Buttrige Streichfette mit deutlich weniger Kalorien, Brotaufstriche im Test

Buttrige Streichfette mit deutlich weniger Kalorien, Brotaufstriche im Test -

von

Butter oder Margarine? Diese Frage sorgt schon seit Jahrzehnten für Diskussionen an deutschen Frühstückstischen. Seit geraumer Zeit bietet der Markt auch Produkte, die dazwischen liegen. Die Stiftung Warentest spricht von leichter Butter oder auch von buttrigen Streichfetten und hat 24 Produkte getestet.

Butter oder Margarine? Diese Frage sorgt schon seit Jahrzehnten für Diskussionen an deutschen Frühstückstischen. Seit geraumer Zeit bietet der Markt auch Produkte, die dazwischen liegen. Die Stiftung Warentest spricht von leichter Butter oder auch von buttrigen Streichfetten und hat 24 Produkte getestet.

Die Konkurrenz für klassische Butter und Margarine ist vielfältig. Es gibt Halbfettbutter ebenso wie Butter-Pflanzenöl-Kombinationen. Rahm oder Joghurt können beigemischt sein oder auch Rapsöl und anderes Pflanzenfett. Die Hersteller sind übrigens oft die gleichen wie die von herkömmlicher Butter oder Margarine. 24 Produkte wurden von der Stiftung Warentest untersucht. Und in einem ganz wichtigen Punkt - nämlich geschmacklich - konnten viele überzeugen. Warentesterin Ina Bockholt:

"Viele Produkte versprechen, wie Butter zu schmecken. Und tatsächlich haben wir in dieser Untersuchung bei den meisten Produkten zumindest auch einen leichten Geschmack nach Butter festgestellt. Acht Produkte schmeckten sogar frisch und deutlich nach Butter."

Immerhin die Hälfte der 24 untersuchten Streichfette erhielt eine gute Bewertung. Sie überzeugten vor allem ernährungsphysiologisch - konkret: Sie enthalten weniger Kalorien.

"Ernährungsphysiologische Vorteile im Vergleich zu klassischer Butter und Margarine bringen Streichfette, die zum einen weniger Fett und damit auch weniger Kalorien enthalten. Das sind zum Beispiel Halbfettbutter-Produkte. Dann gibt es auch noch Streichfette, die durch eine gehörige Portion Rapsöl punkten. Denn Rapsöl hat eine gute Fettsäure-Zusammensetzung - mit Fettsäuren, die die Hirnleistung und das Herz-Kreislauf-System fördern können."

Bei herkömmlicher Butter und auch bei Vollfettmargarine betragen die jeweiligen Fettanteile rund 80 Prozent. Bei Halbfettprodukten liegen sie somit bei circa 40 Prozent. Übrigens dürfen auch nur solche Produkte mit dem Zusatz "leicht" oder "light" beworben werden, die höchstens 41 Prozent Fett enthalten. Kritik gab es beispielsweise an der Deklaration der Produkte, andere waren geschmacklich nicht überzeugend, oder weniger streichfähig. Dreimal wurde die Benotung mangelhaft vergeben. Warentesterin Ina Bockholt:

"Dabei handelt es sich um zwei Produkte des dänischen Herstellers 'Thise'. Diese 'Bio Blume'-Produkte versprachen mehr Rapsöl, als sie tatsächlich enthielten. Die Benotung mangelhaft gab es auch für 'die feine' von 'Deli Reform': Hier war auf das ausgelobte Aroma kein Verlass. Statt des natürlichen Aromas fanden wir synthetische Aromastoffe."

Mehr als die Hälfte der Testprodukte kam ohne Zusatzstoffe aus. Alle anderen enthalten Emulgatoren und Stabilisatoren, um Fett und Wasser besser zu binden. Da Produkte mit höherem Wassergehalt anfälliger für Keime sind, werden oft auch Konservierungsstoffe hinzugefügt.

Bei den Butter-Pflanzenöl-Kombinationen gab es einen eindeutigen Testsieger.

"Allen voran 'milfina Streichfein' von 'Aldi-Süd' für 1,29 Euro. Gefolgt von dem Bioprodukt von 'Söbbeke' - 2,74 Euro.

Auch drei Halbfettbutter-Produkte überzeugten - das sind 'Kerrygold' für 1,63, 'Norma/nimms leicht' und 'Lidl/Linessa' für je 0,99 Euro je 250-Gramm-Packung."

Quelle: Deutschlandfunk.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Not vegan
Tierische Inhaltsstoffe bei Verpackungen –
milch
Von Milch zu Pulver und umgekehrt –
ghee
Butterschmalz ist wieder „in“ –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?