Anzeige
Anzeige

Limonaden: Bunte Zuckerbomben

Limonaden: Bunte Zuckerbomben -

von

Bis zu 35 Stück Würfelzucker kann ein Liter Limonade enthalten. Das hat ein Test der AK ergeben. Als Durstlöscher seien solche Getränke daher ungeeignet, warnen die Konsumentenschützer. Auch Produkte mit künstlichen Süßstoffen sollten nur in geringem Umfang konsumiert werden.

Anzeige

Mehr Zucker als 2006

Erfrischungsgetränke taugen wegen des hohen Zuckergehalts nicht als Durstlöscher, so die AK. In einem Test von 64 Getränken wurde in Limonaden das Äquivalent von bis zu 35 Stück Würfelzucker pro Liter gefunden. In einem Test im vergangenen Jahr wurden noch höchstens 32 Stück festgestellt.

Eistees sind ebenfalls stark gezuckert, bis zu 24 Stück Würfelzucker werden laut AK solchen Getränken beigemengt. Auch Wellnessgetränke können noch bis zu 17 Stück Zucker pro Liter enthalten.

Wasser und Tee beste Durstlöscher

Kalorienreduzierte Getränke enthalten zwar deutlich weniger Zucker, dafür sind oft gleich mehrere künstliche Süßstoffe enthalten. Solche künstlichen Süßstoffe sollten jedoch vor allem von Kindern nicht übermäßig verzehrt werden, raten die Konsumentenschützer. So könne ein Kind mit einem Körpergewicht von 20 Kilogramm mit einem Liter saccharinhaltigen Getränks bereits die maximale tägliche Aufnahme an Saccharin erreichen.

Die besten Durstlösche bleiben demnach ungesüßte Tees und Leitungs- und Mineralwasser.

Quelle: ORF.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?