Anzeige
Anzeige

Warnung vor Zusätzen in ACE- und Multivitaminsäften

Warnung vor Zusätzen in ACE- und Multivitaminsäften -

von

Verbraucherschützer warnen vor Zusätzen in so genannten ACE-Getränken und bestimmten Multivitaminsäften. In einer Untersuchung von 61 Drinks hätten 55 isoliertes Beta-Carotin enthalten, das die Gesundheit gefährde.

Anzeige

Bei Rauchern und Herz-Kreislauf-Patienten sei dann schon ein Glas gesundheitsschädlich, teilte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit.

Aus Studien gehe hervor, dass durch diesen Zusatz bei starken Rauchern sowohl die Lungenkrebsrate ansteige und bei bereits bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch die Zahl der Todesfälle zunehme.

Stamme das Beta-Carotin hingegen aus natürlichen Quellen wie Karottenmark bestünden keine Gesundheitsbedenken. Die Verbraucherschützer empfehlen daher, beim Kauf solcher Getränke auf die Zutatenliste zu schauen. Dort sollte möglichst nicht "Beta-Carotin" oder "Provitamin A" drauf stehen.

Den Angaben der Verbraucherschützer zufolge sollen pro Tag optimalerweise nur zwei Milligramm isoliertes Beta-Carotin aus einem Lebensmittel aufgenommen werden. Die Untersuchung der Verbraucherzentrale ergab jedoch, dass bei 38 ACE-Getränken und Multivitaminsäften schon ein Standard-Glas genügte, um die angeratenen zwei Milligramm pro Tag zu überschreiten. Dabei reichte die Spanne bei den betrachteten Drinks von 2,4 bis sechs Milligramm.

Wer aus der Risikogruppe gleich zum größeren 0,3-Liter-Glas greife, liege bei weiteren 17 Drinks knapp über der Tagesration. Das Ergebnis sei auch deshalb bedenklich, weil ACE-Drinks und Multivitaminsäfte in größeren Portionen als Durstlöscher getrunken würden. Wer an einem Tag eine 1-Liter-Flasche leere, komme bei den extrem angereicherten Getränken auf 24 Milligramm isoliertes Beta-Carotin - das Zwölffache dessen, was Gesundheitsexperten starken Rauchern und Herz-Kreislauf-Patienten zugestehen.

Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Erdbeeren - Fruktose
Fruchtzucker –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?