Anzeige
Anzeige

Tipp: Alternativen zu Toilettenreiniger und Co.

Tipp: Alternativen zu Toilettenreiniger und Co. -

von

Tipp 1: Kalk ist zwar kein schwerwiegender Schmutz, hinterlässt aber ziemlich hässliche Spuren. Die Alternative zu industriellen Reinigern: Essigwasser. Damit lässt sich Kalk mühelos entfernen. Einfach auf einen Liter Wasser einen Esslöffel Essigessenz geben. Um besser in Ritzen und Kanten zu kommen, eine Bürste benutzen. Übrigens: Eine solche Essigmischung eignet sich auch gut, um den Kühlschrank auszuwischen.

Anzeige

Tipp 1: Kalk ist zwar kein schwerwiegender Schmutz, hinterlässt aber ziemlich hässliche Spuren. Die Alternative zu industriellen Reinigern: Essigwasser. Damit lässt sich Kalk mühelos entfernen. Einfach auf einen Liter Wasser einen Esslöffel Essigessenz geben. Um besser in Ritzen und Kanten zu kommen, eine Bürste benutzen. Übrigens: Eine solche Essigmischung eignet sich auch gut, um den Kühlschrank auszuwischen.

Tipp 2: Als Glasreiniger eignet sich hervorragend 60-%iger Alkohol. Den Alkohol – den es in jeder Apotheke gibt - eins zu eins mit Wasser mischen und in eine Sprühflasche füllen. Damit die Glasscheiben einsprühen, mit einer Gummilippe abziehen und am besten mit einem Mikrofasertuch abtrocknen.

Tipp 3: Haushaltssoda sorgt für einen sauberen Abfluss und beugt unangenehmen Gerüchen vor. Dazu eine Hand voll Soda in den Abguss geben und mit viel heißem Wasser nachspülen.

Tipp 4: Im Bad kann man getrost auf harte Reiniger verzichten. Eine Essigmischung oder Wiener Kalk ist für den Badputz völlig ausreichend. Duftsteine in der Kloschüssel sind überflüssiger Firlefanz. Unkonventionell, aber effektiv: Bei unschönen Flecken entfernt eine Gebissreinigertablette Ablagerungen im Toilettenbecken.

Tipp 5: Mit Kieselerde beugt man Schimmelbildung in der Dusche vor: Einfach in der Apotheke oder Drogerie etwas Silika-Gel (poröse Kieselerde) kaufen und in die Dusche hängen. Es absorbiert die Feuchtigkeit. Hat sich der Schimmelpilz trotzdem eingenistet, hilft folgendes Hausmittel: Fünfprozentigen Essig mit Sodalösung oder Spiritus mischen und dem Schimmel mit der Mischung und einer Bürste zu Leibe rücken. Dazu mehrmals kräftig über alle verschimmelten Stellen streichen.

Tipp 6: Einen Zitrusreiniger fürs WC kann man leicht selbst herstellen: Einfach zehn Milliliter Spülmittel mit fünf Tropfen Zitronenöl vermischen. Dann in einer Plastikschüssel 210 Milliliter destilliertes Wasser und 25 Gramm Zitronensäure so lange verrühren, bis eine klare Flüssigkeit entsteht. Vorsichtig die Spülmittel-Zitronenöl-Mischung unterrühren und alles in eine Flasche füllen. Der Reiniger hält sich etwa ein Vierteljahr.

Tipp 7: Händewaschen ist die wichtigste Maßnahme, keine Bakterien zu verteilen. Allerdings reichen Wasser und Seife manchmal nicht aus - beispielsweise wenn es darum geht, lästigen Fisch- oder Knoblauchgeruch wegzubekommen. Hier hilft es, die Hände mit frischem Zitronensaft abzureiben.

Tipp 8: Häufig getragene Kleidungsstücke, die weder gewaschen noch gereinigt werden dürfen, können schon mal anfangen zu müffeln ... Dagegen hilft ein altes Hausmittel: Wodka pur in eine Sprühflasche geben, die betroffenen Stellen einsprühen und an der Luft trocknen lassen. Der Wodka tötet Bakterien und hinterlässt garantiert keinen Geruch!

Quelle: hr-online

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.7/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abfluss
Umweltfreundlich statt giftig –
Umgeben von Gift
Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?