Schöne Haut dank starker Hautbarriere

Sauer macht schön

Schöne Haut dank starker Hautbarriere - Sauer macht schön

Boxen
Shutterstock

von

Unsere Hautbarriere beziehungsweise der Säureschutzmantel schützt die Haut vor schädlichen Mikroorganismen und vor Feuchtigkeitsverlust. Viele Inhaltsstoffe konventioneller Beautyprodukte schwächen jedoch unsere Haut und machen sie anfällig für Unreinheiten, Trockenheit und Rötungen. Wir erklären hier, welche INCI’s Deine Haut stark und schön machen und warum ein saures Milieu so wichtig dabei ist.

Mit bis zu zwei Quadratmetern bildet die Haut unser größtes Organ. Die äußerste Hautschicht kann mit einer Ziegelsteinmauer aus „toten“ Hautzellen verglichen werden. Diese Hornzellen werden durch einen „Zement“ aus hauteigenen Fetten zusammengehalten und stetig durch neue Babyhautzellen aus tieferen Hautschichten ersetzt. Umschlossen wird unsere Haut von einem Säureschutzmantel, auch Hydrolipidfilm genannt. Diese fast unüberwindbare Barriere besteht unter anderem aus Wasser, fettspaltenden Enzymen, Hornzellen, Talg und Schweiß. Sein Wert ist optimalerweise leicht sauer (5,5 pH) – daher der Name.

Der Säureschutzmantel als wichtiges Schutzschild

Der Säureschutzmantel sorgt einerseits dafür, dass Feuchtigkeit nicht aus der Haut austritt. Andererseits bewirkt er, dass Krankheitserreger sowie Schadstoffe aus der Umwelt, die Allergien, Infektionen oder Reizungen hervorrufen können, nicht in die Haut eindringen. Da sich Viren und Bakterien nur in Milieus mit neutralem oder basischem ph-Wert wohlfühlen, wirkt der leicht saure ph-Wert der Haut somit als natürlicher Abwehrmechanismus.

Sind jedoch trotzdem schädliche Stoffe in die Haut gelangt, sorgen die sich in tiefer liegenden Hautschichten befindenden sogenannten Langerhans-Zellen für deren Abtransport. Diese Zellen stellen damit eine weitere nahezu undurchdringliche Barriere dar.

Ein hochsensibles System: der ph-Wert

Der ph-Wert („potentia hydrogennii“) ist Maß für den sauren oder basischen Charakter einer der Haut. Er kann zwischen 0 (sehr sauer) und 14 (sehr basisch oder alkalisch) liegen, wobei 7 für neutral steht. Während unsere Haut, je nach Körperregion mit einem ph-Wert von 4,7 bis 5,75 leicht sauer ist, ist der ph-Wert im Körper mit circa 7,4 leicht basisch. Reines Wasser besitzt beispielsweise einen ph-Wert von 7 und beeinflusst den Säureschutzmantel daher nicht.

Der ph-Wert bleibt jedoch selten konstant. Er kann allein schon durch falsche Pflege, einer ungesunden Lebensweise, dem fortschreitendem Alter oder auch infolge von Krankheiten vom Idealwert abweichen. Meist entwickelt er sich in die basische Richtung. „Ist die Hautbarriere im Ungleichgewicht bemerkt man dies durch auftretende Störungen: trockene oder schuppige Haut, Hautirritationen, Unreinheiten und Rötungen, Spannungsgefühle bis hin zu Juckreiz oder erhöhte Empfindlichkeit der Haut. Eine geschwächte Hautbarriere kann langfristig sogar dazu führen, dass die Haut auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch reagiert.“, erklärt Dr. Mandy Hecht, wissenschaftliche Leiterin von CodeCheck.

Diese Inhaltsstoffe schwächen Deine Hautbarriere

In herkömmlicher Kosmetik werden teilweise Inhaltsstoffe verwendet, die die Hautbarriere schwächen und langfristig zu Hautproblemen führen können. Du solltest daher genau hinsehen und die INCIs auf der Verpackung mit der CodeCheck App prüfen.

Emulgatoren und Tenside

Künstliche Emulgatoren, meist Polyethylenglykole (PEGs) können wichtige Fette von der Haut lösen. Ebenso funktionieren Tenside. Die Haut verliert an Spannkraft und trocknet aus. Zudem können Emulgatoren die Haut durchlässiger machen. Mögliche Folgen der geschwächten Hautbarriere sind Hautirritationen, Unreinheiten, Rötungen oder Allergien.

Konservierungsstoffe

Konservierungsstoffe sorgen für eine längere Haltbarkeit und schützen Cremes vor Bakterien und Keimen. Sie werden synthetisch hergestellt, aber auch natürliche Konservierungsstoffe in Naturkosmetik können Irritationen und Allergien hervorrufen. Ebenso stehen Parabene im Verdacht, hormonell wirksam zu sein.

Duftstoffe

Gerade bei einer geschwächten Hautbarriere kann die Haut auf synthetische Duftstoffe oder ätherische Öle sensibel reagieren. Irritationen, Reizungen und im schlimmsten Fall auch allergische Reaktionen können so ausgelöst werden.

Alkohol

Auch schlechter, aggressiver Alkohol entzieht der Haut Feuchtigkeit und trocknet sie auf Dauer aus.

Mineralöle

Mineralöle legen dagegen einen Film über die Haut und verschließen die Poren. Die Krux daran: Die Haut fühlt sich zunächst wunderbar weich an, längerfristig kann sie jedoch austrocknen und vorzeitig altern. Hier kannst Du nachlesen, hinter welchen Begriffen sich Mineralöl versteckt.

Diese Inhaltsstoffe stärken Deine Hautbarriere

Neben die Hautbarriere schwächenden INCIs gibt es auch solche, die den sensiblen Schutzfilm stärken. Auf diese drei Stoffe solltest Du hierbei achten:

Ceramide

Ausschließlich Ceramide besitzen die Fähigkeit, die Hautbarriere zu reparieren und die Zellen zementähnlich wieder zusammenzukleben. Daher sind sie ein essentieller Inhaltsstoff für gesunde, strahlende Haut.

Glycerin

Trotz mancher Kritik steht fest, Glycerin versorgt die Haut in der richtigen Konzentration mit Feuchtigkeit und schützt sie vor negativen Umwelteinflüssen. "Glycerin stärkt die obere Hornschicht, erhöht die Elastizität der Haut und schützt sie vor Austrocknung“, so Dr. Mandy Hecht.

Eine natürliche Alternative stellt Beta-Glucan dar. Der Wirkstoff, der in Pilzen und Pflanzen vorkommt, wirkt entzündungshemmend und freien Radikalen entgegen. Er fördert den Wiederaufbau einer geschwächten Hautbarriere und sorgt dafür, dass Feuchtigkeit in der Haut gespeichert wird.

Natürliche Fette und Öle

Auch natürliche Fette und Öle erfüllen die Funktion von Zement und sorgen für einen ausgewogenen Säureschutzmantel sowie eine gesunde Haut. Außerdem sind sie so viel besser als minderwertige Silikone und Mineralöle. Natürliche Fette sind in fast hautähnlicher Konzentration in Sheabutter enthalten. Auch reine, kaltgepresste Öle wie Hagebuttenöl, Arganöl oder Jojobaöl bauen die Hautbarriere erfolgreich wieder auf und stärken sie.

Die richtige Pflege für Deine Haut

Die optimale Pflege unterstützt den Säureschutzmantel der Haut mit pH 5.5. Dies ist auf den Produkten ausgewiesen und hilft die Hautbarriere im Gleichgewicht zu halten“, rät Dr. Mandy Hecht.

Sind die Pflegeprodukte zu sauer, reizen sie die Haut. Bei einem basischen ph-Wert über 7, wie ihn beispielsweise klassische Seifen besitzen, werden feuchtigkeitsbindende Lipide und Salze aus der Haut geschwemmt. Die Haut trocknet auf lange Sicht aus und wird anfälliger für Rötungen, Irritationen und Ekzeme.

Übrigens: Im Lauf der Zeit erhöht sich der pH-Wert unserer Haut, weshalb die hauteigenen Regenerationsprozesse nur noch verlangsamt ablaufen. Für reifere Haut sind daher Hautpflegeprodukte mit niedrigem ph-Wert (4,0) ideal. So kann die Haut wieder in den idealen, leicht sauren Bereich um 5,5 abgesenkt werden. Junge Haut mit einem eher niedrigen ph-Wert verträgt dagegen basischere Produkte.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau Mädchen
Hochprozentige Kosmetik –
haut
So schützt Du Deine sensible Hülle –
Haut
Potenzielle Allergieauslöser –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.