Würdest du ins Fisch-Spa gehen?

Knabberfische – keine Leckerei, sondern Beauty-Hit

Würdest du ins Fisch-Spa gehen? - Knabberfische – keine Leckerei, sondern Beauty-Hit

Knabberfische

von

Tierschützer sind gegen den Einsatz von Knabberfischen. Was sind die Hintergründe?

Im fernen Osten und am roten Meer ist der Einsatz von kleinen Fischen, die abgestorbene Hautschüppchen wegmampfen, schon seit Langem gang und gäbe. Vor allem bei Psoriasis und anderen Hautleiden scheinen die Knabberfische wirksam. Doch auch im Beautybereich findet sie Anwendung: Dutzende Saugbarben oder auch Garra Rufas, die in einem Becken schwimmen, knabbern eifrig die Hornhaut an den Füssen einer Kundin ab.

Noch ist diese besondere Art der Pediküre allerdings nicht so bekannt. In Köln darf der Betreiber eines sog. „Fisch-Spas“ dies nun offiziell anbieten, denn das dortige Verwaltungsgericht verpflichtete die Stadt, die Eröffnung zu erlauben. Ursprünglich hatte die Stadt dies verboten, weil die Nutzung von Fischen zu Wellness-Zwecken nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar sei.

Tierquälerei oder ideale Beschäftigung für Fische?

Noch gibt es keine bundesweite Regelung betreffend Vereinbarkeit. Das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) ist gegen den Einsatz von Fischen. Die Mitarbeiter argumentieren, dass diese Haltung den Fischen unvermeidbare Schmerzen, Leiden und Schäden zufüge. Anscheinend könne es den Fischen nicht zugemutet werden, die Fußbewegungen der Kunden und schwankenden Wassertemperaturen zu ertragen.

Peter Siegmann, Kangalfisch-Züchter und Fisch-Spa Einrichter hält aber dagegen: „Füße-Knabbern ist wie ein kleiner Snack für die Fische. Außerdem hätten die Fische ausreichend Platz sowie Rückzugsräume unter einer Plexiglasröhre. Das Wasser werde regelmäßig gewechselt und natürlich seien Knabber-Pausen vorgesehen“, sagt er.

Pro Becken kommen 80 bis 100 Fische zum Einsatz. Aus dem Quellenartikel ist nicht herauszulesen, wie groß die Becken für diese Anzahl Fische sind, lediglich eine Angabe wird gemacht: Pro Zentimeter Fisch rechnet man mit einem Liter Wasser.

Das Ziel der Gerichte und Tierschützer ist es nun, eine Regelung zu finden, bei der Tierschutz und Berufsfreiheit zusammenkommen können. Jeder Bewohner und jede Bewohnerin hat das Recht, den Beruf des Spa-Betreibers mit Kangalfischen auszuüben.

Quelle: welt.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nagellack
Nicht vegan –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
Gut gegen Hornhaut – Strandspaziergang
Harte Facts über harte Haut –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?