In diesen Kosmetikprodukten versteckt sich Mikroplastik

Duschgel, Lippenstift, Gesichtscreme, ...

In diesen Kosmetikprodukten versteckt sich Mikroplastik - Duschgel, Lippenstift, Gesichtscreme, ...

kosmetik2

von

Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn wir Kosmetika mit Mikroplastik verwenden, schaden wir der Umwelt. Leider ist aber nicht auf den ersten Blick erkennbar, welches Duschgel, Peeling oder Make-up tatsächlich die unerwünschten Partikel enthält. Wir zeigen Dir welche Produkte Du besser meiden solltest.

Da die Filtersysteme unserer Kläranlagen Mikroplastik nicht vollständig herausfiltern können und Klärschlamm sogar auf die Felder ausgebracht wird, können bereits durch eine Tube Peeling bis zu 2,8 Millionen Kunststoffteilchen in die Umwelt gelangen.

Mikroplastik zieht nicht nur verschiedene Giftstoffe an, sondern wird auch von Wasserlebewesen mit Nahrung verwechselt. So gelangt es durch den Verzehr von Meerestieren, aber auch über das Grundwasser wieder in unseren Nahrungskreislauf. Was es dort anrichten kann, ist noch nicht ausreichend erforscht. Fest steht aber: Es gilt diese Gefahr zu bannen, indem wir auf Produkte mit Mikroplastik verzichten.

Auf der INCI-Liste findest Du es unter anderem unter diesen Bezeichnungen: Nylon-12 – Polyethylene -Polyethylene Terephthalate -Polymethyl Methacrylate – Polypropylene – Polystyrene oder Polyurethane.

Außerdem verwenden viele Hersteller synthetische Polymere – wie Acrylates Copolymer oder Acrylates Crosspolymer – die zwar nicht in fester, sondern meist in flüssiger Form in Produkten vorkommen, in der Umwelt jedoch ebenso schwer abbaubar sind.

Deshalb mach mit beim Hashtag-Movement #beprettynotplastic zum #worldoceansday am Freitag den 08. Juni und gemeinsam machen wir auf Mikroplastik in Kosmetik aufmerksam! Dazu:

- Kosmetik mit oder ohne Mikropastik posten

- den Hashtag #beprettynotplastic verwenden

- Hersteller & CodeCheck vertaggen

Mikroplastik

In dieser Kosmetik stecken Mikroplastik & synthetische Polymere

Duschgele

In Duschgelen werden häufig Acrylsäure-Copolymere als Filmbildner eingesetzt. Diese Stoffe werden in den INCIs als Acrylates Copolymer oder Acrylates Crosspolymer bezeichnet. Sie legen sich wie ein zusammenhängender Film auf die Haut, die dadurch besonders glatt, glänzend und rein wirkt.

Peelings

Vor allem in Peelings wird Mikroplastik gerne eingesetzt, denn die feinen Plastikpartikel sollen abgestorbene Hautschuppen abschrubben. So verwundert es nicht, dass im Rahmen der großen „CodeCheck Mikroplastik-Studie 2016“ herauskam, dass der bekannteste Mikroplastikstoff Polyethylen in jedem dritten Gesichtspeeling enthalten ist.

Augenkosmetik

Im Bereich der Augenkosmetik sind vor allem Mascaras, Lidschatten und Eyeliner von Mikroplastik betroffen. Bei 12 Prozent der von CodeCheck getesteten Produkte war 2016 Polyethylen enthalten. Auch Nylon-12 und Acrylates Copolymer stand häufig auf der INCI-Liste.

Lippenstifte

In jedem vierten Lippenstift ist Mikroplastik enthalten. Ein guter Grund also, um die Inhaltsstoffe mit der CodeCheck-App zu überprüfen. Gerade bei Produkten, die wir so nah am Mund auftragen und daher auch leichter verschlucken, ist es wichtig zu wissen, ob sie bedenkliche Inhaltsstoffe enthalten.

Gesichtscremes

Der Emulsionsbildner Acrylates Crosspolymer steckt besonders häufig in Gesichtscremes, wo er für die Stabilisierung und Viskosität der Produkte sorgen soll. Die Hersteller versprechen sich davon außerdem eine längere Beständigkeit und Haltbarkeit der Cremes. Leider vernachlässigen sie dabei den Gedanken an die ökologischen Auswirkungen.

Make-up

Auch Make-up verstecken sich häufig Nylon-12, Poyethylene und Acrylates Copolymer. Ebenso sind Foundations, Puder oder Concealer betroffen. Ein Check der INCIs ist daher bei diesen Produkten besonders empfehlenswert. Wer möchte seine Haut schon mit einem Plastikfilm verdecken?

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 19 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau natürlich
Zauberöl –
wattepads
Der Umwelt zuliebe wiederverwendbar –
augencreme
Die Technik macht den Unterschied –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gegen Plastikflut

flasche

7 nachhaltige Trinkflaschen

Plastikflasche um Plastikflasche müssen nicht verbraucht werden, um den Durst nachhaltig zu löschen – gerade bei uns kann man das Wasser aus der Leitung problemlos trinken. Deshalb: Wie wäre es mit einer wiederverwendbaren Trinkflasche anstelle von Einwegplastik?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.