Anzeige
Anzeige

Blitzblankes Bad und WC – Vorsicht vor gefährlichen Gasen

Blitzblankes Bad und WC – Vorsicht vor gefährlichen Gasen -

von

Glaubt man der Werbung, so ist davon auszugehen, dass der Lieblingsplatz der heimtückischen Angreifer das Bad ist. Die Lösung wird von der Industrie gleich mitgeliefert: In Form von Reinigern, die sich durch Eigenschaften wie "desinfizierend", "sterilisierend" oder "antibakteriell" auszeichnen. »

Anzeige

Doch das Gegenteil ist der Fall: Hygiene-Experten warnen vor einem übertriebenen Einsatz der Mittel im Haushalt. Denn was klinisch rein machen soll, beinhaltet meist höchst aggressive Substanzen.

Die Untersuchungen der Hygieniker beweisen: Antibakterielle und desinfizierende Putzmittel schaden oft mehr als sie nützen und töten Bakterien ab, die der menschliche Organismus braucht, um gesund zu bleiben. Außerdem sind die meisten Keime im Haushalt in der Regel harmlos und ein Einsatz scharfer Geschütze völlig überflüssig.

Beispiel Badreiniger:

Häufig sind die Inhaltsstoffe der meisten Reiniger alles andere als harmlos. Bei der

Benutzung vieler Extramittel fürs Bad entstehen zudem oft gefährliche Gase. So enthalten beispielsweise einige Toilettenreiniger unter anderem Salzsäure. Bereits auf dem Etikett wird vor Augenschäden, Verätzungen und Atembeschwerden bei unsachgemäßer Nutzung gewarnt. Außerdem raten einige Hersteller dazu, beim Einsatz der Mittel zu Schutzbrille beziehungsweise Gesichtsschutz zu greifen – ein Rat, der skeptisch machen sollte!

Inhaltsstoffe in Schaumreinigern wie Aerosol, Propan und Butan sind hochentzündlich und

bilden gefährliche Gase – ganz besonders in Kombination mit anderen Reinigungsmitteln – und wer kommt heute schon mit einem Putzmittel aus? Das sollte man aber, denn viele Reiniger stehen in Verdacht, Allergien und Hautreizungen auszulösen.

Damit nicht genug: Außerdem besteht die Gefahr, dass bei häufigem Einsatz desinfizierender Mittel, die Bakterien Resistenzmechanismen entwickeln, die sie auch gegen die in der Medizin eingesetzten Wirkstoffe unempfindlich machen - ähnlich wie bei übertriebenem Einsatz von Antibiotika.

Eine Gefahr, der wir uns völlig unnötig aussetzen. Doch was ist die Alternative? Um uns – und auch die Umwelt - zu schonen, sollte zu verträglicheren Mitteln gegriffen werden. Doch bringen die auch tatsächlich die gewünschte Sauberkeit?

Hygiene-Experte Prof. Dr. Franz Daschner, Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene an der Uniklinik Freiburg, dazu: „99,99 Prozent aller Bakterien in unserer Umwelt machen uns überhaupt nicht krank, im Gegenteil, wir brauchen diese Bakterien, um unser Immunsystem zu trainieren.“ In Studien fand man heraus, dass Kleinkinder, die gewissermaßen keimfrei aufgezogen werden, später eher zu Allergien neigen als andere Kinder, so der Experte. Mehr noch: Sie werden anfälliger für Infektionen! Die Umgebungskeime trainieren also unser Immunsystem, damit es dann stärker wird gegen krankmachende Bakterien.

In Tests wurde die Wirkung von Allzweckreinigern mit der von desinfizierenden oder antibakteriell wirkenden Mitteln verglichen. Und dabei schnitten die Allzweckreiniger in Sachen Reduzierung der Keimzahl genauso gut ab, wie die anderen Produkte.

Fazit: Normale Allzweckreiniger reichen also völlig aus, um die nötige Sauberkeit herzustellen. Außerdem: Da die glatten Flächen im Bad schnell trocknen, stellen sie für Bakterien eher unwirtliche Lebensräume dar.

Quelle: hr-online

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abfluss
Umweltfreundlich statt giftig –
Umgeben von Gift
Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?