Gestresst, müde, gehetzt: Die moderne Familie

Familie

Gestresst, müde, gehetzt: Die moderne Familie - Familie

Gestresste Familien

von

Heutzutage arbeiten in fast der Hälfte aller Familien beide Elternteile Vollzeit. Die Konsequenz: Stress, Müdigkeit und Überforderung. Wie genau tickt die moderne Familie?

Arbeitende Eltern sind überfordert

56 Prozent aller Eltern, die zusätzlich arbeiten, fühlen sich gestresst und überfordert. Das zeigte nun eine amerikanische Studie. Besonders Akademiker tendieren eher dazu, die Balance zwischen Arbeit und Familie als schwierig zu erleben. Doch warum fühlen sich moderne Familien permanent gestresst?

Gründe für die Überforderung

Gesellschaftlicher Druck

Eine gute Mutter beziehungsweise ein guter Vater zu sein und auch im Beruf immer 100 Prozent zu geben, scheint sich zu einer gesellschaftlichen Norm entwickelt zu haben. Die Studie zeigt: 60 Prozent der Kinder leben in Haushalten, in denen beide Elternteile mindestens Teilzeit arbeiten. Für viele arbeitende Eltern übt diese Erwartung einen besonders großen Druck aus – schlussendlich kann man nicht allen gerecht werden, und einige fühlen sich als Versager.

Ökonomische Gründe

Ein Vollzeitjob auszuüben hat noch einen weiteren Grund: Mehr Geld. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen von Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten, beträgt 102.400 Dollar, und nur 55.000 Dollar, wenn ein Elternteil zu Hause bleibt.

Mütter werden im Beruf benachteiligt

Fast 41 Prozent aller arbeitenden Mütter empfinden es als schwierig, ihre Karriere voranzubringen, während das nur 20 Prozent der Männer behaupteten. Zudem verdienen fast die Hälfte der Väter von ganztägig arbeitenden Eltern mehr als die Mütter. Diese Ungerechtigkeit ist ein weiterer Stressfaktor für moderne Familien.

Mütter tun mehr für die Familie

Die Gleichberechtigung in der Arbeitsteilung ist im Vergleich zu früher gestiegen. Auch Männer wollen sich im Haushalt und der Kindererziehung bemühen. Trotzdem würden Frauen immer noch mehr für die Familie tun, vor allem im Bereich der Kindererziehung, so das Ergebnis der Studie. Vor allem wenn es darum geht, sich um das Kind zu kümmern, wenn es krank ist, oder seinen Stundenplan zu managen. Für die Mütter bedeutet dies eine zusätzliche Belastung.

Quelle: nytimes.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

stress
Freund oder Feind? –
baby2
Ökologischer Konsum –
katze
Tipps & Tricks –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.