Die 5 häufigsten Fehler beim Haarewaschen

Fettige Kopfhaut und trockene Längen

Die 5 häufigsten Fehler beim Haarewaschen - Fettige Kopfhaut und trockene Längen

haare

von

Zu oft, zu heiß, zu trocken – beim Haarewaschen können wir so einiges falsch machen. Fettige Kopfhaut und trockene Längen sind dann meist das unschöne Ergebnis. Wir zeigen Dir, wie die Haarwäsche zum vollen Erfolg wird.

1. Wir waschen zu oft

Wir kennen das Phänomen: Je öfter wir unsere Haare waschen, desto schneller fetten sie wieder nach. Denn je mehr Haarfett der Kopfhaut entzogen wird, umso mehr muss sie nachproduzieren.

Für die Gesundheit von Kopfhaut und Haaren gilt beim Waschen also: Weniger ist mehr. Je nach Jahreszeit und sportlicher Aktivität reicht es aus, die Haare zwei bis dreimal pro Woche zu waschen.

Keine Bange, nach einer kurzen Übergangsphase, die am besten in die Urlaubszeit gelegt oder mit Mütze überbrückt wird, hat sich die Kopfhaut an den neuen Rhythmus gewöhnt.

Manche verzichten auch ganz aufs Haarewaschen – mehr zur „No Poo“-Methode erfährst Du hier.

haare 2

2. Wir waschen nicht nass genug

Damit das Shampoo richtig wirken kann, müssen die Haare nass sein, und zwar so richtig. Denn ist unsere Mähne nicht vollkommen durchfeuchtet, kann sich das Shampoo nicht komplett verteilen und demnach nicht richtig wirken.

Außerdem hilft es das Shampoo vorher in den Händen mit Wasser anzufeuchten, da es sich in der Regel um Konzentrat handelt, die erst durch die Mischung mit Wasser seine volle Wirkung entfaltet.

haare

3. Wir verteilen das Shampoo im ganzen Haar

Das Shampoo muss gründlich im ganzen Haar verteilt werden, schließlich machen sie es in der Werbung doch auch so, stimmts?

Leider bringt das keine Punkte, denn unsere Haarlängen und Spitzen sind meist überhaupt nicht fettig, sondern eher trocken. Kommen sie dann noch mit viel Shampoo in Kontakt, dann wird ihnen noch mehr Feuchtigkeit entzogen.

Deshalb sollte das Shampoo nur im Kopfhautbereich aufgetragen werden. Beim Ausspülen werden auch die Längen ohnehin noch mit Shampoo gespült, was meist völlig ausreicht.

haare

4. Wir waschen zu heiß

Ein weiterer Fauxpas beim Haarewaschen ist zu heißes Wasser. Hitze entzieht dem Haar Feuchtigkeit und die Schuppenschicht wird aufgeraut. Dadurch werden die Haare trocken und spröde.

Auch die Poren der Kopfhaut verlieren durch zu hohe Temperaturen ihre natürliche Fettschicht. Die Folge dessen ist trockene Kopfhaut und wie wir bereits wissen gilt: Je trockener die Kopfhaut, desto schneller fettet sie nach. Zudem können Juckreiz und Schuppen auftreten.

Deshalb sollten wir unsere Haare nur mit lauwarmem Wasser waschen. Für extra Glanz können wir die Haarlängen nach jeder Wäsche einmal mit eiskaltem Wasser spülen — das versiegelt die Schuppenschicht und sorgt für wundervollen Glanz.

haarewaschen

5. Wir spülen zu kurz

Wo wir gerade beim Thema Spülen sind: Nicht nur die Temperatur des Wassers ist dabei entscheidend, sondern auch unsere Gründlichkeit. Denn Produktrückstände von Shampoo und Spülungen können die Haare im trockenen Zustand beschweren und austrocknen.

Besonders wichtig ist es auch, die Kopfhaut gründlich von Shampoo und Co. zu befreien. So wird Irritationen und Austrocknung vorgebeugt und die Poren der Kopfhaut können frei atmen.

haare

Tipp: Bio-Shampoo ohne Silikone verwenden

Auch wenn wir beim Waschen alle diese Tipps beachten, sollten wir einen entscheidenden Faktor nicht außer Acht lassen: das Shampoo. Denn viele herkömmliche Shampoos stecken voller Chemikalien wie Silikone, Parabene und Sulfate.

Diese schaden nicht nur Kopfhaut und Haaren, sondern können auch unseren Körper krank machen. Parabene können sich zum Beispiel in Organen ablagern, im Tierversuch führten sie sogar zu Krebs.

Deshalb lohnt es sich, Shampoos aus dem Naturkosmetikbereich zu verwenden. Diese kommen ohne Schadstoffe aus und sind viel sanfter zu uns und der Umwelt.

Mit der CodeCheck-App kannst Du Dein Shampoo auf bedenkliche Inhaltsstoffe checken!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haare3
Für eine frische Mähne –
haare
Achtung: Oftmals nicht vegan! –
Haare waschen
Richtige Haarpflege ist kein Hexenwerk –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.