Anzeige
Anzeige

Naturkosmetik als Garant für Qualität?

Kosmetik

Naturkosmetik als Garant für Qualität? - Kosmetik

Allergien auch durch Naturkosmetik - Lavendel

von

In Sachen Beauty und Körperpflege geht der Trend in Richtung Naturkosmetik. Viele greifen lieber zu Creme, Gel und Lotion mit natürlichen Inhaltsstoffen. Doch sind nicht alle Biopflegemittel für Haut und Haar unbedingt harmloser als konventionelle Artikel.

Anzeige

Unterzieht man Naturkosmetik einem Test, so können die Produkte bekannter Naturkosmetik Marken wie Lavera, Sante, Dr. Hauschka, Weleda und Co. nahezu durchweg mit dem Fehlen von schädlichen Zusatzstoffen wie Parabenen, Aluminium, Fluoriden oder Farb- und Duftstoffen überzeugen. Ihre Inhaltsstoffe sind durchweg natürlichen Ursprungs.

Kontaktallergien

Die Hersteller vertrauen auf die Kraft der Natur und nutzen die Wirkung etwa von Arnika, Ringelblume oder Kamille. Aber auch Pflanzen können Allergien auslösen, selbst wenn sie in Cremes, Ölen oder Lotionen verarbeitet wurden.

Immer öfter treten Kontaktekzeme auf, die durch pflanzliche Inhaltsstoffe in Kosmetik ausgelöst werden. Diese durch den direkten Kontakt mit einem Stoff ausgelöste allergische Reaktion zeigt sich durch eine gerötete, juckende Haut, die Bläschen und kleine Knoten bildet.

Da die Kontaktallergie auch zeitlich versetzt auftreten kann, wird der Auslöser oft erst spät enttarnt. Einzige Abhilfe schafft die Meidung des allergieauslösenden Stoffs, denn die Kontaktallergie ist nicht heilbar.

Naturkosmetik selber machen – eine sichere Alternative

Auch Naturkosmetik sollte immer mit Vorsicht genossen werden. Pflegeprodukte sind gezielt auszuwählen und die Haut stets auf Reaktionen hin zu beobachten. Da natürliche Kosmetikartikel meist frei von synthetischen Konservierungsstoffen sind, gelten sie als besonders keimanfällig, was zusätzliche die Haut reizen kann. Naturkosmetik deshalb nur mit sauberen Fingern benutzen und möglichst rasch verbrauchen.

Wer auf absolute Frische setzt, kann Pflegeprodukte für Haut und Haar zum sofortigen Gebrauch schlichtweg selbst kreieren. Eine pflegende Haarkur mit Zitrone, Avocado oder Olivenöl, ein reinigendes Körperpeeling aus Joghurt und Mandeln oder eine Quark-Honig-Maske für das Gesicht – wer auf die individuellen Bedürfnisse des Körpers rasch eingehen will, kann seine Naturkosmetik einfach selber machen.

Quelle: stern.de ; jolie.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau pflegt ihre Haut
Kosmetik –
Frau pflegt ihre Haut
So bekommst du ölige Haut in den Griff –
Schöne Gesichtshaut im Frühling
Frühlingserwachen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?