DIY: Spülmittel aus Kartoffelschalen

Nachhaltigkeit im Haushalt

DIY: Spülmittel aus Kartoffelschalen - Nachhaltigkeit im Haushalt

Kartoffeln schälen

von

Kartoffelschalen sind ja eigentlich ein Abfallprodukt, sollte man meinen. Doch aus den Schalen lässt sich ganz einfach ein natürliches Spülmittel herstellen. Abwaschen ganz ohne Chemie – wir sagen Dir, wie!

Frische Kartoffelschalen eignen sich wunderbar als biologisches Reinigungsmittel. Das liegt an dem darin enthaltenen Solanin. Ähnlich wie Saponine, die z.B. Efeu oder Kastanien aufweisen, produziert Solanin wie eine reguläre Seife Schaum und wirkt fettlösend. So kann mit einem Stück Kartoffel oder Kartoffelschale auch ein frischer Fettfleck aus Kleidung entfernt werden.

Kartoffelernte

Natürlich Spülen mit Solanin

Besonders viel Solanin findest Du in Trieben, grünen Schalen und Frühkartoffeln. Die Konzentration in normalen Kartoffeln ist zwar niedriger, aber dennoch ausreichend für die Produktion von natürlichem Spülmittel. In großen Mengen kann Solanin übrigens giftig sein, allerdings enthalten die heute gezüchteten Kartoffeln nur noch wenig davon. Dennoch wird geraten, das Geschirr nach dem Reinigen mit Kartoffelspüli noch einmal mit Wasser abzubrausen.

Spülmittel aus Kartoffelschalen: So geht’s!

Um Kartoffelspülmittel herzustellen benötigst Du nur zwei Zutaten: Kartoffeln und Wasser. Optional kannst Du noch etwas Waschsoda dazugeben, um die Fettlösekraft zu erhöhen und die Entstehung von Bakterien zu verringern. Das ist jedoch nicht zwingend nötig.

Kartoffelschalen

Mit diesen Mengenverhältnissen klappt’s:

  • Kartoffelschalen von ca. 8 mittelgroßen Kartoffeln
  • ca. 750 ml kochendes Wasser
  • optional 1 Teelöffel Waschsoda (z.B. aus der Drogerie-Abteilung)
  • ein Gefäß, z.B. ein großes Schraub- oder Einmachglas

Vor dem Schälen solltest Du die Kartoffeln gründlich waschen. Anschließend die Schalen in das Gefäß füllen und mit dem kochenden Wasser übergießen. Nachdem Du das Glas fest verschlossen hast, lässt Du das Ganze 30-45 Minuten ziehen. Danach mehrmals das Gefäß schütteln, bis sich Schaum bildet.

Sobald das Glas samt Flüssigkeit abgekühlt ist, dieses in den Kühlschrank stellen und den Inhalt nach 12 Stunden durch ein Sieb gießen. Und schon ist Dein natürliches Spülmittel fertig! Die Dosierung hängt sowohl von der Verschmutzung als auch von der Menge des Geschirrs ab. Eine Tasse ist für einen normalen Geschirrberg ausreichend.

Abspülen

Alternativ kannst Du das Kochwasser von Kartoffeln auch direkt in die Spüle zu schmutzigem Geschirr gießen. Ohne Ziehzeit sind hierfür circa zwei Tassen nötig. Haltbar ist das Reinigungsmittel bis zu 8 Tagen im Kühlschrank. Danach können sich Fäulnisbakterien bilden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

arbeitsplatz
Anzeige – Arbeitsplatz nachhaltig gestalten –
Aldi
Nachhaltigkeit –

Kaktusfeigenkernöl, Arganöl,...

winter skin
Anzeige

Trockene Haut im Winter - Öle sind die wahren Helfer

Die Vögel fliegen in den Süden, die Bären verkriechen sich zur Winterruhe in ihre Höhle und manche Insekten versetzen sich gar in eine Winterstarre - wir Menschen nicht. Wir sind wahre Überwinterer und somit der Kälte ausgesetzt. Darunter leidet besonders unsere Haut. Doch spröde und rissige Haut muss nicht sein! Erfahre hier, wie es natürliche Öle schaffen, Deine Haut in einen Winterschlaf zu versetzen.

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Praktisch, aber …

laubbläser

Auf Laubbläser besser verzichten

Wenn im Herbst die Blätter auf den Boden fallen, sollen Laubbläser und -sauger Abhilfe schaffen. Aber: Sie verpesten die Umwelt, machen einen unglaublichen Lärm und sind für Kleintiere im Garten sogar eine tödliche Angelegenheit.