Nüsse sind potentielle Lebensretter

Knabbern für die Körperabwehr

Nüsse sind potentielle Lebensretter - Knabbern für die Körperabwehr

nüsse und ölsaaten test

von

Für eine Studie hat ein Forscherteam den Einfluss von Ernährungsgewohnheiten auf die Gesundheit untersucht. Ihr Ergebnis lässt sich in einem Satz auf den Punkt bringen: Wir sollten täglich Nüsse essen.

Eine Gruppe aus norwegischen und britischen Wissenschaftlern sammelte ernährungsmedizinische Daten von 20 Kohortenanalysen mit insgesamt 819.448 Teilnehmern. Viele von ihnen leiden oder litten an Zivilisationskrankheiten wie Herz- und Kreislaufstörungen, einem erhöhten Blutzuckerspiegel oder Krebs.

Knabbern gegen schwere Krankheiten

Wie die Auswertung ergab, entwickeln Menschen, die häufig Nüsse essen, aber einen gewissen Schutzmechanismus gegen eben diese Krankheiten. Ihren Auswertungen zufolge verringere das Knabbern von nur 20 Gramm am Tag das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten um 30 und für Krebs um 15 Prozent.

Durch die tägliche Portion Kerne werde die Wahrscheinlichkeit, vorzeitig an einem dieser Leiden zu sterben, um 22 Prozent gesenkt, schreibt Projektleiterin Teresa Norat im Fachmagazin „BMC Medicine“.

Zudem hätten die Forscher festgestellt, dass der Nuss-Verzehr wohl auch vor Diabetes und Atemwegserkrankungen schützen kann. Allerdings sei die Datenlage noch zu dünn, um dies wissenschaftlich zu belegen.

Erdnüsse

Nüsse enthalten Gesundmacher

Dem Artikel zufolge ist es egal, ob Baum- oder Erdnüsse regelmäßig konsumiert werden. Sie alle enthielten viele Ballaststoffe, Proteine, Magnesium, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren. Diese Inhalte würden kardiovaskulärer Krankheiten und einem hohen Cholesterinspiegel entgegenwirken.

Norats Kollegin und Co-Autorin Dagfinn Aune fügt hinzu, dass Nüsse wie Baumnüsse und Pekannüsse dazu noch reich an Antioxidantien sind. Die chemischen Verbindungen, die bei der Entgiftung des menschlichen Körpers eine große Rolle spielen, könnten bei der Reduzierung des Krebsrisikos helfen.

Blutzuckersenker Nüsse

Bald kommt Obst auf den Prüfstand

In ihrem nächsten Projekt widmen sich die Wissenschaftler Lebensmittelgruppen, denen eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird. Unter anderem wollen sie prüfen, ob Gemüse und Obst tatsächlich Krankheiten vorbeugen, berichtet die „Augsburger Allgemeine“.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

rote-bete
Mehr Power in einer Knolle geht nicht –
vollkorn
Je mehr, desto besser –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.