Anzeige
Anzeige

So erkennst du Deos ohne Alu

Herstellen täuschen mit falscher Deklaration

So erkennst du Deos ohne Alu - Herstellen täuschen mit falscher Deklaration

Nur Deos ohne Alu verwenden

von

Hersteller täuschen Verbraucher mit unzureichender Deklarierung. Denn als „aluminiumfrei“ beworbene Deos beinhalten das schädliche Gift oft trotzdem.

Anzeige

Dass Deodorants mit Aluminiumsalzen gesundheitsschädlich sein können, ist bekannt. Codecheck berichtete mehrmals. Immer mehr Verbraucher verzichten deshalb auf die gefährlichen Produkte und lassen sie im Regal stehen.

Durch das Umdenken der Verbraucher haben die Hersteller reagiert. Immer mehr Deos, die mit „frei von Aluminiumchlorid“ oder „aluminiumfrei“ gekennzeichnet sind, kann man in Supermärkten und Drogerien finden. Doch können wir uns wirklich auf die Angaben der Hersteller verlassen? Der Fernsehsender RTL hat mehrere „alufreie“ Deos gekauft und im Labor testen lassen. Das Ergebnis ist erschreckend!

Darauf solltest du achten

Als „aluminiumfrei“ deklarierte Deodorants enthielten trotzdem Alu. Darunter auch ein Bio-Spray aus der Apotheke. Zwar handelt es sich nicht um das künstlich erzeugte Aluminiumchlorid, dafür aber um ein in der Natur vorkommendes Aluminium. Dies sei laut Experten nicht weniger gefährlich. Eine klare Verbrauchertäuschung!

Verbraucher sollten ganz genau auf die konkreten Inhaltsstoffe schauen, wenn sie ein Deodorant kaufen. Nur wenn im Kleingedruckten nicht „Potassium Alum“ steht, kann man sicher sein, dass das Deo wirklich keine Aluminiumsalze enthält.

Quelle: frauenzimmer.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 12 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
Fine Deo
Liebling der Codecheck-Redaktion –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?