Daran kannst Du nachhaltiges Spielzeug erkennen

Ökologischer Konsum

Daran kannst Du nachhaltiges Spielzeug erkennen - Ökologischer Konsum

baby2

von

Nicht nur bei Nahrungsmitteln und Kosmetik lohnt es sich, auf Nachhaltigkeit zu achten. Auch wenn es um Spielzeug geht, tun wir unseren Kindern und der Umwelt etwas Gutes, indem wir auf die entsprechenden Siegel achten.

Immer wieder bekommt getestetes Spielzeug schlechte Urteile. Das liegt oftmals an Schadstoffen, wie PAK und BPA, die darin gefunden werden. Darüber hinaus wird bei der Produktion und Entsorgung häufig nicht auf Nachhaltigkeit geachtet. Die Spielwaren stammen noch dazu in vielen Fällen aus Niedriglohnländern, wo problematische Bedingungen herrschen. Verschiedene Kennzeichnungen können dabei helfen, Spielzeug zu finden, das zu umweltfreundlichen und fairen Bedingungen hergestellt wurde.

Kennzeichnung von Spielzeug

Um sicherzugehen, dass Spielzeuge frei von Schadstoffen und noch dazu umweltfreundlich sind, gibt es verschiedene Kennzeichnungen und Siegel. Generell dürfen keine Spielwaren ohne „CE-Kennzeichnung“ verkauft werden. Dadurch wird gewährleistet, dass das Produkt den europäischen Sicherheitsrichtlinien entspricht. Das „GS-Zeichen“ legt darüber hinaus Höchstwerte für die giftigen Stoffe PAK fest. Auch der „TÜV Rheinland“ vergibt verschiedene Siegel, allerdings orientieren sich die Prüfkriterien bei der Schadstoffprüfung oft an dem GS-Zeichen. Es lohnt sich daher, auf Siegel zu achten, bei denen strengere Regeln in Bezug auf Schadstoffe und Umweltfreundlichkeit vorgegeben werden.

Speilzeug

Der Blaue Engel

Spielzeughersteller können ihre Produkte inzwischen mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel für Spielzeug“ auszeichnen lassen. Inbegriffen sind dabei Spielzeuge aus Textilien, Holz, Kunststoff, Leder, Papier, Kautschuk und Metall.

Bei der Vergabe wird darauf geachtet, dass die Spielzeuge frei von Schadstoffen sind. Die Kriterien des Siegels gehen dabei sogar über die gesetzlichen Mindestanforderungen der europäischen Spielzeugrichtlinie hinaus. Durch wiederholte Überprüfungen soll gewährleistet werden, dass sich keine gesundheitsschädlichen Stoffe in Spielwaren befinden. Ebenso sind Inhalte verboten, die der Umwelt schaden können. Auch auf die sozialen Arbeitsbedingungen bei der Herstellung wird geachtet. Dies gilt gleichermaßen für die Rohstoffgewinnung, als auch für die Anfertigung der Spielzeuge. Zwangs- und Kinderarbeit sind verboten. Vielmehr bekommen die Arbeiter das Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren.

Das Österreichische Umweltzeichen

Da die zuständigen Stellen in Deutschland und Österreich gemeinsam das neue Umweltzeichen entwickelt haben, gelten in Österreich dieselben Bedingungen für die Vergabe des Siegels. Somit kannst Du Dich beim Kauf von Spielzeug nicht nur auf den „Blauen Engel“, sondern auch auf das „Österreichische Umweltzeichen“ verlassen.

Das PEFC Siegel

Mit dem „PEFC-Siegel“ wird unter anderem Holzspielzeug ausgezeichnet, das aus nachhaltiger und umweltschonender Bewirtschaftung stammt. Dabei wird auch auf soziale, ökonomische und ökologische Aspekte geachtet. „PEFC“ ist dabei die Englische Abkürzung für „Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen“. Kontrolliert wird die nachhaltige Waldbewirtschaftung durch unabhängige Organisationen.

Das spiel gut-Siegel

Um das orangefarbene „spiel gut-Siegel“ zu erhalten, müssen Spielwaren pädagogische und ökologische Kriterien erfüllen. Es wird dabei ebenso auf den Energieaufwand und die Umweltbelastung bei der Produktion, dem Gebrauch und der Entsorgung geachtet. Auch die Langlebigkeit, Reparierbarkeit und Recyclingmöglichkeiten spielen eine Rolle. Auf Schadstoffe wird allerdings nicht geprüft. Der gemeinnützige Verein „spiel gut e.V.“ wird vom “Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ gefördert.

toy

Beim Kauf solltest du zudem folgendes beachten

  • Verzichte auf Spielzeug aus Plastik. Vor allem Produkte aus Polyvinylchlorid, (Abk. PVC) gelten als besonders bedenklich. Dieser Kunststoff kann durch umwelt- und gesundheitsschädliche Weichmacher belastet sein.
  • Nachhaltige Unternehmen verpacken in der Regel auch ihre Produkte mit umweltfreundlichen Materialien und verzichten auf unnötige Umverpackungen.
  • Achte auf das Herstellerland. Wenn Spielzeug beispielsweise „Made in Germany“ ist, dann entfallen unnötige Transportwege. Somit steigt automatisch die Ökobilanz des entsprechenden Produktes.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

windrad
Nachhaltigkeit –
geschenkpapier
Plastikfrei leben –
dog
Reich an Fetten, Eiweiß und Proteinen –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?

Naturschutz

biene

„More than Honey“ – Was passiert, wenn die Bienen wegbleiben?

Die Honigbienen und ihre wild lebenden Verwandten sind vom Aussterben bedroht. Milben, Gifte, Überzüchtung – es ist noch nicht genau erforscht, warum weltweit so viele Bienen serben. Nur, dass es immer dramatischer wird und auch Auswirkungen für uns Menschen haben wird, darüber sind sich die Wissenschaftler einig. Doch was passiert, wenn die Bienen wegbleiben?