Eierschalen nicht wegwerfen: 4 Haushaltstipps

Nachhaltigkeit

Eierschalen nicht wegwerfen: 4 Haushaltstipps - Nachhaltigkeit

eier

von

Eierschalen können chemische Mittel oftmals vollständig ersetzen und damit einen Beitrag leisten, die Umwelt nachhaltig zu schonen. Wir haben vier Tipps.

Eierschalen sind eigentlich ein natürliches Abfallprodukt. Sei es fürs Frühstücksei, einen Kuchen oder Nudelteig – sobald die Eier geöffnet wurden, wird nur noch das Innere verwendet. Doch die kalk- und mineralienhaltigen Schalen haben so viel mehr verdient als die Entsorgung im Müll. Dank Eierschalen lassen sich nämlich so einige Problemchen im Haushalt lösen.

Gegen Grauschleier in weißer Wäsche

Weiße Wäsche weist leider nach einiger Zeit oftmals gelbe Flecken oder einen unschönen grauen Schleier auf. Dagegen helfen Eierschalen auf ganz natürliche Art und Weise. Von oft ätzenden chemischen Bleichmitteln kannst Du daher Abstand nehmen.

Für den Bleicheffekt einfach ein paar weiße Eierschalen zerkleinern und in einen Nylonstrumpf oder ein kleines Leinensäckchen füllen. Dieses dann zur weißen Wäsche in die Wäschetrommel geben und mitwaschen.

wäsche

Ränder in Blumenvasen entfernen

Solange die Blumen frisch in der Vase blühen, sind sie eine wahre Freude. Vergisst man sie und bleiben sie einen Tag zu lange im Wasser, bilden sich unschöne braune Ränder im Inneren der Vase, die schwer wieder zu entfernen sind.

Auch für dieses Problem gibt es ein Hausmittel: Eierschalen. Fülle die Vase zu einem Drittel mit Eierschalen, den Rest mit Wasser, und sie erstrahlt am nächsten Morgen in altem Glanz!

Blumen

Messer schärfen

Für stumpfe Messer brauchst Du nicht extra ein Gerät zum Schärfen kaufen. Der Weg zu leichtem Schnippeln liegt dank Eierschalen ganz nahe. Hier wird das in den Schalen vorkommende Kalk genutzt, das in Kombination mit Wasser in dieses übergeht.

Zerkleinere ein paar Eierschalen und gefriere sie mit Wasser ein. Wenn das Wasser gefroren ist, kannst du die Messer hindurchziehen und bekommst als Ergebnis wieder scharfe Klingen.

kochen

Pflanzendünger aus Eierschalen

Es gilt: Auf chemische Mittel verzichten und in natürliche Abfallprodukte wie Eierschalen vertrauen. Pflanzen benötigen nämlich vor allem Kalk, der in Eierschalen zu 90 Prozent enthalten ist. Die Schalen stecken außerdem voller weiterer Mikronährstoffe wie Fluor, Eisen, Phosphor oder Zink.

Für den selbstgemachten Pflanzendünger die Schalen von 1-2 Eiern möglichst klein zermahlen. Das Pulver mit einem Liter Wasser vermengen und eine Nacht stehen lassen. Anschließend durch ein Sieb in die Gießkanne gießen und damit gelegentlich die Pflanzen wässern.

eierschalen

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 20 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

eier
Einkaufen fürs gute Gewissen –
Kartoffeln schälen
Nachhaltigkeit im Haushalt –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

SLES, SLS, ALS & Co.

haare

Wie Sulfate im Shampoo Deinem Haar schaden können

Du achtest auf „silikon- und „parabenfrei“ bei Deinen Shampoos? Erweitere Deinen Aufmerksamkeitsradius: Denn auch manche Sulfate sind ein problematischer Hauptbestandteil vieler Shampoos. Die synthetischen Stoffe können die Kopfhaut austrocknen und das Haar brüchig machen. Zum Glück gibt es mildere Alternativen.

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.