Kennst Du den Beautytrend „Layering"?

Japanisches Schönheitsgeheimnis

Kennst Du den Beautytrend „Layering"? - Japanisches Schönheitsgeheimnis

blumen

von

In Japan haben Schönheit und Körperpflege einen besonders hohen Stellenwert. Vor allem die Kombination aus alten Traditionen und neuen Trends macht die japanische Beauty-Welt so einzigartig. Besonders beliebt ist „Layering“ – eine vielschichtige Pflegezeremonie der Japanerinnen, die jede Gesichtshaut zum Strahlen bringt.

Was ist Layering?

Beim Layering – zu deutsch „Schichten“trägt man verschiedene Produkte in einer bestimmten Reihenfolge und mit besonderen Techniken auf die Haut auf.

Wichtig ist dabei nicht, dass alle Produkte von derselben Marke stammen, sondern dass der Produkttyp (Serum, Creme, etc.) stimmt. Generell gilt aber: Die beste Wahl ist Naturkosmetik.

Entscheidend ist auch die Auftragetechnik beim Layering. Creme, Serum & Co. werden nicht einfach schnell auf die Haut geschmiert. Die Japanerinnen klopfen, tupfen, drücken und massieren die Produkte in die Haut, wie auf dem Blog „Once upon A Cream“ erklärt wird.

Das Einarbeiten der Produkte durch Massage oder Klopfen regt die Durchblutung an und unterstützt die Aufnahme der pflegenden Stoffe. So werden Öle und Cremes von der Haut eingeschlossen, bevor sie oberflächlich eintrocknen.

So funktioniert japanisches Layering

1. Double Cleansing

Das Layering beginnt mit einer doppelten Reinigung des Gesichts: Zunächst werden Schmutz und Make-up mit einem pflanzlichen Öl entfernt. Dabei wird die Durchblutung der Gesichtshaut mit einer leichten Massage angeregt. Anschließend kommen Seife und Wasser, sowie der Konjac-Schwamm zum Einsatz.

Wie das sogenannte „Double Cleansing“ genau funktioniert und welche Öle sich für verschiedene Hauttypen eignen, haben wir euch auf dem Codecheck-Blog erklärt.

waschen

2. Tonisieren

Nach der Reinigung wird ein Blütenwasser, ein verdünnter Lavendel-Essig oder Reiswasser aufgetragen. Letzteres hat in Japan lange Tradition und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit.

3. Pflegen

Im dritten Schritt des Layerings wird die Haut mit pflegenden Inhaltsstoffen versorgt, die mittels sanfter Klopftechnik aufgetragen werden. Durch die Schichtungen werden nur geringe Mengen der verschiedenen Produkte benötigt.

Zunächst arbeitet man ein Serum oder alternativ ein Aloe Vera-Gel in die gereinigte und tonisierte Haut ein. Anschließend wird die Augenpartie mit einer Augencreme versorgt.

Darauf folgt eine Tagescreme oder ein Gesichtsöl. In Japan hat Kameliensamenöl eine lange Tradition. Es pflegt laut „Primavera“ besonders empfindliche, trockene und zu Allergien neigende Haut. Zum Abschluss werden die Lippen mit einem Lippenbalsam gepflegt.

creme

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.7/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

rosenwasser3
Naturkosmetik –
rouge
Kosmetik ohne schädliche Inhaltsstoffe –
fraubad
Mit Gurke & Grüntee –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?