beschreibt, dass der Körper über ausgefeilte hormonelle Regelmechanismen verfüge, welche das Natrium im Blut, in jeder einzelnen Zelle, ja sogar in den Zellzwischenräumen präzise kontrollieren können. Daher macht es seiner Meinung nach keinen Sinn, komplett auf Salz zu verzichten.

Natürlich gilt auch beim Salz: Die Menge macht´s. Isst man über Jahre hinweg zu viel Salz, kann das zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Empfehlung für den Salzkonsum lautet: Täglich rund 500mg Natrium, das entspricht rund 1,3g Salz.

Und was ist mit Bluthochdruck?

Dass ein dauerhaft hoher Salzkonsum zu chronischem Bluthochdruck und entsprechenden Folgeerkrankungen wie Herz-Gefäßerkrankungen führen kann, klingt plausibel, ist aber nur eine Theorie. Eine Theorie, die seit ihrem Bestehen von immerhin über 40 Jahren überraschend wenig geprüft und immer wieder bezweifelt wurde.

Es gibt wenig wissenschaftliche Daten zum Zusammenhang zwischen Salzkonsum und Herz-Gefäßerkrankungen. Interessanterweise gibt es noch viel weniger Datenmaterial über Untersuchungen von Risiken eines geringen Salzkonsums. Neuere Studien weisen immer wieder darauf hin, dass gerade ein zu geringer Salzkonsum zu Herzkrankheiten führen kann.

Anzeige

Quelle: deutschlandradiokultur.de, urgeschmack.de/ist-salz-gesund/, welt.de, focus.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

inhaltsstoffe
Kennzeichnungspflicht mit Schlupflöchern –
Muscheln in Weißweinsud
3. Teil - Vom richtigen Würzen –
Ingwer Hauptbild
Gesunde Lebensmittel –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?