Naturkosmetik als Garant für Qualität?

Kosmetik

Naturkosmetik als Garant für Qualität? - Kosmetik

Allergien auch durch Naturkosmetik - Lavendel

von

In Sachen Beauty und Körperpflege geht der Trend in Richtung Naturkosmetik. Viele greifen lieber zu Creme, Gel und Lotion mit natürlichen Inhaltsstoffen. Doch sind nicht alle Biopflegemittel für Haut und Haar unbedingt harmloser als konventionelle Artikel.

Unterzieht man Naturkosmetik einem Test, so können die Produkte bekannter Naturkosmetik Marken wie Lavera, Sante, Dr. Hauschka, Weleda und Co. nahezu durchweg mit dem Fehlen von schädlichen Zusatzstoffen wie Parabenen, Aluminium, Fluoriden oder Farb- und Duftstoffen überzeugen. Ihre Inhaltsstoffe sind durchweg natürlichen Ursprungs.

Kontaktallergien

Die Hersteller vertrauen auf die Kraft der Natur und nutzen die Wirkung etwa von Arnika, Ringelblume oder Kamille. Aber auch Pflanzen können Allergien auslösen, selbst wenn sie in Cremes, Ölen oder Lotionen verarbeitet wurden.

Immer öfter treten Kontaktekzeme auf, die durch pflanzliche Inhaltsstoffe in Kosmetik ausgelöst werden. Diese durch den direkten Kontakt mit einem Stoff ausgelöste allergische Reaktion zeigt sich durch eine gerötete, juckende Haut, die Bläschen und kleine Knoten bildet.

Da die Kontaktallergie auch zeitlich versetzt auftreten kann, wird der Auslöser oft erst spät enttarnt. Einzige Abhilfe schafft die Meidung des allergieauslösenden Stoffs, denn die Kontaktallergie ist nicht heilbar.

Naturkosmetik selber machen – eine sichere Alternative

Auch Naturkosmetik sollte immer mit Vorsicht genossen werden. Pflegeprodukte sind gezielt auszuwählen und die Haut stets auf Reaktionen hin zu beobachten. Da natürliche Kosmetikartikel meist frei von synthetischen Konservierungsstoffen sind, gelten sie als besonders keimanfällig, was zusätzliche die Haut reizen kann. Naturkosmetik deshalb nur mit sauberen Fingern benutzen und möglichst rasch verbrauchen.

Wer auf absolute Frische setzt, kann Pflegeprodukte für Haut und Haar zum sofortigen Gebrauch schlichtweg selbst kreieren. Eine pflegende Haarkur mit Zitrone, Avocado oder Olivenöl, ein reinigendes Körperpeeling aus Joghurt und Mandeln oder eine Quark-Honig-Maske für das Gesicht – wer auf die individuellen Bedürfnisse des Körpers rasch eingehen will, kann seine Naturkosmetik einfach selber machen.

Quelle: stern.de ; jolie.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau pflegt ihre Haut
Kosmetik –
Frau pflegt ihre Haut
So bekommst du ölige Haut in den Griff –
Schöne Gesichtshaut im Frühling
Frühlingserwachen –

Lebkuchenrezept von René Schudel

Lebkuchen
Anzeige

So gesund kann Lebkuchen sein

Lebkuchen gehören zu Weihnachten - wie das Christkind und der Nikolaus. Die Tradition reicht Jahrhunderte zurück. Was dabei viele nicht wissen: Lebkuchen stärkt unser Immunsystem und unterstützt positiv die Verdauung. Zudem ist Lebkuchen schnell und einfach selber zubereitet - hier erfährst Du wie!

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ernährung

lupine2

Lupinen – die heimische Alternative zu Soja?

Lupinen kennen viele Menschen – wenn überhaupt – aus dem eigenen Blumenbeet. Doch obwohl es Lupinen schon seit langem in unseren Breitengraden gibt, finden sich ihre Samen erst seit einigen Jahren in den Regalen von Bioläden und Reformhäusern – vor allem Fleischersatzprodukte werden auf Lupinenbasis hergestellt. Kann unsere heimische Alternative der Sojabohne echte Konkurrenz machen?