So schadet Make-Up der Haut - und was man dagegen tun kann

Falten, abgebrochene Wimpern & Co.

So schadet Make-Up der Haut - und was man dagegen tun kann - Falten, abgebrochene Wimpern & Co.

make-up-150026678 Kopie

von

Eine makellose Haut wünscht sich wohl jede Frau. Kleine Makel werden daher häufig mit Make-up überschminkt. Aber Vorsicht! Wer jeden Tag Foundation, Mascara und Co. verwendet, schadet seiner Haut.

Ist Make-up wirklich so ungesund?

Oft heißt es Foundation, Puder und Co. verstopfen die Poren und lassen die Haut schneller altern. Ist Make-up wirklich so ungesund für unsere Haut? Tatsächlich besteht fast jedes handelsübliche Make-up-Produkt, egal welcher Preisklasse, zum größten Teil aus Silikonen und Mineralölen.

Diese Schadstoffe verstopfen nicht nur die Poren, sondern können langfristig sogar der Haut schaden. Am besten ist es natürlich, komplett auf Make-up zu verzichten und der natürlichen Schönheit Vorzug zu geben.

Wer nicht auf Make-up verzichten kann, sollte versuchen sich seltener zu schminken und so oft wie möglich einen schminkfreien Tag einlegen. Denn das tägliche schminken macht die Haut nicht schöner, sondern schadet ihr.

Sieben Schäden durch Make-up

STYLEBOOK.de stellt sieben Probleme vor, die das tägliche Benutzen von Make-up zur Folge haben kann:

1. Die Haut altert schneller

Enthalten Puder, Foundation und Co. jede Menge chemische Inhaltsstoffe wird die natürliche Hautschutz-Barriere angegriffen. Die Folge: Die Haut wird empfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen wie der Sonneneinstrahlung und altert schneller. Zudem verhindern viele Make-up-Produkte das Atmen der Haut und stören so den Erneuerungsprozess der Zellen.

2. Vergrößerung der Poren

Wer täglich Make-up trägt, muss mit der Entstehung von größeren Poren rechnen. Der Grund: Die meisten Make-up-Artikel enthalten Silikone und Parabene, die in der Kosmetik-Industrie als Haltbarmacher eingesetzt werden. Diese Stoffe können sich auf die Dauer in den Poren sammeln, die oberste Hautschicht abdichten und Talgdrüsen verstopfen. Die Folge sind Pickel und große Poren.

3. Entstehungen von Augenentzündungen

Verwendet man regelmäßig Mascara, Kajal und Lidschatten erhöht sich das Augeninfektionsrisiko. Probleme wie rote Augen, Juckreiz, die Entstehung von Gerstenkörnern und sogar Bindehautentzündungen können die Folge sein.

Auch teure Augen-Make-up-Produkten enthalten häufig umstrittene und problematische Bestandteile, wie zum Beispiel Silikone, Parabene und sogar krebserregende Nitrosamine. Auch das Teilen der Mascara mit der besten Freundin ist tabu, weil Bakterien über das Bürstchen übertragen werden können.

4. Ausfall der Wimpern

Augen-Make-up, speziell Mascara, verhärtet Wimpern langfristig. Die Folge: Einzelne Wimpern brechen ab. Und je dünner diese sind, umso eher brechen sie ab. Also unbedingt häufiger auf Mascara verzichten und die Wimpern lieber mit einem Naturöl pflegen.

schminken-206410555 Kopie

5. Austrocknen der Lippen

Der Lippenstift ist das meistverkaufte Kosmetikprodukt der Welt. 87 Prozent aller Frauen benutzen ihn täglich. Das ist gar nicht gut, denn die Lippen können auf Dauer nicht nur austrocknen, sondern sich sogar verdunkeln. Lieber den Lippenstift gegen einen getönten Pflegestift tauschen.

6. Entstehung von Augenfältchen

Wer jahrelang täglich Foundation oder Abdeckprodukte benutzt, erhöht das Risiko einer schnellen Faltenentstehung – besonders in der sensiblen und feuchtigkeitsarmen Augenpartie. Wird diese Stelle täglich „zugekleistert“, kann die Haut nicht mehr atmen und Falten entstehen schneller

7. Verlust der Elastizität

Nur eine elastische Haut wirkt jung und frisch. Doch täglich Make-up verwendet, lässt keine Luft mehr an seine Haut. Ein ständiger Sauerstoffmangel führt langfristig zum Abbau von Kollagen. Die Folge: Die Haut „hängt“ und wirkt somit älter.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.7/5 202 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

make-up
Pflege, Make-up und Sonnenschutz –
bilder
Richtige Pflege –
frau2
Entzündungen vermeiden –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.