DIY: Mit Öl zum Sommerbody

Körperöle

DIY: Mit Öl zum Sommerbody - Körperöle

Cute Man And Woman Sitting On A Beach With Sea

von

Der Sommer kommt und wir wollen glatte, weiche Haut. Das geht ganz einfach, mit viel Pflege und selbst gemachten Körperölen.

Der Winter ist vorbei, die Sonne ist da und mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wollen wir auch unserer Haut etwas Gutes tun. Dazu gehört nicht nur der passende Sonnenschutz, sondern auch die richtige Pflege für weiche Sommerhaut. Egal, ob wir uns diesen Sommer pfirsichzart und seidig oder gesund und ebenmäßig cremen wollen, wir haben das passende Rezept für selbst gemachte Hautpflege.

Verwöhnende Bodylotion mit Orangenöl

Diese selbst gemachte Bodylotion duftet nach Orangen und Zitronengras und ist somit genau das Richtige für den Sommer. Edle Zutaten wie Jojoba-Öl, Rosen- und Orangenblütenwasser und ätherische Öle auf Zitronengras, Grapefruit und Orange sorgen für ein Rundum-Wohlfühlprogramm. Und natürlich für samtweiche Haut. Das Eincremen kann hier ruhig zu einem Entspannungsritual werden, nach einem schönen Vollbad oder einer erfrischenden Dusche. Die Lotion dabei sanft und mit kreisenden Bewegungen in die Haut einmassieren. Das kurbelt ganz nebenbei auch noch die Durchblutung an und sorgt für rosige Haut. Wenn die Haut noch warm und leicht feucht ist, kann die Lotion übrigens noch besser einziehen.

DIY Körperöl

Zutaten für ca. 160ml Lotion

7 g Kokosfett

5 g Bienenwachs

45 g Jojoba-Öl

75 ml Rosen- oder Orangenblütenwasser aus der Apotheke

5 ml kosmetisches Basiswasser aus der Apotheke

20 ml Alkohol, 80%

je 2 Tropfen naturreines, ätherisches Öl (Orangen, Zitronengrad und Grapefruit)

Zubereitung

  • Kokosfett, Bienenwachs und Jojobaöl in ein Wasserbad geben und vorsichtig schmelzen. - Das Rosen- und Orangenblütenwasser vorsichtig portionsweise dazugeben und das Basiswasser untermischen. So hat die Emulsion Zeit, zu binden.
  • Vorsichtig weiterrühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Jetzt den Alkohol und die ätherischen Öle dazugeben. - Die Lotion in eine Glasflasche oder ein Tiegelchen füllen.

Hautverfeinernde Pflege mit Traubenkernöl

Spätestens ab Ende Frühling wird uns Frauen eingeredet, dass wir uns schleunigst Bikini-fit machen müssen. Und damit ist vor allem unser Körper gemeint. Das bedeutet, dass unsere Bäuche möglichst flach, unsere Schenkel möglichst schmal und unsere Haut vor allem möglichst straff und ebenmäßig sein müssen. Dass das Ganze Etwas schwierig zu erreichen ist, dürfte allen klar sein. Aber die Hoffnung der Kosmetik- und Werbebranche stirbt ja bekanntlich zuletzt und so versuchen diverse Konzerne, ihre hautstraffenden Mittelchen zu hohen Preisen an die Frau zu bringen – offensichtlich mit Erfolg.

Dass wir nur vom Cremen straffe, ebenmäßige Schenkel ohne Cellulite bekommen, ist leider ein unrealistischer Traum. Außerdem ist noch nie jemand vom Anblick von Cellulite-Oberschenkeln gestorben. Viel gesünder wäre es, unsere Körper so zu akzeptieren, wie sie sind. Sie ermöglichen es uns nämlich erst, freudig im Wasser herum zu plantschen und faul in der Sonne zu liegen und ein Buch zu lesen.

Packen wir unsere Schenkel und Bäuche also lieber in einen Bikini oder Badeanzug, in dem wir uns pudelwohl fühlen, packen unseren Sommerroman in die Badetasche und kümmern uns nicht um Schönheitsideale. Ein bisschen etwas Gutes tun können wir unserem Hautbild aber dennoch, mit diesem selbst gemachten Haut-Öl.

Superstraff wird unsere Haut damit zwar nicht, jedoch ist es durchaus erweisen, dass regelmäßiges Cremen mit guten Inhaltsstoffen der Haut gut tut, die Durchblutung fördert und das Hautbild ein kleines bisschen ebenmäßiger erscheinen lässt. Denn Fenchel hat entschlackende Eigenschaften, Geranium pflegt die Haut und hilft bei der Zellerneuerung und das Traubenkern-Öl als basisch klebt nicht und ist reich an Antioxidantien.

Zutaten

100ml Traubenkernöl

8 Tropfen Pfefferöl

8 Tropfen Grapefruitöl

8 Tropfen Fenchelöl

8 Tropfen Wacholderbeerenöl

8 Tropfen Geraniumöl

geeignetes Gefäß zum Aufbewahren, am besten aus Glas

Zubereitung

Alle Inhaltsstoffe in ein geeignetes Fläschchen füllen, am besten aus dunklem Glas mit einer Pipette zum Entnehmen. - Vor Gebrauch das Öl jeweils kurz Durchschütteln. - Die betroffenen Hautstellen täglich mit dem Öl massieren. Vorher die Haut kurz mit einer Bürste massieren, damit die Durchblutung angeregt wird und die Inhaltsstoffe so besser aufgenommen werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.1/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
cellulite
News –
Gefälschtes Parfum
Gefälschte Kosmetik –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.