Gentechnikfreie Milch bei „Lidl“ – was bedeutet das?

Erstmals bundesweit

Gentechnikfreie Milch bei „Lidl“ – was bedeutet das? - Erstmals bundesweit

kühe 2

von

„Gen Over“ heißt es bei „Lidl“ – seit Montag verkauft der Discounter die Milch der Eigenmarke Milbona als garantiert „gentechnikfrei“. Und das bundesweit in allen Filialen. Was heißt das genau und was macht die Konkurrenz?

Was bedeutet ohne Gentechnik?

Auf allen „Milbona“ Milchverpackungen findet man ab sofort ein neues Symbol: „Ohne Gentechnik“ steht auf grünem Hintergrund über einem weißen Blatt. Letzteres verrät, worum es geht: Das Futter macht den Unterschied!

Das Logo verspricht: Die Kühe haben kein Futter aus gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bekommen.

Wird die Milch teurer?

Gentechnikfreie Milch zu produzieren bedeutet für Landwirte höhere Kosten, außer ihre Kühe stehen auf der Weide, was leider nur noch sehr selten der Fall ist. Deshalb zahle Lidl den Milchbauern einen, „gemeinsam vereinbarten Zuschlag,“ berichtet der „SWR“.

Der Lidl- Kunde soll nicht für den höheren finanziellen Aufwand der Bauern bezahlen. Im Discounter ist die gentechnikfreie Frischmilch zum gleichen Preis wie vorher erhältlich, verspricht Lidl-Manager Julian Beer, laut dem „Focus“.

Die Konkurrenz muss nachziehen

Der deutsche Milchmarkt macht immer größere Schritte in Richtung „gentechnikfrei“. Auch Firmen wie „Landliebe“, „Zott“ oder „Bauer“ verwenden seit einiger Zeit Milch von Kühen, die keine Gen-Pflanzen zu fressen bekommen.

Neben „Lidl“ haben auch „Rewe“, „Aldi Süd“, „Norma“ und „Penny“ gentechnikfreie Eigenmarken im Sortiment. Es handelt sich dabei allerdings um regional begrenzte Marken.

Lidl sei nun der erste Lebensmittelhändler, der eine gentechnikfreie Milcheigenmarke bundesweit anbietet, „aber mit Sicherheit nicht der letzte,“ sagt Alexander Hissting, Geschäftsführer vom Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) dem „Focus“. Er meint: „Es gibt eine rasante Entwicklung im Lebensmittel-Einzelhandel weg von der Gentechnik.“

„Endlich wird der Lebensmitteleinzelhandel seiner Verantwortung gerecht“, zitiert die „Welt“ Dirk Zimmermann, Agrarmarkt-Experte von Greenpeace in Deutschland.

kühe

„Lidl“ plant weitere Produkte ohne Gentechnik

„Lidl“ möchte es nicht bei Milch ohne Gentechnik belassen. Ab August sollen weitere Molkereiprodukte gentechnikfrei angeboten werden, zum Beispiel Sahne, Speisequark, Crème Fraîche und Käse. Jedoch zunächst begrenzt auf den süddeutschen Raum, heißt es beim „SWR“.

Für 2017 plant der Discounter auch die „Milbona“ H-Milch ohne Gentechnik anzubieten.

Nachholbedarf bei Wurst und Fleisch

Auch wenn die Entwicklung im Milchprodukte-Sektor positiv ist, besteht noch jede Menge Nachholbedarf in Sachen gentechnikfreier Eigenmarken.

Bei vielen anderen tierischen Erzeugnissen wie Wurst und Fleisch von Geflügel, Schwein und Rind gibt es noch kaum gentechnikfreie Alternativen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 13 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Not vegan
Tierische Inhaltsstoffe bei Verpackungen –

ADVENTSGEWINNSPIEL

3. AdventGewinnspiel
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?