Warum Zink für Deinen Körper so wichtig ist

Spurenelement

Warum Zink für Deinen Körper so wichtig ist - Spurenelement

zink

von

Vor allem unser Immunsystem soll Zink stärken. Doch welche Aufgaben übernimmt der Mineralstoff eigentlich in unserem Körper und in welchen Lebensmitteln ist besonders viel Zink enthalten? Wir erklären Dir, wofür Dein Körper Zink braucht und wie Du es am besten bekommst.

Zink kommt in sehr geringen Mengen in unserem Körper vor, denn es ist ein Spurenelement. Trotzdem ist es sehr wichtig für unseren Körper, weil es ein entscheidender Bestandteil von vielen Enzymen ist und ohne Zink einige biochemische Prozesse gar nicht funktionieren können. Da unserer Körper nicht von alleine Zink bilden oder es besonders lange speichern kann, müssen wir es mit der Nahrung zu uns nehmen.

Zink hat viele Aufgaben

Das Spurenelement ist an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Es spielt dabei nicht nur für die Eiweißsynthese und Zellteilung eine Rolle, sondern wird auch zur Bildung verschiedener Hormone benötigt.

Bekannt ist es vor allem durch seine wichtige Aufgabe für unser Immunsystem, bei der Wundheilung und für gesunde Haut und Haare. Darüber hinaus ist es aber auch an der Verdauung und Blutbildung beteiligt. Auch die im Erbgut gespeicherten Informationen können nur richtig umgesetzt werden, wenn ausreichend Zink vorhanden ist.

joggen

Täglicher Zinkbedarf

Im Körper befinden sich insgesamt etwa zwei bis vier Gramm Zink. Vor allem in Knochen, Haut und Haaren wird es gespeichert. Um diesen Wert aufrecht zu erhalten empfiehlt die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ Männern täglich zehn und Frauen sieben Milligramm Zink zu sich zu nehmen.

In der Regel lässt sich der Zinkbedarf problemlos über die Nahrung decken. Bei gesunden Menschen ist der Körper außerdem in der Lage, Schwankungen bei der Zufuhr von Zink auszugleichen. Wenn er mehr Zink benötigt, nimmt er auch mehr davon aus der Nahrung auf und scheidet weniger über Darm und Urin aus.

Lebensmittel mit viel Zink

Als wichtige Zinklieferanten gelten Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Vor allem Innereien und Austern sind sehr zinkhaltig. Allerdings gibt es auch viele pflanzliche Lebensmittel, die große Mengen an Zink enthalten. Dazu gehören unter anderem folgende:

  • Nüsse (besonders Paranüsse und Erdnüsse)
  • Haferflocken
  • Kerne (Kürbiskerne haben einen besonders hohen Gehalt von 7 Milligramm pro 100 Gramm)
  • Linsen
  • Getreide (vor allem Weizen- und Buchweizen, Hirse und Mais)

Besonders hoch ist der Zinkanteil in Roggen- und Weizenkeimlingen. Da sich Zink vor allem in den Randschichten von Getreide befindet, sind Vollkornprodukte zu bevorzugen. Vor allem Vollkorn-Sauerteigbrot ist daher eine gute Zink-Quelle.

Weitere Infos: Im Artikel „Zink Supplementierung: Für (vegane) Sportler erforderlich“ beschreibt Vegan Fitness & Foods weiter ausführlich worauf Veganer bei der Zink Implementierung achten müssen.

zink3

Zinkmangel

Ein Zinkmangel kann ganz verschiedene Symptome verursachen, da das Spurenelement an so vielen Prozessen im Körper beteiligt ist. Häufig bemerkt wird er durch Appetitlosigkeit, Haarausfall, schlechte Wundheilung und Wachstums- oder Fruchtbarkeitsstörungen. E

in Mangel kann auch durch Erkrankungen wie wie Morbus Crohn oder Leberzirrhose zustande kommen oder durch Diabetes mellitus begünstigt werden. Bei einem Verdacht auf einen Mangel solltest Du auf jeden Fall zum Arzt gehen und Deine Bedenken dort abklären lassen.

Zink bei Erkältungen?

Vor allem bei Erkältungen wird immer wieder zu der Einnahme von Zink geraten. In diesem Zusammenhang erklärt Hajo Haase, Professor für Lebensmittelchemie und Toxikologie am „Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie“ der „Technischen Universität Berlin“ gegenüber der „Apotheken Umschau“, dass Zink die Dauer und Schwere einer Erkältung tatsächlich mindern kann, wenn man es bei Auftreten der ersten Symptome einnimmt.

Dennoch rät er, dass man sich zuvor beim Arzt oder Apotheker informieren sollte, ob die Einnahme eines Präparates wirklich sinnvoll ist. „Der Körper gewöhnt sich an die Zufuhr und kann unter Umständen nach dem Absetzen Defizite entwickeln, obwohl vorher alles in Ordnung war“, sagt Professor Haase.

zink2

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Himalayasalz
Edelsalz oder einfach nur Salz? –
Zitronensäure
In Limo und Fruchtjoghurt –
Lebensmittel gesund Mineralstoffe
Mangelerscheinungen vorbeugen –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?

Naturschutz

biene

„More than Honey“ – Was passiert, wenn die Bienen wegbleiben?

Die Honigbienen und ihre wild lebenden Verwandten sind vom Aussterben bedroht. Milben, Gifte, Überzüchtung – es ist noch nicht genau erforscht, warum weltweit so viele Bienen serben. Nur, dass es immer dramatischer wird und auch Auswirkungen für uns Menschen haben wird, darüber sind sich die Wissenschaftler einig. Doch was passiert, wenn die Bienen wegbleiben?