Hilfe, was tun mit meinem Elektroschrott?

Umwelt- & Klimaschutz

Hilfe, was tun mit meinem Elektroschrott? - Umwelt- & Klimaschutz

Elektroschrott im Wald

von

Auch für den Elektroschrott gelten jetzt neue Regeln: Einfach in dem Müll schmeißen ist verboten. Doch wohin mit dem Zeug?

Verbot ist sinnvoll

In vielen alten Elektro-Geräten stecken wertvolle, aber auch gefährliche Stoffe. Bei sachgerechter Trennung können wertvolle Stoffe weiterverwertet, schädliche isoliert werden. Platinen zum Beispiel enthalten Gold, seltene Erden, Kupfer, Zinn, Blei und mehr – eine Tonne davon wird für 7000 Euro gehandelt. Batterien enthalten Stoffe wie Blei, Quecksilber oder Cadmium, welche wertvolle und giftige Metalle sind. Doch wo fängt Elektronik eigentlich an und wie kann man sachgerecht entsorgen?

Wo fängt Elektronik an?

Hier gibt es eine einfache Faustregel: Alles, was mit einem Stromkabel oder Akku bzw. Batterien betrieben wird, gehört nicht in den Hausmüll, sondern muss fachgerecht entsorgt werden.

Sachgerechte Entsorgung von Elektroschrott

Kleingeräte werden kostenlos zurückgenommen und entsorgt. Als „klein“ gelten Geräte, bei denen keine Kante länger als 25 Zentimeter ist, wie ein Handy oder ein Toaster.

Große Elektrogeräte werden allerdings nur bei einem Neukauf zurückgenommen. Eine weitere Möglichkeit sind regionale Wertstoffhöfe, die privaten Elektroschrott aller Art sachgerecht entsorgen lassen. Auf www.elektroschrott.de/wertstoffhoefe/ geben sie einfach Ihre Postleitzahl und Straße ein und erhalten eine Karte mit Pins auf den nächstgelegenen Wertstoffhöfen.

Auch die Deutsche Post entsorgt Elektroschrott, allerdings muss das Produkt in den Umschlag eines Maxibriefs passen.

Verkaufen oder Eintauschen statt wegschmeißen

Eine weitere Möglichkeit, seinen Elektroschrott loszuwerden, ist der Verkauf von diesem: Auf Flohmärkten oder online-Plattformen wie eBay findet sich bestimmt ein guter Käufer. Noch besser: Das Verschenken oder Eintauschen von Elektroschrott im Bekanntenkreis. Es findet sich bestimmt immer jemand, der etwas gebrauchen kann.

Quelle: utopia.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
1/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

i+m
Anzeige – Zauberformel Schmetterlingsflieder –
Kartoffeln schälen
Nachhaltigkeit im Haushalt –
eier
Nachhaltigkeit –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Anti-Aging

zitrone

Jungbrunnen für die Haut: Was bringt Vitamin C in Creme?

Dass Vitamin C an zahlreichen Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers beteiligt ist, durch beispielsweise Obst und Gemüse von uns aufgenommen wird und eine besondere Rolle bei der Stärkung des Immunsystems spielt, ist weitgehend bekannt. Aber auch äußerlich angewendet bewirkt dieses Vitamin wahre Wunder, insbesondere gegen Hautalterung.