Grüne Mode: 7 nachhaltige Unterwäschemarken

Bio, fair & sexy

Grüne Mode: 7 nachhaltige Unterwäschemarken - Bio, fair & sexy

unterwäsche

von

Unterwäsche zählt zu den absoluten Basics im Kleiderschrank. Da sie jedoch unmittelbar auf der Haut liegt, sollten die Materialien frei von Schadstoffen und Pestiziden sein. Klimaschutz, faire Mitarbeiterbehandlung und kurze Transportwege sind weitere wichtige Aspekte für eine nachhaltige Herstellung. Diese grünen Unterwäschelabels zeigen wie gut und verführerisch „Green Fashion“ sein kann!

Bio-Baumwolle, Hanf, Soja oder schnellwachsender Bambus – nachhaltige Materialien finden immer häufiger auch bei der Herstellung von Unterwäsche Einsatz. Zudem werden Produktionen nach Europa verlagert und statt auf Masse wird auf echte Handarbeit on demand gesetzt.

Dass nachhaltige Mode nichts mit langweiligen Designs zu tun hat, beweisen junge, aufstrebende Lingerie-Labels aus dem In- und Ausland:

7 nachhaltige Unterwäschemarken, die Du kennen solltest

Anekdot

Das kleine Designstudio für Unterwäsche in Berlin hat sich auf Upcycling spezialisiert. Aus qualitativ hochwertigen Produktionsresten, Verschnitten, Lagerüberhängen oder Vintagestoffen fertigt die schwedische Gründerin Sofie wunderschöne, limitierte Lingeriestücke. Jedes Teil wird bei Anekdot in Berlin mit viel Liebe hergestellt.

Erlich

Unaufgeregt zeitlose Unterwäsche finden Frauen und Männer bei Erlich. Das Label wurde erst 2015 ins Leben gerufen, kann aber dank der Zusammenarbeit mit einer familiengeführten Textilmanufaktur aus der Schwäbischen Alp auf langjährige Erfahrung zurückgreifen. Produziert wird in Deutschland und Osteuropa aus natürlichen Materialien wie Baumwolle und Modal. Geliefert werden die langlebigen Produkte in umweltfreundlichen Verpackungen.

Erlich Unterwäsche gibt es nur online zu kaufen. So kommen die Produkte direkt, ohne Umwege aus der Fertigung zu Dir.

Woron

Mit der Gründung von Woron wollten die beiden Schwestern Anya und Arina Woron aus Kopenhagen eine Idee umsetzen: Lingerie, die das Erste sein soll, das Du morgens anziehen und das Letzte, das Du abends ausziehen willst. Mit ihren hübschen, bequemen Soft-BHs, Panties und Shirts ist ihnen das gelungen. Ihre Wäschestücke werden aus Modal oder Bio-Baumwolle hergestellt und sind vegan. Die Stoffe beziehen sie hauptsächlich von einer familiengeführten Fabrik in Ungarn, die das „ÖkoTex“-Siegel besitzt.

Comazo Earth

Die fair produzierte Linie des schwäbischen Familienbetriebs Comazo richtet sich an Männer und Frauen, denen Umweltverträglichkeit, faire Löhne und soziale Gerechtigkeit wichtig sind. Das Wäscheunternehmen produziert ausschließlich in eigenen Betrieben mit Bio-Baumwolle aus Indien. Zahlreiche Zertifikate wie das Bio, Fairtrade- und GOTS-Siegel sowie das „Peta Approved Vegan Zertifikat“ bestätigen die nachhaltige Philosophie des Labels.

Aikyou

Der Name der deutschen Marke kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Liebe, Zauber und Respekt“. Insbesondere Frauen mit kleinen Brüsten werden bei Aikyou fündig. Das Design ist puristisch, aber feminin und mit einem Hauch von Luxus. Produziert wird vor allem in Deutschland, genauer gesagt in Baden-Württemberg. Die Baumwolle stammt aus Baumwollkooperationen in Indien.

Vatter

Das Münchner Label Vatter fertigt in Familienbetrieben in Griechenland und der Türkei Unterwäsche für Damen, Herren und Kinder. Verwendet wird ausschließlich Bio-Baumwolle aus diesen beiden Ländern. Zugleich unterstützt die Marke mit einem Teil ihrer Erlöse wechselnde Umwelt- und Sozialprojekte.

Luva Huva

Ein kleines Team aus Designern und Näherinnen stellt in London nachhaltige, individuelle Unterwäsche in bunten Farben, aber auch mit sexy Spitze her. Die dafür verwendete Bio-Baumwolle stammt aus Portugal, der schnellwachsende Bambus aus China. Auch Hanf oder Soja wird verarbeitet. Alle nicht pflanzlichen Stoffe bezieht Luva Huva aus England.

Hilfe beim Kauf: Gütesiegel für Grüne Mode

Hilfe beim Erkennen von nachhaltigen Labels versprechen Gütesiegel und Zertifikate. Hierzu zählen laut „Greenpeace“ zum Beispiel „GOTS“ (Global Organic Textile Standard), das ökologisch und sozial verantwortliche Textilien aus Naturfasern kennzeichnet.

Auch das Label des „Internationalen Verbands der Naturtextilwirtschaft“ (IVN Best) verbietet gefährliche Chemikalien bei der Produktion und garantiert damit eine saubere Textilherstellung von Beginn an. „Fairtrade“ zeichnet dagegen Textilien aus, deren Baumwolle sozial fair und nachhaltig angebaut wurde.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abgründe in der Orangenindustrie
Zitrusfrüchte zum Anziehen –
schmuck
Gift und Ausbeutung –
mode
Bio, fair, oft vegan – und modisch –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?