Anzeige
Anzeige

So pflegst Du Deine Glatze richtig

Oben ohne

So pflegst Du Deine Glatze richtig - Oben ohne

Glatze

von

Wenn das Haar schütter wird, greifen viele Männer zum Rasierer. Doch auch ein kahlrasierter Kopf verlangt Aufmerksamkeit.

Anzeige

Die blitzblanke Kopfhaut braucht besonderen Schutz, weil die Haare als Schutzschicht fehlen. Insbesondere länger anhaltende Kälte oder intensive Sonnenstrahlung kann zu trockenen Stellen, schuppigen Ekzemen oder Schädigungen der Hautzellen führen.

Besonderer Schutz vor UV-Strahlen und Kälte

Wenn die Sonne brennt, ist der Griff zu einem Hut oder einer Kappe für „Oben ohne“-Träger Pflicht. Denn auf der blanken Kopfhaut kann sich schnell ein Sonnenbrand entwickeln. Am Besten deshalb eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor – zwischen 30 und 50 – auftragen.

Unabhängig vom Urlaubsort sollten Glatzenträger nach jeder Abkühlung im Meer oder in der See den Kopf zudem erneut eincremen. Und auch bei starkem Schwitzen sollte nachgecremt werden.

Glatze

Im Winter sollten Menschen mit Glatze eine warme Mütze aus natürlichen Materialien wie Wolle oder Baumwolle tragen. Im Gegensatz zu synthetischem Polyester können sie Schweiß gut absorbieren. Aus diesem Grund sollte der Polyesteranteil der Kopfbedeckung bei höchstens 50 Prozent liegen.

Beachten sollte man auch, dass man mit dem Verzicht auf Polyester der Umwelt etwas Gutes tut: Denn bei jedem Waschen von Polyester-Kleidung löst sich feinstes Mikroplastik, dass von den Kläranlagen nicht mehr herausgefildert werden kann und so in den Gewässern landet. Mehr Informationen zu dieser problematik, findest Du hier.

Erst waschen, dann cremen

Generell sollten Glatzenträger ihr Haupt täglich mit einem rückfettenden Pflegeprodukt wie einer milden Lotion eincremen. Das verhindert den Feuchtigkeitsverlust und damit das Austrocknen der Haut.

Vor dem Eincremen muss der Kahlkopf allerdings gewaschen werden, um Schmutz und Talg zu entfernen. Am besten geeignet sind milde Waschlotionen oder auch Gesichtsreiniger, die die empfindliche Kopfhaut nicht reizen.

Reizungen nach der Rasur

Weil regelmäßiges Rasieren des Kopfes das Gewebe reizen kann, rät Dermatologin Lilia Westermann im Interview mit dem Magazin „Men’s Health“ zu einer schonenden Behandlung: „Ein kurzes Abduschen mit kaltem Wasser nach der Rasur der Glatze schließt die Poren der Kopfhaut, die durch ein sanftes Abtupfen getrocknet werden sollte.“

Wenn es dennoch zu Hautirritationen kommt, können beruhigende Pflegemittel bei der Regeneration helfen und den Juckreiz lindern. Besonders Produkte mit dem Wirkstoff Dexpanthenol, helfen die Wundheilung bei Haut- und Schleimhautverletzungen zu fördern.

Und was tun wenn’s glänzt?

Hautarzt Dirk Meyer-Rogge gibt auf „t-online“ Tipps gegen den zuweilen auffälligen Glanz einer Glatze. Dem sei mit milden Waschgel oder leicht alkoholisierten Gesichtswasser beizukommen. Beides habe eine mattierende Wirkung.

„Wenn das nicht hilft, kann die Kopfhaut gepudert werden“, fügt Meyer-Rogge hinzu.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

beine
After-Shave-Pflege aus der Natur –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.