Diese App bewahrt Reste vor der Mülltonne

Umwelt

Diese App bewahrt Reste vor der Mülltonne - Umwelt

ResQ App + takeaway

von

Elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen – davon sind etwa eine Million Tonnen übrig gebliebene Zutaten und komplette Mahlzeiten aus der Gastronomie.

Mit der App Mealsaver möchte das Berliner Start-up „Eat Up“ Restaurants, Cafés und Bäckereien dabei helfen, ihre überschüssigen Waren an die Leute zu bringen. Über die App können die Betriebe die Art der Lebensmittel bekanntgeben, die bei Ladenschluss noch zum Verkauf stehen. Nutzern wird angezeigt, wer etwas in seiner Nähe anzubieten hat und wann das Essen abgeholt werden kann. Der Preis pro Portion beträgt zwischen ein und vier Euro, wobei eine Portion einer Take-Away-Box entspricht, die Meal- saver den Gastronomen zur Verfügung stellt. Derzeit gibt es das Angebot in Berlin und Hamburg, weitere Städte sollen im Verlauf des Jahres folgen.

Ähnlich arbeitet auch die App „Too good to go“, die wir für Euch einem Praxistest unterzogen haben.

Zu finden ist die App im App-Store und bei Google Play.

Dieser Artikel erschien zuerst beim „enorm Magazin“.

enorm Magazin

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

puma2
Nachhaltigkeit in Unternehmen –
Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
Aldi
Nachhaltigkeit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.