Anzeige
Anzeige

Sind andere Süßungsmittel eine Alternative?

Sind andere Süßungsmittel eine Alternative? -

von

Sind andere Süßungsmittel eine Alternative?

Anzeige

Viele Getränke setzen auf einen reduzierten Zuckergehalt - aber nicht auf weniger "Süße". Bei diesen Produkten wird ein Teil oder der gesamte Zucker durch Süßstoffe, Zuckeraustauschstoffe oder Fruktose ersetzt. Das mag gut sein für den Kaloriengehalt - aber unter Umständen nicht für die Gesundheit.

Süßstoffe (wie Aspartam) werden von Ernährungswissenschaftlern in größerer Menge für bedenklich gehalten - vor allem für Kinder. Außerdem erzeugen sie - im Gegensatz zu Zucker - kein Sättigungsgefühl (hervorgerufen unter anderem durch die Ausschüttung von Insulin). Das verleitet zum Konsum zu großer Mengen.

Zuckeraustauschstoffe (wie Sorbit) sind Zuckeralkohole - nicht kalorienfrei, doch mit einem deutlich geringeren Brennwert als Traubenzucker (Glucose). Da sie teilweise nicht resorbiert, sondern über den Darm ausgeschieden werden, können sie - in größerer Menge konsumiert - Verdauungsbeschwerden und Durchfälle provozieren.

Fruktose wird häufig ebenfalls als Zuckeraustauschstoff bezeichnet, tarnt sich andererseits hinter dem Namen Fruchtzucker, was suggeriert, dass er aus den im Getränk enthaltenen Früchten stammt. Das aber ist bei den untersuchten Getränken ausnahmslos nicht (in vollem Umfang) der Fall - Fructose wird oft als "billiger Zucker" zugesetzt. Vom Brennwert ist er identisch mit dem Traubenzucker, allerdings wird er langsamer und insulinunabhängig verstoffwechselt. Daher erzeugt auch Fruktose kein Sättigungsgefühl. Bedenklich ist vor allem, dass ein recht großer Teil der Bevölkerung eine latente oder manifeste Fruktoseunverträglichkeit (Intoleranz) aufweist.

Quelle: BR-Online

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?