Die Lebensmittel-Ampel funktioniert

Studie bestätigt

Die Lebensmittel-Ampel funktioniert - Studie bestätigt

Äpfel in Ampelfarben

von

Die Einführung der Lebensmittel-Ampel war lange umstritten, vor allem die Lebensmittel-Industrie sträubt sich bis heute erfolgreich gegen die Einführung. Eine Studie zeigt jetzt, dass sie ein gutes Hilfsmittel für Konsumenten ist.

Die Lebensmittel-Ampel

Die Lebensmittel-Ampel kennzeichnet gesundheitsrelevante Werte in Nahrungsmitteln, wobei sie diese im roten, gelben oder grünen Bereich ansiedelt. Bewerten werden der Anteil von Fett, ungesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz.

Grün heisst nach der britischen Lebensmittelbehörde Food Standards Agency, dass das Produkt bedenkenlos häufig gegessen werden kann, gelb bedeutet mehr Vorsicht und rot mahnt zu einem sparsamen Verzehr.

Übergewicht ist nicht mehr nur ein vereinzelt auftretendes Problem. Die Wissenschaft macht sich daran, an Systemen zu forschen, die ungesunder Ernährung schon beim Einkaufen entgegenwirken. Ein Beispiel ist die Kennzeichnung in Ampelform anstelle von prozentualen und mengenmäßigen Angaben.

Bis anhin ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht worden, ob das Ampelsystem wirkt. Die Forscher mit Initiator Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience (CENs) der Universität Bonn untersuchten deshalb 35 Probanden. Die Forscher schlossen sie an einen Hirnscanner an und zeigten ihnen 100 Produkte. Darunter Schokolade, Joghurt und Fertiggerichte. Einerseits bekamen die Probanden die Nährwert-Informationen mit Gramm- und Prozentzahlen pro Portion zu sehen, andererseits wurde ihnen das Ampelsystem vorgelegt. Danach gaben sie jeweils an, wie viel sie tatsächlich für das jeweilige Produkt zahlen würden.

Unterschiedliche Zahlungsbereitschaft

Das Ergebnis fiel interessant aus: Im Vergleich waren die Teilnehmer bereit, deutlich mehr Geld für ein Lebensmittel auszugeben, wenn die Ampel grün anzeigte. Wurden die Nährwerte für dasselbe Produkt in prozentualen Ergebnissen angezeigt, geizten die Probanden. War die Ampelbezeichnung bei einem Artikel auf rot, sank die Kaufbereitschaft stärker als bei den prozentualen Angaben für dasselbe Konsumgut. Dies hat mit der Funktionsweise des präfrontalen Cortex zu tun, ein Teil des Stirnlappens, der die Kaufbereitschaft und das Belohnungssystem stimuliert.

Die Forscher schlossen aus der Studie, dass die Kennzeichnung mit der Ampel das Verhalten von Konsumenten mehr beeinflusst, als es der Aufdruck mit herkömmlichen Nährwertangaben tut. Die Wissenschaftler möchten in Zukunft noch genauer untersuchen, wie unterschiedliche Angabe-Systeme auf Konsumenten wirken.

Quellen:

http://derstandard.at/2000012673472/Studie-Lebensmittelampel-verstaerkt-Selbstkontrolle

Nutrition labels influence value computation of food products in the ventromedial prefrontal cortex, "Obesity", DOI: 10.1002/oby.21027 Artikel erscheint am 9.3.2015

Quelle: n-tv.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fairtrade einkaufen
Fairer Konsum –
Küche putzen - gegen Keime
Gesundheit –
massentierhaltung hühner
Billigpreise auf Kosten der Tiere –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.