Anzeige
Anzeige

Freispruch für das Frühstücksei

Kein Herzinfarkt durch Cholesterin in Nahrung

Freispruch für das Frühstücksei - Kein Herzinfarkt durch Cholesterin in Nahrung

Frühstücksei

von

Die Süddeutsche berichtet, dass US-Wissenschaftler Entwarnung vor Cholesterin in Lebensmitteln geben.

Anzeige

Bisher wurde in den USA, genau wie in Deutschland, empfohlen, nicht mehr als 300 Milligramm Cholesterin zu sich zu nehmen. Diese Menge steckt etwa in einem großen Ei oder 100 Gramm Butter. Das US-Berater-Komitee für offizielle Ernährungsrichtlinien sieht diesen Grenzwert als überholt. Die Regierung muss entscheiden, ob sie dieser Empfehlung folgt.

Ein Vorstoss, der überrascht. Die bisherige Datenlage zeigte immer, dass der übermässige Konsum diese Nährstoffs bedenklich sei. Ein hoher Cholesterinspiegel in den Blutbahnen gilt als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Beschwerden. Die Forscher warten nun aber mit Daten auf, die „keinen nennenswerten Zusammenhang zwischen dem Cholesterin in Lebensmitteln und dem Cholesterin im Blut“ erkennen. Somit hat das Frühstücksei Entwarnung bekommen, da es die Blutfette kaum beeinflusst.

Bereits vor einem Jahr kamen die gelockerten Empfehlungen zu cholesterinsenkenden Medikamenten von amerikanischen Herzexperten unerwartet: Diese werden heute nur noch Risiko-Patienten verschrieben.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –
hühnerfarm-168184295 Kopie
Unser tägliches Ei –
Eierpaar im Sand
News –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?