Das Geheimnis schöner Haut

Fettfreie Nachtpflege

Das Geheimnis schöner Haut - Fettfreie Nachtpflege

Richtige Nachtpflege

von

Fettreiche Nachtpflege oder leichtes Serum zur Unterstützung der natürlichen Regeneration – welches ist dein Pflegesystem? Wir berichten über das Konzept der „fettfreien Nachtpflege“ von Dr. Hauschka.

Das Konzept der fettfreien Nachtpflege basiert auf dem Grundprinzip, dass sich unsere Haut selbst regeneriert. Denn insbesondere in der Nacht verstoffwechselt unser größtes Organ auf Hochtouren: Sie erneuert sich, atmet und Talgdrüsen produzieren ausreichend Fett. Die logische Folgerung: Wenn wir mit Cremes zusätzlich viel Fett auftragen, beschweren wir unsere Haut zu sehr und sie verringert gleichzeitig ihre Talgdrüsenfunktion. Dies hat langfristig trockene Haut zur Folge. Dr. Hauschka setzt mit seiner fettfreien Pflegelinie auf dieses Konzept.

Konventionelle Kosmetikhersteller verfolgen eine ganz andere Philosophie, die jahrelang ebenso schlüssig erschien. Sie raten, „antizyklisch“ vorzugehen, also nachts besonders reichhaltig zu cremen, um die Haut zu unterstützen, und tagsüber nur leichte Formeln zu verwenden. So versorgt man fettige Haut und mit leichten Fluids, trockene Haut wird mit reichhaltiger Pflege verwöhnt.

Einmal mehr zwei völlig unterschiedliche Ansätze: Konventionelle Hersteller wollen Mängel der Haut ausgleichen, Dr. Hauschka beispielsweise gibt der Haut Hilfe zur Selbsthilfe.

Fettfrei: Dr. Hauschka

Pionierin in der Entwicklung der fettfreien Nachtpflege war die in Wien geborene Elisabeth Sigmund. Sie ist die Gründerin der Naturkosmetik-Marke Dr. Hauschka und entwickelte die fettfreie Pflege mittels eines Selbstversuch, der mittlerweile mehr als 40 Jahre zurückliegt. Über Nacht cremte sie eine ihrer Gesichtshälften ein, die andere behandelte sie lediglich mit einem leichten Tonikum. Ihrem eigenen Gefühl vertrauend folgte sie dieser Intuition und hatte schon bald das Gefühl, dass die Haut auf der Seite, die sie ohne Creme behandelte, sich besser anfühlte und ebenso gut versorgt sei.

Auf diesem Selbstversuch basiert der Dr. Hauschka-Leitgedanke bis heute. Deshalb findet sich auch keine Nachtcreme im Sortiment von Hauschka, sondern Tonics, die auf Heilpflanzenauszügen basieren. 2015 hat Hauschka schließlich eine Neuheit auf den Markt gebracht: Ein Nachtserum, das die Haut mit Hilfe von Auszügen von Äpfeln vitalisiert und darauf basiert, dass sich die Haut bei den Erneuerungsprozessen selbst unterstützt.

Abschminken ist pflicht

Auch eine Preisfrage?

Die „Hilfe zur Selbsthilfe“ kommt in Ampullenform und sollte über mindestens 28 Tage angewendet werden. Die Ampullen dieser Hautkur sind nicht gerade günstig, eine kostet ungefähr einen Euro. Testerinnen auf Beautyblogs schlagen durchaus positive Töne an, auch wenn einige Testerinnen in ihren Blogs auch darüber berichten, dass sie in diesem Winter mit Trockenheit zu kämpfen haben. Bei den meisten dieser Frauen ist allerdings zu einem gewissen Zeitpunkt in ihren Testberichten zu lesen, dass die bis anhin ihre Gesichtshaut nachts immer mit reichhaltigen Mitteln gepflegt haben.

Trotz dieser leisen Kritik: Die lukrativen Verkaufszahlen der Naturkosmetikbranche geben der Marke Dr. Hauschka und dem Konzept der fettfreien Hautpflege recht: Waren es 1994 noch umgerechnet rund 19 Millionen Euro Umsatz, erzielte die Wala-Gruppe im vergangenen Jahr 129 Millionen Euro. Circa drei Viertel davon erwirtschaftet allein durch Dr. Hauschka Kosmetik, berichtet die welt.de.

Ist die fettfreie Gesichtspflege für alle Frauen geeignet?

Es kann sein, dass sich die Haut erst umstellen und an die neue Routine gewöhnen muss. Dies kann bis zu 28 Tagen – also einem Hauterneuerungszyklus – dauern. Auch ein mögliches Spannungsgefühl kann auftreten. Dagegen helfen regelmäßige Gesichtsmasken an freien Abenden.

Zu den Hauttypen

Gerade bei trockener Gesichtshaut ist die Verlockung natürlich da, den Kosmetikriesen zu vertrauen und möglichst reichhaltige Pflegelinien zu verwenden. Wie anfangs beschrieben, kann deine Haut dadurch jedoch langfristig trockener werden. Ein guter Tipp ist es daher, nach dem Reinigen der Haut ein hochwertiges und pflegendes Gesichtstonikum zu verwenden, das den Umstieg auf die fettfreie Hautpflege erleichtert.

Die fettige, unreine oder Mischhaut ist für den Umstieg bestimmt ebenso dankbar wie die trockene Haut, denn der Einsatz fettfreier Pflegeprodukte ist für diese Haut bestens geeignet, da reichhaltige Nachtcremes diesen Hauttyp noch zusätzlich beschwert: Häufig „atmet“ sie nicht mehr frei und reagiert darum mit Pickeln und Unreinheiten. Die nicht fettende Nachtpflege reguliert die Talgproduktion langfristig, sodass en besseres und weniger schnell nachfettendes Hautbild möglich wird.

Die normale Haut kann die Pflege selbstredend genauso verwenden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.9/5 64 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hautverjüngung
Faltenlos glücklich –
Anti Aging Schreck
Schön ins neue Jahr –
Naturkosmetik für Männer
Mann will auch! –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?