Anzeige
Anzeige

So sieht Mode aus Orangenfasern aus

Zitrusfrüchte zum Anziehen

So sieht Mode aus Orangenfasern aus - Zitrusfrüchte zum Anziehen

Abgründe in der Orangenindustrie

von

In der Haute Couture sind die Kollektionen der Modedesignerin Adriana Santanocito noch nicht angekommen. Ein zweiter Blick auf ihre stilvollen Kleider lohnt sich trotzdem. Denn die Italienerin fertigt sie aus organischen Abfallprodukten.

Anzeige

„Orange Fiber“ haben Santanocito und ihre Studienkollegin Enrica Arena ihr Unternehmen getauft, das sie 2014 gründeten. Mit ihrer Marke wollen sie zeigen, dass sich luxuriöse Mode auch aus Bio-Müll herstellen lässt.

Feiner Zwirn aus Cellulose

Die beiden Frauen haben am „Polytechnikum Mailand“ eine Methode entwickelt, mit der Cellulose in Form von Pflanzenfasern aus den Schalen von Zitrusfrüchten entnommen werden kann. Diese Fasern besitzen eine hohe Zugfestigkeit. Dadurch ist es möglich, sie maschinell zu einem feinen Garn zu spinnen.

Eine Weberei in Como verarbeitet die aufgespulten Fäden dann zu einem matt glänzenden Stoff, der problemlos färb- und bedruckbar ist. In einem Interview mit der „Deutschen Welle“ versichert Santanocito, dass sich das Textil entgegen der Annahme vieler nicht rau, sondern sehr weich anfühlt – „fast ein bisschen wie Seide“.

Alle Beteiligten profitieren

Durch das patentierte Verfahren von Santanocito und Arena entsteht eine Win-win-Situation: Allein in Italien fallen Ihrer Website zufolge durch die Verarbeitung von Zitrusfrüchten jährlich 700.000 Tonnen organischer Müll an. Ihn zu entsorgen ist gerade in Sizilien, die Heimat der beiden Geschäftsfrauen, kostspielig und rohstoffintensiv.

Deswegen arbeiten die hiesigen Bauern und Saftproduzenten gerne mit den Unternehmerinnen zusammen. Sie stellen ihre Reste „Orange Fiber“ zur Verfügung und sparen sich so das Geld für die Abfallbeseitigung. Gleichzeitig kommen Santanocito und Arena auf diese Weise kostengünstig an ihr Basismaterial.

Erste Erfolge

Das Konzept hat bereits viel Anklang gefunden und diverse Förder-, Umwelt- sowie Designpreise gewonnen. Entscheidend für den Erfolg der Orangenfaser wird jedoch ihre Akzeptanz in der Modeindustrie sein.

In dieser Beziehung hat „Orange Fiber“ in diesem Jahr einen großen Schritt nach vorne gemacht: Das italienische Luxuslabel „Salvatore Ferragamo“ hat im Frühling eine kleine Kollektion an Blusen, Hosen und Tüchern lanciert, die aus dem nachhaltigen Stoff geschneidert wurden.

Ob es Santanocito mit ihren selbst kreierten Kleidern auf die Laufstege der Welt schaffen wird, bleibt abzuwarten, der von ihr entwickelte Stoff könnte aber schon bald im Rampenlicht stehen.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

handy
„Good on you“ –
unterwäsche
Bio, fair & sexy –
kleidung
Nachhaltigkeit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.