Allergene Dufstoffe: Wenn Düfte krank machen

Worauf Du achten solltest

Allergene Dufstoffe: Wenn Düfte krank machen - Worauf Du achten solltest

Frau sprüht Parfum auf den Arm

von

Ein angenehmer Geruch sorgt dafür, dass wir uns sauber und wohl fühlen. Deshalb sind viele Kosmetikprodukte parfümiert. Wohlriechende Düfte können jedoch einen bitteren Nachgeschmack haben: Sie sind häufig Auslöser für allergische Reaktionen. Wir zeigen Dir, worauf Du beim Einkauf achten solltest.

Duftstoffe stecken in vielen Produkten

Duftstoffe sind in sehr vielen Produkten enthalten. Eine Analyse der CodeCheck Produktdatenbank aus dem Jahr 2016 zeigt, dass beispielsweise 44 % aller untersuchten Deos und 46 % der Damen- und 37 % der Herrenparfums potente und hochpotente Allergene wie Butylphenyl Methylpropional (Lilial), Citral oder Farnesol enthalten. Doch nicht nur Parfüms und Kosmetikartikel werden mit Gerüchen versehen. Auch in Wasch- und Reinigungsmitteln, Raumsprays, Duftkerzen, Klopapier oder selbst Müllbeuteln sind Duftstoffe enthalten. Sogar Kaufhäuser und Büros werden gezielt über die Klimaanlage mit Düften versehen. Nach einer Studie, die für das „Umweltbundesamt“ durchgeführt wurde, gibt es mindestens eine halbe Million Duftstoff- bzw. Kontaktallergiker in Deutschland. Und immer mehr Menschen leiden unter den zunehmenden Duftstoffen in unserer Umgebung. Wie bei Lärm kann ein Zuviel an Gerüchen Stress auslösen.

Neben Allergikern sollten auch Schwangere Duftstoffe meiden

“Bei Duftstoffen handelt sich um natürliche sowie synthetisch hergestellte Substanzen, die den Geruchseindruck von Produkten beeinflussen und ändern können,“ erklärt Dr. Silvia Pleschka, Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des DAAB (Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.). „Sie können jedoch allergische Reaktionen wie Rötungen, Juckreiz, Bläschen oder Schwellungen hervorrufen.” Doch nicht nur Menschen mit Kontaktallergie sollten Duftstoffe meiden: “Asthmatiker, Menschen mit vielfacher Chemikalienunverträglichkeit (MSC) und empfindliche Personen wie Babys, Kinder oder Schwangere sollten ebenfalls besser auf Kosmetika bzw. Produkte mit Duftstoffen verzichten,” so Dr. Pleschka.

Einfluss auf Gesundheit und Umwelt

Die EU-Kommission​ stuft 26 der insgesamt mehr als 3.000 Duftstoffe, die in der Industrie eingesetzt werden können als besonders stark allergieauslösend ein. Überschreiten sie eine Konzentration von 0,01 Prozent, müssen sie auf Kosmetik-, Wasch- und Reinigungsprodukten deklariert werden. Deklarationspflichtig sind beispielsweise...

Eine komplette Liste dieser Stoffe hat unter anderem das „Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit“ veröffentlicht. Laut „Umweltbundesamt“ werden diese Stoffe allerdings oft in geringerer Dosierung verwendet oder durch andere Substanzen ersetzt, die möglicherweise auch zu Allergien führen können. Daher sollten empfindliche Menschen auch bei dem Inhaltsstoff „Parfum“ kritisch beobachten, wie die Haut reagiert.

Moschus Parfum

Vorsicht auch bei parfümfreier oder Naturkosmetik

Nach Angaben der „Stiftung Warentest“ sind auch als „parfümfrei“ bezeichnete Kosmetika nicht unbedingt eine gute Lösung. In jedem fünften von 186 Produkten, konnten die Landesuntersuchungsämter duftende Zusätze nachweisen. Darunter auch Pflegeartikel, die für Babys und Kleinkinder gedacht sind.Weiterhin können auch pflanzliche Auszüge in Naturkosmetik irritierende oder sensibilisierende Stoffe enthalten.

Eine gute Orientierung für Menschen, die auf Duftstoffe verzichten wollen oder müssen, bietet das DAAB-Logo: Mit diesem Logo ausgezeichnete Produkte sind frei von allergenen Stoffen wie z. B. Duft-, Konservierungs- und Farbstoffe. Gütezeichen wie die Euro-Blume zeichnen weiterhin Wasch- und Reinigungsmittel, in denen umwelt- und gesundheitsbelastende Stoffe weitgehend vermieden werden. Daneben lohnt auch stets der Scan der INCI-Liste mittels CodeCheck-App. Die App erkennt in Kooperation mit dem DAAB, ob im Produkt allergieauslösende Substanzen enthalten sind. Darüber hinaus kannst Du in den Einstellungen allergene Duftstoffe als persönlichen Warnhinweis festlegen.

Parfüm

Tipps gegen den Duft

Nicht jeder reagiert allergisch auf Duftstoffe. Die zunehmende Zahl an Allergikern weist jedoch darauf hin, dass wir insgesamt aufmerksamer und sparsamer mit parfümierten Lotions, Gelen und Cremes umgehen sollten. Das heißt: bei Wasch-, Körperpflege und Reinigungsmitteln stets prüfen, welche Stoffe enthalten sind und generell lieber Lüften, als Raumspray zu verwenden. In der Schwangerschaft oder bei empfindlicher und allergischer Haut, solltest Du sogar ganz auf Duftstoffe verzichten.

Wenn Du schon einmal allergisch auf ein Produkt reagiert hast, solltest Du einen Hautarzt oder Allergologen aufsuchen. Mittels Bluttest kann der Arzt feststellen, auf welchen Duftstoff Du allergisch reagierst. Dieser wird anschließend in einem Allergiepass festgehalten, sodass Du beim Einkaufen abgleichen kannst, ob sich genau dieser Stoff unter den Inhaltsstoffen befindet.

Diese Produkte aus der CodeCheck-Datenbank enthalten beispielsweise hochpotent allergene Duftstoffe:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Maiglöckchen
Kritischer Duftstoff –
Moschus Parfum
Gefährlicher Duftstoff –
Ätherische Öle
Ätherische Öle –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?