Von wegen öko: So cool ist faire Mode!

Bio, fair, oft vegan – und modisch

Von wegen öko: So cool ist faire Mode! - Bio, fair, oft vegan – und modisch

mode

von

Fair produzierte, nachhaltige Mode sieht heute nicht viel anders aus als die stylishen Klamotten aus den „Trendläden“. Der große Unterschied: Es ist transparent, wo die Produkte herkommen, unter welchen Arbeitsbedingungen sie entstehen, und welche Inhaltsstoffe verarbeitet werden. Außerdem sind die Stücke von nachhaltig produzierenden Labels oft wesentlich langlebiger. Wir empfehlen sechs ausgewählte Unternehmen.

Ökologisch hergestellte Klamotten waren früher bereits von weitem erkennbar. Es handelte sich meistens um unförmige, eher knitterige als fließende Leinentücher ohne erkennbare Farben. Eine solche Kleidung musste man schon aus Überzeugung tragen – denn schön war die Mode nicht unbedingt. Das hat sich grundlegend geändert. Viele nachhaltige Modelabel produzieren heute wunderschöne, zeitlose und dennoch moderne Stücke. Dabei achten sie auf faire Arbeitsbedingungen sowohl hier als auch im Ausland. Unsere Empfehlungen:

Manomama

Schlichte, konsequent biologische und ausschließlich regional produzierte Mode gibt es bei „Manomama“. Die Gründerin Sina Trinkwalder hat mit ihrem Modelabel nicht nur ein erfolgreiches deutsches Unternehmen geschaffen. Sie verbindet in ihrem Betrieb auch die Ökologie mit dem sozialen Handeln: In dem Unternehmen arbeiten viele Menschen, die von den Arbeitsagenturen bereits aufgegeben wurden. Jeder Mitarbeiter erhält einen fair bezahlten, unbefristeten Arbeitsplatz. Die Stoffe und die zeitlosen Designs setzen auf Langlebigkeit.

Love your Neighbour

Das Schweizer Modelabel „Love Your Neighbour“ hat nicht nur schöne T-Shirts mit auffälligen Drucken und sportliche Designs, sondern auch eine Vision. 12% der Einnahmen aus dem Verkauf der fair produzierten Kleidung gehen an eine selbst gegründete Stiftung. Diese unterstützt hilfsbedürftige Menschen in der Nachbarschaft. Fairness heißt eben nicht nur fairtrade, sondern auch Solidarität. Weitere Schweizer Firmen findest Du bei „energy.ch“.

Armed Angels

Die „Armed Angels“ – die bewaffneten Engel der Modeindustrie – haben eine große Auswahl an sowohl zeitlosen als auch eleganten und modischen Designs. Die Gründer finden: Nachhaltigkeit, Fairness und schicke Mode müssen sich nicht ausschließen. Das Team hinter „Armed Angels“ liebt und produziert einfach beides. Neben der nachhaltigen, langlebigen Kleidung achtet das Modelabel in allen Herkunftsländern und Produktionsstätten auf faire Arbeitsbedingungen.

Hessnatur

Das deutsche Unternehmen „hessnatur“ nennt den eigenen Anspruch an ihre Mode „Slow Fashion“. Gemeint ist das Umdenken weg vom billigen, kurzlebigen Stoff hin zum langlebigen Produkt, das fair und ökologisch produziert wurde. Das Label hat eine große Auswahl auch zum Beispiel an Kleidern, Outdoorartikel und Sportsachen, und überwacht die Herstellung der Produkte konsequent.

Lillika Eden

Lillika Eden“ wurde von „utopia“ als bestes nachhaltiges Modelabel ausgezeichnet. Das Berliner Label produziert ausschließlich in Deutschland. Die verarbeiteten Stoffe stammen aus nachhaltigem und fairen Anbau und sind allesamt vegan. Zwar ist die Auswahl im Online-Shop nicht groß, dafür sind aber auch die Preise mehr als fair.

Stadtkind Potsdam

Eine ganz persönliche Empfehlung spreche ich für „Stadtkind Potsdam“ aus. Dieses Modelabel erreichst Du über einen Dawanda-Shop. Die schönen Hoodies, Longsleeves und Kleider sind aus verschiedenen Jersey-Stoffen und werden allesamt erst nach Eingang der Bestellung in Deutschland genäht. Deshalb musst Du auf die Bestellung etwa vier Wochen warten. Lohnt sich aber! Wer im Raum Stuttgart wohnt, kann auch dem Laden „Ottilie“ einen Besuch abstatten. Hier finden sich verschiedene Stücke von „Stadtkind Potsdam“, aber auch von anderen nachhaltigen Labels wie „Greenality“.

Hast Du ein Lieblings-Modelabel, das fair und nachhaltig produziert? Dann würden wir uns über einen Hinweis freuen!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

unterwäsche
Bio, fair & sexy –
Abgründe in der Orangenindustrie
Zitrusfrüchte zum Anziehen –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.