Gestresst, müde, gehetzt: Die moderne Familie

Familie

Gestresst, müde, gehetzt: Die moderne Familie - Familie

Gestresste Familien

von

Heutzutage arbeiten in fast der Hälfte aller Familien beide Elternteile Vollzeit. Die Konsequenz: Stress, Müdigkeit und Überforderung. Wie genau tickt die moderne Familie?

Arbeitende Eltern sind überfordert

56 Prozent aller Eltern, die zusätzlich arbeiten, fühlen sich gestresst und überfordert. Das zeigte nun eine amerikanische Studie. Besonders Akademiker tendieren eher dazu, die Balance zwischen Arbeit und Familie als schwierig zu erleben. Doch warum fühlen sich moderne Familien permanent gestresst?

Gründe für die Überforderung

Gesellschaftlicher Druck

Eine gute Mutter beziehungsweise ein guter Vater zu sein und auch im Beruf immer 100 Prozent zu geben, scheint sich zu einer gesellschaftlichen Norm entwickelt zu haben. Die Studie zeigt: 60 Prozent der Kinder leben in Haushalten, in denen beide Elternteile mindestens Teilzeit arbeiten. Für viele arbeitende Eltern übt diese Erwartung einen besonders großen Druck aus – schlussendlich kann man nicht allen gerecht werden, und einige fühlen sich als Versager.

Ökonomische Gründe

Ein Vollzeitjob auszuüben hat noch einen weiteren Grund: Mehr Geld. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen von Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten, beträgt 102.400 Dollar, und nur 55.000 Dollar, wenn ein Elternteil zu Hause bleibt.

Mütter werden im Beruf benachteiligt

Fast 41 Prozent aller arbeitenden Mütter empfinden es als schwierig, ihre Karriere voranzubringen, während das nur 20 Prozent der Männer behaupteten. Zudem verdienen fast die Hälfte der Väter von ganztägig arbeitenden Eltern mehr als die Mütter. Diese Ungerechtigkeit ist ein weiterer Stressfaktor für moderne Familien.

Mütter tun mehr für die Familie

Die Gleichberechtigung in der Arbeitsteilung ist im Vergleich zu früher gestiegen. Auch Männer wollen sich im Haushalt und der Kindererziehung bemühen. Trotzdem würden Frauen immer noch mehr für die Familie tun, vor allem im Bereich der Kindererziehung, so das Ergebnis der Studie. Vor allem wenn es darum geht, sich um das Kind zu kümmern, wenn es krank ist, oder seinen Stundenplan zu managen. Für die Mütter bedeutet dies eine zusätzliche Belastung.

Quelle: nytimes.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

baby2
Ökologischer Konsum –
katze
Tipps & Tricks –
frau-blumen2
Stress lass nach! –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?