Anzeige
Anzeige

Denk auf der Skipiste auch an Deine Haut

Schutz vor Sonne und Kälte

Denk auf der Skipiste auch an Deine Haut - Schutz vor Sonne und Kälte

wintersport

von

Der Winter stellt für unsere Haut ohnehin eine große Belastung dar. Umso wichtiger ist es, sie zu schützen, wenn wir stundenlang Sport in der Kälte treiben. Denn dann wird aus der großen Belastung eine außergewöhnliche Strapaze, die ernste Folgen haben kann.

Anzeige

Um möglichst viel Wärme im Inneren zu speichern, verengen sich bei Kälte die Blutgefäße unter unserer Haut. Dadurch gelangt weniger warmes Blut, das normalerweise Sauerstoff und Nährstoffe liefert, an die Haut. Diese Unterversorgung kann zu Trockenheit, einem lästigen Juckreiz oder einem unangenehmen Spannungsgefühl führen.

Kälte macht die Haut empfindlicher

Gleichzeitig fährt die Haut die Produktion von Talg, der sonst zusammen mit Schweiß einen Schutzfilm auf unserer Außenhülle bildet, bei sinkenden Temperaturen herunter. In Folge dessen wird diese Schicht immer dünner und schließlich brüchig. Die Haut trocknet aus und reagiert empfindlicher auf Umwelteinflüsse.

Genau hier liegt das Problem für Wintersportler: Halten sie sich lange im Freien auf, sind sie über Stunden UV-Strahlung, Wind und Kälte ausgesetzt. Das steigert sowohl das Risiko eines Sonnenbrands als auch die Gefahr, Erfrierungen zu erleiden. Aus diesem Grund sollten Winterpsortler Hautpartien, die ihre Kleidung nicht bedeckt, besonders gut schützen.

ski

Cremen, cremen, cremen

Gerade im Gebirge, wo die UV-Strahlung intensiver ist und durch die Reflexion von Eis und Schnee verstärkt wird, ist Schutz mit fettreicher Sonnencreme unerlässlich. Wie im Sommer gilt es, den Lichtschutzfaktor dem eigenen Hauttyp anzupassen. Der Haut zuliebe darf dieser aber nicht unter 30 liegen. Ausserdem sollte der Schutz wasserfest sein. Denn beim Snowboarden oder Skifahren kommt man schnell mit Schnee in Berührung.

Etwas dicker kann die Creme auf die Nase und die Ohren aufgetragen werden. Sie sind in hohem Maße kälteanfällig. Für die sensiblen Lippen, die keinen eigenen UV-Schutz haben, baut ein Balsam oder ein Pflegestift den wichtigen Fettfilm auf.

winter

Diese Inhaltsstoffe haben in der Sonnencreme nichts zu suchen

Beim Kauf der Sonnencreme lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf die INCI-Liste. Chemische Stoffe wie Ethylhexyl Methoxycinnamate oder 4-Methylbenzylidene Camphor haben in der Sonnencreme nichts zu suchen. Sie stehen nämlich in Verdacht, Allergien auszulösen und hormonell wirksam zu sein. Auch Nanopartikeln, Mikroplastik sowie Palmöl finden sich oft in Sonnencremes vor. Deshlab lohnt sich vor dem Kauf auf jeden Fall ein CodeCheck-Scan!

Die richtige Ausrüstung

Auf der Piste übernehmen Sonnenbrillen den Schutz der Augen. Und das ist unbedingt notwendig, denn der „Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V.“ warnt vor der aggressiven UV-Strahlung. Sie besitze die Kraft, irreparable Hornhaut- und Netzhautschäden am Auge hervorzurufen.

Wichtig ist eine Brille mit dem Hinweis „UV 400“ oder „100 Prozent UV-Schutz“. Ihre Gläser lassen das schädliche UV-Licht nicht durch. Ausserdem sollte das Gestell direkt auf der Wange aufliegen und den gesamten Bereich der Augenhöhle bis zu den Augenbrauen bedecken. Durch einen zusätzlichen Seitenschutz gelangt auch keine Streustrahlung ans Auge.

Ein weiterer UV-Protektor ist der Helm. Im Gegensatz zu Mützen sind sie garantiert lichtundurchlässig, sodass kein Sonnenbrand auf der Kopfhaut entstehen kann. Hat er dabei ein Visier mit UV-Filter, kann er während des Tragens sogar die Sonnenbrille ersetzen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?