Freispruch für das Frühstücksei

Kein Herzinfarkt durch Cholesterin in Nahrung

Freispruch für das Frühstücksei - Kein Herzinfarkt durch Cholesterin in Nahrung

Frühstücksei

von

Die Süddeutsche berichtet, dass US-Wissenschaftler Entwarnung vor Cholesterin in Lebensmitteln geben.

Bisher wurde in den USA, genau wie in Deutschland, empfohlen, nicht mehr als 300 Milligramm Cholesterin zu sich zu nehmen. Diese Menge steckt etwa in einem großen Ei oder 100 Gramm Butter. Das US-Berater-Komitee für offizielle Ernährungsrichtlinien sieht diesen Grenzwert als überholt. Die Regierung muss entscheiden, ob sie dieser Empfehlung folgt.

Ein Vorstoss, der überrascht. Die bisherige Datenlage zeigte immer, dass der übermässige Konsum diese Nährstoffs bedenklich sei. Ein hoher Cholesterinspiegel in den Blutbahnen gilt als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Beschwerden. Die Forscher warten nun aber mit Daten auf, die „keinen nennenswerten Zusammenhang zwischen dem Cholesterin in Lebensmitteln und dem Cholesterin im Blut“ erkennen. Somit hat das Frühstücksei Entwarnung bekommen, da es die Blutfette kaum beeinflusst.

Bereits vor einem Jahr kamen die gelockerten Empfehlungen zu cholesterinsenkenden Medikamenten von amerikanischen Herzexperten unerwartet: Diese werden heute nur noch Risiko-Patienten verschrieben.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –
hühnerfarm-168184295 Kopie
Unser tägliches Ei –
Eierpaar im Sand
News –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?