Ganz einfach: Mach Deine Kosmetikpads selbst

Der Umwelt zuliebe wiederverwendbar

Ganz einfach: Mach Deine Kosmetikpads selbst - Der Umwelt zuliebe wiederverwendbar

wattepads

von

Wattepads zum Wegweerfen produzieren jede Menge Müll. Schließlich sind die Pads nur zur einmaligen Benutzung geeignet. Nachhaltiger und dabei noch günstiger sind selbstgemachte Kosmetikpads, die gewaschen und somit wiederverwendet werden können.

Wattepads schaden der Umwelt

Der Klassiker zum Abschminken sind Wattepads zur Einmalbenutzung – ein großes Problem für die Umwelt, denn für den Anbau von Baumwolle wird viel Wasser benötigt.

Außerdem kommen im konventionellen Baumwolle-Anbau jede Menge Pestizide zum Einsatz, die den Feldarbeitern und der Umwelt schaden. Und selbst in Bio-Wattepads wurde das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in hohen Konzentrationen nachgewiesen.

Doch nicht nur die Baumwolle für die Pads, auch die Plastikverpackung drum herum verbraucht in der Produktion jede Mege Rohstoffe und produziert viel Müll.

wattepads3

Deshalb: Gut für Umwelt & Geldbeutel – DIY Kosmetikpads

Nachhaltiger und dabei noch günstiger sind selbstgemachte Kosmetikpads aus Stoff.

Meist hat man für die Herstellung bereits alles Zuhause. Denn für die Pads können Stoffreste verwendet werden. Wer mag kann natürlich auch günstig Bio-Stoffe erstehen – es wird schließlich nur sehr wenig Stoff gebraucht.

Das wird benötigt:

  • Bio-Stoff oder Stoffreste, die bei 40°- 60° Grad waschbar sind
  • ein Glas als Schablone
  • Stift, Schere, Stecknadeln
  • Nähmaschine oder Nadel und Faden

So geht’s:

  1. Das Glas als Schablone auf die Stoffe stellen und mit dem Stift einmal herum zeichnen.
  2. Anschließend die Kreise mit der Schere ausschneiden.
  3. Je nach gewünschter Dicke zwei bis drei Stoffkreise übereinander legen und mit Stecknadeln fixieren.
  4. Mit der Nähmaschine oder mit der Hand werden die Kreise einmal außen am Rand mit einer Zickzacknaht zusammengenäht. Fertig! Nach der Benutzung werden die Kosmetikpads einfach mit in die Wäsche gegeben.

Und so kann’s aussehen:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kosmetik2
Duschgel, Lippenstift, Gesichtscreme, ... –
Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
palmöl
Versteckspiel in der INCI-Liste –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.