Anzeige
Anzeige

Gestresst, müde, gehetzt: Die moderne Familie

Familie

Gestresst, müde, gehetzt: Die moderne Familie - Familie

Gestresste Familien

von

Heutzutage arbeiten in fast der Hälfte aller Familien beide Elternteile Vollzeit. Die Konsequenz: Stress, Müdigkeit und Überforderung. Wie genau tickt die moderne Familie?

Anzeige

Arbeitende Eltern sind überfordert

56 Prozent aller Eltern, die zusätzlich arbeiten, fühlen sich gestresst und überfordert. Das zeigte nun eine amerikanische Studie. Besonders Akademiker tendieren eher dazu, die Balance zwischen Arbeit und Familie als schwierig zu erleben. Doch warum fühlen sich moderne Familien permanent gestresst?

Gründe für die Überforderung

Gesellschaftlicher Druck

Eine gute Mutter beziehungsweise ein guter Vater zu sein und auch im Beruf immer 100 Prozent zu geben, scheint sich zu einer gesellschaftlichen Norm entwickelt zu haben. Die Studie zeigt: 60 Prozent der Kinder leben in Haushalten, in denen beide Elternteile mindestens Teilzeit arbeiten. Für viele arbeitende Eltern übt diese Erwartung einen besonders großen Druck aus – schlussendlich kann man nicht allen gerecht werden, und einige fühlen sich als Versager.

Ökonomische Gründe

Ein Vollzeitjob auszuüben hat noch einen weiteren Grund: Mehr Geld. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen von Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten, beträgt 102.400 Dollar, und nur 55.000 Dollar, wenn ein Elternteil zu Hause bleibt.

Mütter werden im Beruf benachteiligt

Fast 41 Prozent aller arbeitenden Mütter empfinden es als schwierig, ihre Karriere voranzubringen, während das nur 20 Prozent der Männer behaupteten. Zudem verdienen fast die Hälfte der Väter von ganztägig arbeitenden Eltern mehr als die Mütter. Diese Ungerechtigkeit ist ein weiterer Stressfaktor für moderne Familien.

Mütter tun mehr für die Familie

Die Gleichberechtigung in der Arbeitsteilung ist im Vergleich zu früher gestiegen. Auch Männer wollen sich im Haushalt und der Kindererziehung bemühen. Trotzdem würden Frauen immer noch mehr für die Familie tun, vor allem im Bereich der Kindererziehung, so das Ergebnis der Studie. Vor allem wenn es darum geht, sich um das Kind zu kümmern, wenn es krank ist, oder seinen Stundenplan zu managen. Für die Mütter bedeutet dies eine zusätzliche Belastung.

Quelle: nytimes.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

stress
Freund oder Feind? –
baby2
Ökologischer Konsum –
katze
Tipps & Tricks –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?