Anzeige
Anzeige

Glänzende Haare ohne Chemie: Mit diesen Tipps klappt es

Shine on!

Glänzende Haare ohne Chemie: Mit diesen Tipps klappt es - Shine on!

Haare Frau

von

Du träumst von einer seidig glänzenden Haarpracht? Diese vier einfachen Tipps bringen ganz natürlich mehr Glanz in stumpfe Haare. Auf problematische Inhaltsstoffe wie Silikone, Parabene und Co. wird dabei verzichtet. Stattdessen greifen wir zu wirksamen Hausmitteln und ganzheitlichen Glanzboostern.

Anzeige

1. Natürliche Haarspülung mit Apfelessig

Dieses Hausmittel lässt Deine Haare ganz natürlich strahlen. Apfelessig hilft dabei, den wichtigen Säureschutzmantel der Kopfhaut wiederherzustellen und zu erhalten. Grund dafür sind die im Essig enthaltenen Aminosäuren, Antioxidantien und antibiotischen Stoffe. Sie bringen den pH-Wert und die Ölproduktion der Kopfhaut wieder in Balance. Dies sorgt für gesundes Haarwachstum, bekämpft Schuppen und macht das Haar weich und glänzend.

Haarpflege ohne Silikone und Sulfate - nie wieder plattes glanzloses Haar

Viele herkömmliche Spülungen bewirken hingegen gerade das Gegenteil, auch wenn sie Glanz versprechen. Inhaltsstoffe wie Sulfate entziehen dem Haar und der Kopfhaut ihre natürlichen Fette und können so zu einer trockenen Haut führen. Die Folge kann brüchiges und stumpfes Haar sein. Durch die Verwendung von Silikonen kann unter Umständen eine Schicht um das Haar entstehen, durch die Pflegestoffe langfristig nicht mehr eindringen können. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als „Build-up-Effekt“. Unter der immer dickeren Silikonschicht kann das Haar auf Dauer schwer, platt oder sogar glanzlos werden.

Spülung mit Apfelessig - Herstellung, Anwendung und hilfreiche Tipps

Eine Apfelessig-Spülung ist frei von kritischen Stoffen. Hierfür mischst Du einfach einen halben Liter Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig und verteilst die Lösung nach dem Waschen in den Haaren – die Haare brauchst du danach nicht mehr auswaschen. Keine Sorge: Nur im feuchten Zustand riechen die Haare etwas nach Essig, sobald sie trocken sind, ist der Geruch verflogen. Apfelessig aus der Glasflasche ist übrigens nicht nur ergiebig, sondern auch günstig. So reduzierst Du nicht nur Verpackungsmüll, sondern schonst auch Deinen Geldbeutel.

2. Mehr Feuchtigkeit, Glanz und Griff für dein Haar: verwöhnende Haarkur aus Avocado

Avocado ist nicht nur lecker und gesund, sie ist auch ein Glanz-Booster für stumpfe Mähnen. Die in der Frucht enthaltenen mehrfach gesättigten Fettsäuren, Vitamin E und Antioxidantien versorgen das Haar mit jeder Menge Feuchtigkeit. Für mehr Glanz und Griff sorgt Biotin.

Olivenöl und Honig - die Zutaten für das Extra an Feuchtigkeit und Glanz

Unser Rezept für die Avocado-Haarkur enthält zusätzlich Honig. Der hohe Zuckergehalt der Bienen-Süße bindet die Feuchtigkeit besonders gut in den Haaren. Weitere Zutaten sind pflegendes Olivenöl und Zitrone als Glanzverstärker.

Pflegende Haarkur aus Avocado: Herstellung, Anwendung und hilfreiche Tipps

So geht’s: Eine halbe Avocado zerdrücken und mit zwei Esslöffeln Honig und je einem Teelöffel Zitronensaft und Olivenöl mischen. Nach dem Waschen in den feuchten Haaren verteilen und nach zwanzig Minuten Einwirkzeit gründlich auswaschen.

Tipp: Wenn Du eher fettiges Haar hast, den Ansatz aussparen und nur die Längen behandeln.

3. Föhnen oder Lufttrocknen? Tipps für die richtige Pflege von nassen Haaren

Nicht nur beim Waschen, auch beim Trocknen Deiner Haare sorgen schon kleine Tricks für mehr Glanz. Wichtig ist vor allem, die Haare nicht trocken zu rubbeln. Sie sollten lieber sanft in einem Handtuch ausgedrückt werden, denn im nassen Zustand sind sie viel anfälliger für Haarbruch. Die kleinen abgebrochenen Härchen, die durch zu eifriges Frottieren entstehen, rauben unserer Mähne unter anderem den Glanz.

Aus diesem Grund sind nasse Haare so anfällig für Haarbruch

Das nasses Haar so anfällig ist, liegt daran, dass die Haare durch das Waschen aufquellen. Bei nassen Haaren liegt die schützende Schuppenschicht daher nicht mehr so dicht am Haarschaft. Dies sorgt dafür, dass nasse Haare besonders anfällig reagieren und deswegen besonders sanft behandelt werden sollten.

Richtiges Kämmen und Trocknen von nassen Haaren - trockene und brüchige Haare vermeiden

Aus diesem Grund solltest Du Deinen Schopf auch im nassen Zustand nicht kämmen oder bürsten. Lieber sanft mit den Fingern entwirren und antrocknen lassen. Danach kannst Du das Haar mit einem grobzinkigen Kamm zum Beispiel aus Horn durcharbeiten. Beim Kämmen und Bürsten ist darauf zu achten, dass Du stets in den Spitzen beginnen und Dich vorsichtig bis zum Haaransatz hocharbeiten solltest – nicht anders herum.

Außerdem ist für mehr Glanz im Haar Lufttrocknen besser als Föhnen, denn die heiße Luft trocknet Haare und Kopfhaut stärker aus.

4. Starke und von innen glänzende Haare: Die richtige Ernährung

Auch die Ernährung beeinflusst die Schönheit unserer Haare. Je gesünder wir essen, desto kräftiger und glänzender wird unser Haar. Eine natürliche ausgewogene Ernährung sollte vor allem auf Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten, Obst sowie gesunden Fetten basieren. Eine konsequent ausgewogene Ernährung stärkt das Haar von innen und lässt es glänzen. Als besonders wichtige Nährstoffe hierfür gelten Zink, Eisen, Vitamin B7 (Biotin), Vitamin B5 (Pantothensäure), Silizium und Omega-3-Fettsäuren.

  • Besonders viel Zink ist in Meeresfrüchten, Fisch, Haferflocken und Nüssen wie Erd- und Paranüssen enthalten.
  • Weizenkleie gilt als eines der eisenhaltigsten Getreideprodukte, noch vor Haferflocken. Auch Kürbiskerne und Sesam gelten als eisenreich.
  • Vitamin B7 bzw. Biotin wird ebenfalls durch Haferflocken und Nüsse (Erd- und Walnüsse), aber auch durch Vollkornprodukte oder Bananen geliefert.
  • Pantothensäure (Vitamin B5) steckt ebenfalls in Vollkornprodukten sowie Eiern, Reis, Nüssen oder Avocados.
  • Omega-3-Fettsäuren sind in Leindotteröl oder Leinöl, Hanföl, Leinsamen, Walnussöl oder auch Fische wie Makrele, Hering oder Lachs enthalten.
Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Natur Kosmetik
Natürlich, gesund & umweltfreundlich –
arganöl
Pflege für jeden Hauttyp –
haare
Avocado, Honig und Co. –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?